DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Milliardär Hansjörg Wyss will US-Traditionszeitung «Chicago Tribune» kaufen



ZUR MELDUNG, DASS HANSJOERG WYSS SICH IN DEN USA VOR GERICHT VERANTWORTEN MUSS, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH, 29. JUNI 2016, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Hansjoerg Wyss founder of Swiss medtech company Synthes, billionaire, patron and President of the Wyss Center during the opening of the Biotech Campus, a research institution for biotechnology and life science, in Geneva, Switzerland, May 22, 2015. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Hansjörg Wyss Bild: KEYSTONE

Hansjörg Wyss zählt zu den reichsten Schweizern. Und zu den spendabelsten, wenn es um sinnvolle Projekte geht. Beim jüngsten Projekt geht es um eine US-amerikanische Traditionszeitung, die der Unternehmer und Mäzen kaufen will.

Der 85-jährige Berner steigt in den Übernahmekampf um den Chicagoer Zeitungskonzern Tribune Publishing ein, der vom New Yorker Hedgefonds Alden Global Capital übernommen zu werden droht. Zusammen mit dem Hotelier Stewart W. Bainum Jr. aus Maryland will Wyss rund 680 Millionen Dollar in die Hand nehmen, um den Konzern zu kaufen, wie die Tribune Publishing am Ostermontag mitteilte.

Zu dem Konzern gehören neben dem Flaggschiff «Chicago Tribune» noch rund ein Dutzend weitere Zeitungen, darunter etwa die «South Florida SunSentinal», der «Hartford Courant», «The New York Daily News» oder «The Baltimore Sun».

FILE - In this March 30, 2007, file photo, a couple walks past the front entrance to the Tribune Tower, which houses The Chicago Tribune, in Chicago.  Tribune Publishing Co., the company that owns the Chicago Tribune and other major U.S. newspapers said Monday, April 5, 2021, that it would discuss a $679 million bid from hotel mogul Stewart Bainum and Wyoming billionaire Hansjörg Wyss that is higher than the $634 million offer from hedge fund Alden Global. (AP Photo/M. Spencer Green, File)

Bild: keystone

Zu seinen Beweggründen erklärte sich Wyss kürzlich in der «Chicago Tribune» selbst: «Ich möchte nicht, dass eine weitere Zeitung, die die Chance hat, dem amerikanischen Volk mehr Wahrheit zu vermitteln, den Bach runtergeht.»

Denn dies wird befürchtet, wenn der Hedgefonds Alden, der bereits knapp 32 Prozent der Aktien von Tribune Publishing hält, den Konzern vollständig übernimmt. Alden ist laut «Tribune» bekannt dafür, die Kosten bei den Zeitungen, die er über seine Tochtergesellschaft MediaNews Group kontrolliert, drastisch zu senken.

Wyss und sein Partner haben nun ein nicht bindendes Angebot eingereicht und eine Offerte von Alden überboten. Doch ob die Übernahme klappt, muss sich weisen. Die Chancen stünden aber gut, heisst es. Die aktuellen Eigentümer seien offen für Gespräche.

Seit Synthes-Verkauf wohltätiger Spender

Wyss hat sein Vermögen mit dem Verkauf seines Lebenswerks Synthes gemacht. Vor rund zehn Jahren verkaufte er seine Anteile am Orthopädiekonzern für rund zehn Milliarden Dollar an den US-Pharmariesen Johnson & Johnson.

Seitdem hat Wyss mit grosszügigen Spenden regelmässig für Schlagzeilen gesorgt. So hat er mehrere Hundert Millionen Dollar für den Umweltschutz in den USA gespendet. Auch die ETH und die Universitäten Zürich und Genf oder das Kunstmuseum Bern wurden mit zig Millionen bedacht. Zudem macht Wyss bei «The giving Pledge» mit. Das verpflichtet ihn, mindestens die Hälfte seines Vermögens für wohltätige Zwecke zu spenden. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel