DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Teenies sollen keine Zigis mehr kaufen können – wenn es nach dem Bundesrat geht



Die Räte wollen kein Werbeverbot für Tabak. Deshalb haben sie das Tabakproduktegesetz vor einem Jahr an den Absender zurückgeschickt. Nun nimmt der Bundesrat einen neuen Anlauf. Im Fokus stehen der Jugendschutz und ein Verkaufsverbot für Minderjährige.

Die Regierung hat am Freitag einen Gesetzesentwurf mit den weniger umstrittenen Teilen in die Vernehmlassung geschickt. Dazu gehört insbesondere ein schweizweites Verbot des Verkaufs von Zigaretten an Minderjährige.

Der Bundesrat will den Verkauf von Zigaretten an Minderjährige verbieten. Das ist …

Dieses soll auch für nikotinhaltige E-Zigaretten gelten, deren Verkauf nach dem bundesrätlichen Entwurf neu gestattet ist. Künftig soll zudem Snus vermarktet werden dürfen.

Und: Im Internet und in den Gratiszeitungen sollen keine Tabakprodukte beworben werden dürfen. (sda)

Der rauchende Schimpanse

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Neuer Ärger beim Contact Tracing – darum geraten nun die Check-in-Apps ins Visier

Unabhängige Schweizer IT-Fachleute warnen, beim digitalen Contact Tracing drohe «ein kantonales App-Chaos» und ein «Datenschutzdebakel». Damit wächst auch der Druck auf das Bundesamt für Gesundheit (BAG).

Der Schweiz fehlt eine vom Bund beaufsichtigte sichere Plattform für die Speicherung der Kontaktdaten, die Restaurants und andere Gastrobetriebe gemäss den gesetzlichen Bestimmungen (Covid-19-Verordnung) durchführen müssen. Private Unternehmer sind in die Bresche gesprungen – und sehen sich nun mit Datenschutzbedenken konfrontiert. Dieser Beitrag geht den wichtigsten Fragen und Antworten nach.

Unabhängige Schweizer IT-Fachleute warnen, beim Contact Tracing drohe «ein kantonales App-Chaos». Im …

Artikel lesen
Link zum Artikel