DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG VON NAU.CH, DASS MURAT YAKIN NEUER COACH DER NATIONALMANNSCHAFT WIRD --- Sion's Trainer Murat Yakin, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Sion, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday April 014, 2019. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Murat Yakin soll neuer Nati-Coach werden. Bild: keystone

Petkovic-Nachfolger gefunden? Murat Yakin soll angeblich Nationaltrainer werden



Ist der Nachfolger von Vladimir Petkovic gefunden? Wie nau.ch schreibt, soll am Montag Murat Yakin, der aktuell noch den FC Schaffhausen trainiert, als neuer Nationaltrainer der Schweiz vorgestellt werden.

Der SFV hatte unter der Woche angekündigt, dass über das Weekend nochmals Gespräche mit Kandidaten geführt würden, und dass nächste Woche der Entscheid über die Nachfolge von Vladimir Petkovic kommuniziert werde. Nun haben diese Gespräche offenbar bereits am Samstag zu einem Ergebnis geführt. Demnach soll Murat Yakin das Rennen gemacht haben. «Es laufen nach wie vor Gespräche. Unser Ziel ist es, voraussichtlich nächste Woche den neuen Nationaltrainer zu bestimmen und dann auch zu präsentieren», sagt der Kommunikationsverantwortliche des Schweizer Fussballverbands SFV zu SRF.

Zu Namen von Kandidaten hat sich der SFV ohnehin nie offiziell geäussert. Lucien Favre, Arsène Wenger, Marcel Koller, Urs Fischer, Joachim Löw, Bernard Challandes, René Weiler, Peter Zeidler, Fabio Celestini, Martin Schmidt oder eben Murat Yakin: Sie alle wurden irgendwann genannt, viele von ihnen liessen aber eher früher als später - teils über die Medien - ausrichten, dass sie im Moment gerade nicht interessiert seien. Ob sie allerdings alle überhaupt je seriöse Kandidaten von Nationalmannschaftsdirektor Pierluigi Tami gewesen sind, wird man wohl nie wissen.

ARCHIV - 02.12.2020, Dortmund: Fu

Wollte nicht Nationaltrainer werden: Lucien Favre. Bild: keystone

Yakin bringt viel Erfahrung mit

Sollte nun Murat Yakin kommende Woche seine Unterschrift unter den Vertrag setzen, hat der SFV eine international erfahrene Lösung gefunden. Yakin trainierte in der Schweiz Thun, Luzern, den FC Basel, die Grasshoppers und Sion in der Super League. Ausserdem arbeitete er ein Jahr in Russland bei Spartak Moskau. Mit dem FCB wurde er zwei Mal Meister, erreichte die Champions League und in der Europa League die Halbfinals. Sein Palmarès lässt sich sehen.

Zuletzt allerdings hat Yakin nicht mehr auf der grossen Bühne gearbeitet. Seit der Saison 2019/20 ist er Coach des FC Schaffhausen. Da ist er in die neue Saison mit einem Punkt aus zwei Spielen gestartet. Am Sonntag sitzt er Heimspiel gegen den FC Winterthur vielleicht nochmals auf der Bank - vermutlich zum letzten Mal. (sda/abu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021

1 / 79
Die wichtigsten Transfers des Sommers 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geburtsblind und Marathon-Läuferin? Das geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Süsses für Haaland und Saures für Mahrez – die Aufreger des gestrigen CL-Abends

Borussia Dortmund ist der Auftakt in die neue Champions-League-Saison geglückt. Die Deutschen gewannen auswärts beim türkischen Meister Besiktas Istanbul mit 2:1. Die Matchwinner für den BVB waren neben Gregor Kobel, der einige gute Paraden zeigen musste, Jude Bellingham und Erling Haaland. Bellingham erzielte das 1:0 für Dortmund selbst und bereitete den zweiten Treffer durch Haaland vor.

Dass sich die beiden auch neben dem Platz gut verstehen, war dann beim Interview nach dem Spiel zu sehen. Da …

Artikel lesen
Link zum Artikel