DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Noch dirigiert Murat Yakin den FC Schaffhausen.
Noch dirigiert Murat Yakin den FC Schaffhausen.
Bild: keystone

«Sehr mutige Wahl»: Murat Yakin neuer Nati-Trainer – das meinen die Schweizer Medien

Am Montag soll Murat Yakin als neuer Trainer der Schweizer Fussball-Nationalmannschaft vorgestellt werden. Der Ex-Nativerteidiger wird Vladimir Petkovic ablösen, der nach erfolgreichen Jahren nach Bordeaux gewechselt ist. Noch fehlt die Bestätigung des Verbands.
08.08.2021, 07:4208.08.2021, 12:36

Sonntagsblick

«Eine gute Wahl, aber …», lautet der Titel des Kommentars von Andreas Böni. Er lobt Yakin als «Schweizer Lösung mit internationaler Erfahrung, mit 46 im richtigen Alter, ein absoluter Fachmann.» Für ihn sei es eine grosse Chance, eine ins Stocken geratene Trainerkarriere neu zu lancieren.

Murat Yakin könne einer sein, «den die im Umgang durchaus schwierigen Star-Spieler wie Granit Xhaka oder Xherdan Shaqiri respektieren. Weil er selbst einen grossen Namen hat und auf eine beachtliche Karriere zurückblickt.»

Dann folgen mehrere «Aber». Yakin sei immer einer gewesen, der polarisierte. Er habe sich mit einigen im Schweizer Fussball verkracht: «Wo Yakin war, brannte irgendwann Feuer. Langweilig wird's mit ihm garantiert nicht.»

Sonntagszeitung

Thomas Schifferle schreibt von einer «sehr mutigen Wahl». An Yakins überragender Fachkompetenz könne keiner zweifeln. Als Trainer habe er das Auge, das ihn schon als Spieler ausgezeichnet habe. «Er hat ein Gespür für Menschen, er kann ein Leader sein, weil er schon in jungen Jahren gelernt hat, der Kopf einer türkischstämmigen Grossfamilie zu sein.»

Mutig sei die Wahl, weil es bei Murat Yakin einen Zwiespalt gebe. «Es ist eben auch der Yakin, der als einst begabter Fussballer immer mit dem Vorwurf leben musste, zu wenig aus sich gemacht zu haben. Der als Trainer bis heute mit dem Vorwurf leben muss, nicht zu den Fleissigsten der Branche zu gehören.»

Nau

Der im Schweizer Fussball gut vernetzte Mischi Wettstein hatte die Meldung zuerst verkündet, dass Murat Yakin neuer Nationaltrainer wird. Er ist hell begeistert von der Wahl und zieht symbolisch seine Dächlikappe vor dem Verband: «Ich finde, Muri ist eine absolute Topwahl und keine Übergangslösung wie es einer wie Challandes wäre. Man hat damit einen Nagel eingeschlagen. Das ist sackstark.»

«Er kennt den Fussball, er lebt den Fussball, er schmeckt den Fussball. Was soll denn da schief gehen?», fragt sich Wettstein.

NZZ am Sonntag

Da die Meldung nicht offiziell ist und erst am Samstagabend auftauchte, berichtet das Blatt nur kurz. Die Leserschaft erfährt: «Yakin gehört seit über zweieinhalb Jahrzehnten zu den schillerndsten und am meisten polarisierenden Figuren des Schweizer Fussballs.» In der Szene habe es sich in den vergangenen Tagen herumgesprochen, dass die Kandidatenliste auf die Namen Murat Yakin, René Weiler und Bernard Challandes gekürzt worden sei.

SRF

Jeff Baltermia verfolgt die Nati seit Jahren als Reporter. Er wisse, dass der Verband von Anfang an eine Schweizer Lösung favorisiert habe. Es gäbe viele Anzeichen dafür, dass die beiden Parteien sich gefunden hätten. Er sei «davon überzeugt, dass Yakin das nötige Format hat und zu dieser Mannschaft passt. Er ist selbstbewusst und denkt gross, genau wie die aktuelle Spieler-Generation um Granit Xhaka.»

Spannend könne es dann werden, «wenn es die eine oder andere brenzlige Situation gibt. Denn Murat Yakin ist ein starker Charakter. Wenn er von etwas überzeugt ist, schreckt er auch vor grossen Namen nicht zurück.» Taktisch sei er in jedem Fall auf der Höhe. Das Gesicht der Nati könne sich unter ihm durchaus verändern, auch wenn er anfangs wohl noch ähnlich wie Petkovic spielen lasse. (ram)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wurde die Schweizer Nati nach der EM 2020 empfangen

1 / 27
So wurde die Schweizer Nati nach der EM 2020 empfangen
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz haut Frankreich raus – und diese Kommentatoren drehen völlig durch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel