DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Temperaturen in Europa von vergangenem Donnerstag. bild: copernicus sentinel-3

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Die Hitzewelle hat sich in den Norden verabschiedet und treibt dort die Eisschmelze voran. Auch von der Antarktis gibt es keine guten Neuigkeiten.



Die Rekorde purzelten diese Woche gleich reihenweise. 42,6 Grad in Deutschland, 40,8 Grad in Belgien und 40,7 Grad in Holland. Noch nie war es in diesen Ländern heisser als in den vergangenen Tagen. Auch die Schweiz ächzte unter der Hitzewelle. In der Nordwestschweiz stieg das Quecksilber teilweise auf über 37 Grad.

Vielen dürfte die Abkühlung übers Wochenende deshalb nicht ungelegen kommen. Auf der Alpennordseite werden die Temperaturen am Sonntag vielerorts sogar unter der 20-Grad-Marke bleiben. Zeit, um etwas zu verschnaufen und die Wohnung wieder einmal richtig durchzulüften.

Die Hitzewelle verschiebt sich in den Norden

Kollektives Aufatmen in ganz Europa also? Mitnichten. Denn die heisse Luft hat sich einfach weiter in den Norden verschoben. In Skandinavien werden dieses Wochenende Temperaturen von über 30 Grad gemessen. In der norwegischen Stadt Bergen wurde am Freitag mit 32,8 Grad Celsius ein neuer Rekord aufgestellt. In Finnland, Norwegen und Schweden macht man sich Sorgen, dass wie schon 2018 zahlreiche Waldbrände entstehen.

Halt macht die Hitzewelle in Skandinavien nicht. Sie wird sich noch weiter in den Norden bewegen und auch in Grönland für ungewöhnlich hohe Temperaturen sorgen. Dies lässt aufhorchen: Denn die Hitze wird die Schmelze des Grönländischen Eisschildes beschleunigen.

Clare Nullis, Sprecherin der World Meteorological Organization, sagte diese Woche, dass die Eisschmelze dieses Jahr so stark wie noch nie sein könnte. Der bisherige Rekord stamme aus dem Jahr 2012. Ob man dieses Level erneut erreichen werde, könne man jetzt noch nicht sagen, aber es werde sicher knapp, so Nullis.

Um zu veranschaulichen, welche Massen vom Eisschild ins Meer schmelzen, macht Nullis einen Vergleich: «Alleine im Juli verlor er 160 Milliarden Tonnen Eis durch die Schmelze. Das entspricht ungefähr 64 Millionen olympischen Schwimmbecken.»

Der Grönländische Eisschild ist der zweitgrösste Eiskörper der Welt. Schmelze er komplett weg, so würde der Meeresspiegel im Schnitt um sieben Meter ansteigen.

Auch das Meereis schmilzt weg

Die hohen Temperaturen führen auch dazu, dass das Meereis stärker schmilzt. Dies führt im Gegensatz zur Schmelze des Grönländischen Eisschildes nicht zu einem Anstieg des Meeresspiegels, stört jedoch das ökologische Gleichgewicht. So wird etwa der Lebensraum der Eisbären kleiner, nur um ein Beispiel zu nennen.

Die Meereis-Schmelze beschleunigt auch die Klimaerwärmung. Da das Sonnenlicht nicht mehr auf helles Eis trifft, sondern auf dunkleres Wasser, wird die Energie weniger stark ins All reflektiert.

Am 23. Juli war die Meereis-Ausbreitung in der Arktis auf einem Rekordtief. Es könnte also sein, dass zum Ende der Schmelzsaison sowohl das Meereis als auch der Grönländische Eisschild so wenig Volumen haben werden wie noch nie.

Gute Neuigkeiten gibt es übrigens auch von der anderen Seite der Welt nicht, wo es momentan Winter ist. Das Meereis in der Antarktis ist dieses Jahr so wenig gewachsen wie noch nie.

In der Arktis gibt es dieses Jahr zudem äusserst viele Waldbrände. Mehr dazu erfährst du hier:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Ende der Ewigkeit – eine Reise durch bedrohte Polarwelten

«So viele Bären gab es noch nie» – Eisbären-Alarm in Russland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So hat sich der CO2-Ausstoss der Schweizer in den letzten 28 Jahren verändert 

Ab heute diskutiert nicht nur die UNO über den Kampf gegen die Erderwärmung, sondern auch das Schweizer Parlament. Der Nationalrat spricht in den nächsten Tagen darüber, wie die Schweiz ihren CO2-Ausstoss markant senken soll.  

Nicht weniger als 60 Gesetzesartikel wälzt der Nationalrat diese und nächste Woche. Das CO2-Gesetz von 2013 muss revidiert und die Ziele bis 2030 festgelegt werden. Mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens Ende 2015 hat sich die Schweiz verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen in Zukunft noch stärker zu drosseln. Bis 2030 soll die Schweiz ihre Treibhausgasemssionen im Vergleich zu 1990 halbiert haben. 

Höhere Benzin- und Heizölabgaben, neue Gebäudestandards und vielleicht sogar …

Artikel lesen
Link zum Artikel