DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die alles entscheidende Szene: Marquinhos berührt Luis Suarez kurz an der Schulter. Dieser nimmt die Einladung dankend an ... Elfmeter! bild: screenshot srf

Schiri Aytekin Matchwinner für Barça? Diese 7 Schiri-Entscheide sorgen für rote Köpfe

6:1! Barcelona schafft tatsächlich das grosse Champions-League-Wunder und macht das 0:4 aus dem Achtelfinal-Hinspiel gegen Paris St-Germain wett. Allerdings nicht ohne fremde Hilfe.



Am Tag nach dem «Wunder vom Camp Nou» staunt die ganze Welt über den Barcelona. Mit einem 6:1-Heimsieg machen Messi und Co. das 0:4 aus dem Hinspiel wett und qualifizieren sich doch noch für den Champions-League-Viertelfinal.

So gross die Freude in Barcelona, so gross der Frust beim PSG. Und der Sündenbock ist schnell gefunden: Der deutsche Schiedsrichter Deniz Aytekin. Gleich mehrmals entscheidet er bei strittigen Szenen zu Gunsten von Barcelona und gegen die Franzosen. Zu Recht? Wir haben nochmals genau hingeschaut.

11. Penalty für PSG?

abspielen

Video: streamable

Barcelona führt seit der 3. Minute 1:0, als der PSG sich in der 11. Minute zum ersten Mal nach vorne wagt. Julian Draxler geht auf dem linken Flügel ins 1:1 gegen Javier Mascherano. Als der PSG-Flügel den Ball zur Mitte spielen will, rutscht der Barça-Verteidiger dazwischen und blockt ihn mit dem ausgestreckten Arm ab. Schiedsrichter Aytekin gibt keinen Penalty.

Fazit:

Knifflig! Absicht kann Mascherano nicht unterstellt werden, allerdings hat seine Hand da draussen nichts zu suchen. Darum: Fehlentscheid. Heutzutage werden solche Elfmeter gepfiffen.

23. Rot gegen Piqué?

abspielen

Video: streamable

In der 23. Minute mäht Barças Innenverteidiger Gerard Piqué an der Seitenlinie PSG-Stürmer Edinson Cavani um. Von hinten grätscht er ihm in die Beine. Aytekin zeigt Gelb.

Fazit:

Hier hätte Aytekin durchaus auch Rot zeigen können. Piqué hat keine Chance auf den Ball und riskiert eine üble Verletzung bei Cavani.

49. Penalty für Barça?

abspielen

Video: streamable

Kurz nach der Pause, Barça führt bereits 2:0. Nach einem herrlichen Pass von Andres Iniesta zieht Neymar in den Strafraum. Thomas Meunier verfolgt ihn, rutscht aber im dümmsten Moment aus, fliegt stolpert vor Neymars Füsse und bringt diesen zu Fall. Aytekin gibt den Elfmeter zunächst nicht, zeigt wenig später nach Absprache mit dem Torrichter aber doch auf den Punkt. Lionel Messi verwandelt souverän zum 3:0.

Fazit:

Ein klarer Elfmeter. Da gibt's nichts zu diskutieren.

64. Rot gegen Neymar?

abspielen

Video: streamable

In der 62. Minute erzielt Edinson Cavani das wichtige Auswärtstor für den PSG. Bei Barça sitzt der Frust tief. Statt einem, brauchen sie nun drei Tore um weiterzukommen. Bei Neymar entlädt sich dieser Frust in einer fiesen Attacke gegen Marquinhos. Von hinten säbelt er ihn um. Aytekin zeigt die Gelbe Karte.

Fazit:

Hier hätte Aytekin zwingend Rot zeigen müssen. Neymars Attacke gilt nur dem Mann, eine klare Tätlichkeit. Der Mann, der später das 4:1 und das 5:1 erzielte, hätte also gar nicht mehr auf dem Feld sein dürfen. Barça-Fans monierten, dass Angel Di Maria in der 76. Minute ein ähnliches Foul begangen habe. Dieses ist allerdings deutlich harmloser.

abspielen

Video: streamable

85. Penalty für PSG?

abspielen

Video: streamable

In der 85. Minute macht sich der eingewechselte Angel Di Maria auf, das 2:3 für den PSG zu erzielen. Bei einem Konter kann er alleine auf Barça-Keeper Marc-André ter Stegen ziehen. Im letzten Moment stört ihn aber Javier Mascherano beim Abschluss. Regelwidrig oder nicht? Schiedsrichter Aytekin gibt keinen Elfmeter.

Fazit:

Eine Slow Motion gibt es von der Szene leider nicht. Mascherano gibt nach der Partie aber zu, Di Maria berührt zu haben. Deshalb: Elfmeter. Kein Vorwurf aber an Aytekin, das war sehr schwierig zu sehen.

90. Penalty für Barça?

abspielen

Video: streamable

Es läuft bereits die 90. Minute, als sich Luis Suarez und Marquinhos nach einem weiten Ball in den PSG-Strafraum ein Laufduell liefern. Der PSG-Verteidiger berührt Suarez dabei leicht an der Schulter und mit dem Knie an der Wade, worauf der Barça-Stürmer zu Boden geht. Aytekin pfeift sofort Elfmeter. Nemyar verwandelt sicher zum 5:1.

Fazit:

Ein Fehlentscheid. Suarez, der zuvor schon wegen einer Schwalbe im Strafraum verwarnt wurde, lässt sich nach der kurzen Berührung äusserst theatralisch fallen. Gelb-Rot für den Uruguayer wäre die bessere Entscheidung gewesen. Immerhin: Aytekin bleibt seiner Linie treu. Ein ähnliches Foul von Suarez an Marquinhos pfeift er in der 72. Minute ebenfalls ab.

abspielen

Video: streamable

95. Fünf Minuten Nachspielzeit?

abspielen

Video: streamable

Der alles entscheidende sechste Treffer für Barcelona durch Sergi Roberto fällt in der 95. Minute. Die PSG-Spieler beschwerten sich nach der Partie über die lange Nachspielzeit, schliesslich habe es in der zweiten Halbzeit kaum Unterbrüche gegeben. 

Fazit:

Fünf Minuten Nachspielzeit gehen in Ordnung. Alleine für die sechs Auswechslungen muss Aytekin drei Minuten nachspielen lassen. Ausserdem gibt es immer wieder längere Diskussionen, nicht nur beim Penalty in der 90. Minute.

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel