DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital-News

Akku-Probleme bei Macbook Pro aufgeklärt ++ Tesla schnappt Guru ++ Facebook und der Hass

11.01.2017, 07:4611.01.2017, 08:46

Liveticker: Digital-News 11.1.2017

Schicke uns deinen Input
Apple findet Grund für Akku-Probleme beim Macbook Pro
Das Rätsel um extrem unterschiedliche Akkulaufzeiten bei neuen Macbook-Pro-Geräten ist angeblich gelöst: Nach beunruhigenden Testergebnissen der US-Konsumentenorganisation Consumer Reports haben die Apple-Ingenieure nachgeforscht und sind offenbar auf einen Software-Fehler gestossen.

Nachdem Apple einen Fehler in MacOS entdeckt habe, der durch das spezielle Testverfahren auftrat, soll die Messung der Akkuleistung wiederholt werden, fasst golem.de die jüngsten Erkenntnisse zusammen.
macbook pro 2016
Apple habe zuvor noch eine andere mögliche Ursache für stark abweichende Akkulaufzeiten genannt und in einem Support-Dokument veröffentlicht. Demnach könne das Notebook in der Einrichtungsphase viel Leistung einfordern, wenn die interne Suche mit der Indizierung beschäftigt sei, oder wenn grosse Mengen von E-Mails oder Fotos synchronisiert werden müssten.
Tesla wirbt Software-Guru von Apple ab
Tesla hat den Software-Entwickler Chris Lattner von Apple abgeworben. Das ist eine hochbrisante Personalie, der Amerikaner hatte beim iPhone-Hersteller eine wichtige Position inne. Er gilt als Open-Source-Guru, war massgeblich an zentralen Software-Projekten beteiligt und zeichnete unter anderem für die Entwicklung von Apples neuer Programmiersprache Swift verantwortlich. Bei Tesla wird Lattner (Bild) als Vice President für die Weiterentwicklung der in die Kritik geratenen «Autopilot»-Software zuständig sein, die dereinst das autonome Fahren ermöglichen soll.
Apple und Tesla liefern sich seit Jahren einen «Poaching War». Beide Tech-Unternehmen buhlen um die schlausten Köpfe im Silicon Valley und versuchen mit allen erdenklichen Mitteln, Leute abzuwerben.

via Ars Technica
Facebook und die rechte Hassbewegung
«Zeit» Online berichtet über einen Vorabdruck des in Deutschland erscheinenden «2017 Jahrbuch Rechte Gewalt».
Der Social Media Watchblog fasst die beunruhigende Kernbotschaft zusammen: Facebook sei ein Hauptgewinn für die rechte Szene. «Unter dem Deckmantel vermeintlich besorgter Bürgerinitiativen organisieren sich immer mehr rechte Gruppen im Netz und nutzen geschickt die neuen Kommunikationsmittel, um ihre Propaganda schnell, unkompliziert und wirkungsvoll unters Volk zu bringen. Insbesondere Facebook spielt dabei mit seinen Vernetzungsmöglichkeiten wie Pages, Likes und Gruppen eine besondere Rolle.»

Hier gehts zum Bericht «Die rechte Hassbewegung und ihre Facebook-Armee» von Zeit Online.
Fitbit kauft nächste Smartwatch-Firma
Der Fitnessband-Spezialist Fitbit ist auf Einkaufstour in der Smartwatch-Branche. Die Firma aus San Francisco übernahm den britischen Anbieter Vector, der unter anderem mit Batterielaufzeiten von 30 Tagen für seine Uhren wirbt. Der Kaufpreis wurde nicht genannt.
This photo provided by Fitbit, Inc., shows the Fitbit Surge, among the few fitness trackers with built-in GPS and heart-rate monitors. Under normal use, the Surge's battery life lasts up to a week. (Fitbit via AP)
Bild: AP/Fitbit
Fitbit Surge. (Bild: Keystone)

Vor wenigen Wochen hatte Fitbit bereits Teile des gescheiterten Smartwatch-Pioniers Pebble übernommen.

Fitbit ist Marktführer bei Fitness-Bändern und konnte sich bisher gegen günstige Rivalen aus China sowie Konkurrenz durch Computer-Uhren wie die Apple-Watch oder Android-Smartwatches behaupten.

Fitbit mied bisher selbst den Markt für multifunktionale Computer-Uhren. Auch das Top-Modell Blaze ist eher eine Sportuhr. Der Fokus hilft zugleich, Batterielaufzeiten um die fünf Tage zu erreichen, während die Smartwatches in der Regel jede Nacht aufgeladen werden müssen.

(sda/dpa)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Kartellbehörde will Facebook zerschlagen

Die US-Kartellbehörde hat erneut Klage gegen Facebook eingereicht. Sie fordert die Abspaltung von WhatsApp und Instagram.

Die US-Kartellbehörde FTC geht mit einer nachgebesserten Klage gegen die Marktmacht von Facebook vor. Die Behörde hat vergangene Woche eine geänderte Fassung ihrer zuletzt abgewiesenen Klage gegen die Monopolstellung des weltgrössten sozialen Netzwerkes bei einem Bundesgericht eingereicht, teilte die FTC mit.

Die Kartellwächter erhoffen sich von den Richtern ein Urteil, demzufolge Facebook gezwungen sein könnte, seinen weltweit beliebten Messenger-Dienst Whatsapp und die Foto-Plattform …

Artikel lesen
Link zum Artikel