DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Botschafterin Schraner Burgener wird neue Migrations-Chefin



ARCHIVBILD ZUR SPIONAGEAFFAERE ZWISCHEN DER SCHWEIZ UND DEUTSCHLAND --- Schweizer Botschafterin in Berlin Christine Schraner-Burgener portraitiert am 28. September 2015 in der Schweizer Botschaft in Berlin. (KEYSTONE/Christian Beutler) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Schraner Burgener übernimmt von Gattiker. Bild: KEYSTONE

Christine Schraner Burgener, die frühere Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand, wird neue Chefin des Staatsekretariats für Migration (SEM). Der Bundesrat hat die 57-Jährige zur Nachfolgerin von Mario Gattiker ernannt, der in den Ruhestand tritt.

Schraner Burgener, seit 2018 Uno-Sondergesandte für Myanmar, wird ihre Stelle wegen des noch laufenden Mandats erst am 1. Januar 2022 antreten, wie das Justizdepartement (EJPD) am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig sei das Arbeitsverhältnis mit Gattiker über das ordentliche Pensionsalter für drei Monate bis Ende 2021 verlängert worden.

Die studierte Juristin Schraner Burgener sei mit der Bundesverwaltung ebenso vertraut wie mit der internationalen Diplomatie, heisst es in der Mitteilung. Ihre Wahl sei deshalb auch ein Zeichen der wachsenden internationalen Vernetzung der Migrationspolitik.

Schraner Burgener wurde 1963 im bernischen Meiringen geboren und wuchs danach in Japan auf. 1991 trat sie in den diplomatischen Dienst des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ein. Nach Stationen in Marokko, Bern und Dublin wurde Schraner Burgener stellvertretende Direktorin in der Völkerrechtsdirektion des EDA und Leiterin der Abteilung Menschenrechte und Humanitäres Völkerrecht.

Job-Sharing in Thailand

Von 2009 übernahm sie als Premiere in der Schweizer Diplomatie im Job-Sharing mit ihrem Ehemann Christoph Burgener den Botschafterposten für Thailand, Laos und Kambodscha. Schraner Burgener war dabei für Thailand zuständig, wo sie 2010 die Unruhen zwischen Anhängern der Regierung und der Opposition hautnah erlebte. Wegen der Gewalt in der Hauptstadt musste sie damals die Botschaft schliessen und zwischenzeitlich sogar ihr provisorisches Büro verlassen.

2015 übernahm die Karriere-Diplomatin die Nachfolge von Tim Guldimann als Botschafterin in Deutschland. Drei Jahre später ernannte sie Uno-Generalsekretär Antonio Gutterres zur Sondergesandten für Myanmar, nur wenige Monate nach der Vertreibung von Hunderttausenden von Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya. Schraner Burgener hatte seither den neu geschaffenen Posten inne.

Erst vor rund einer Woche hatte sich Schraner Burgener nach dem Militärputsch Anfang Februar mit dem stellvertretenden Chef der Junta getroffen und ihn vor Gewalt gegen die Demonstranten gewarnt.

Gattikers Karriere geht zu Ende

Der noch amtierende Staatssekretär Gattiker blickt auf eine lange Karriere in der Bundesverwaltung zurück. Im Mai 2001 wurde er leitender Sekretär der damaligen Eidgenössischen Ausländerkommission.

Mario Gattiker, Staatssekretär für Migration, geht im kommenden Jahr in Pension. (Archivbild)

Mario Gattiker Bild: sda

2003 wurde er Vizedirektor und Chef der Abteilung Integration und Bürgerrecht des Bundesamtes für Zuwanderung, Integration und Auswanderung. Im Bundesamt für Migration leitete er ab 2005 den Direktionsbereich Arbeit, Integration und Bürgerrecht. Im November 2011 übernahm er die Leitung des Bundesamtes, zunächst ad interim und auf Jahresbeginn 2012 definitiv. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

1 / 12
Die Ziele des Uno-Migrationspakts
quelle: epa/efe / esteban biba
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sommaruga auf der griechischen Flüchtlingsinsel Lesbos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Grad im Rheintal: Die erste Tropennacht des Jahres – und stürmisch war sie auch noch

Die Alpentäler in der Schweiz haben die erste Tropennacht erlebt: In Altenrhein SG, Schwyz, Gersau SZ oder Giswil OW sanken die Temperaturen auf Montag nicht unter 20 Grad. Gleichzeitig wehte dort aber auch ein starker Föhn.

Die höchsten Temperaturen massen SRF Meteo, MeteoSchweiz und Meteonews gegen 8 Uhr morgens in Altenrhein SG im Rheintal mit 22,2 Grad. Ebenfalls sehr warm blieb es in Mollis GL und Arbon TG mit 21,3 Grad, in Vaduz FL mit 20,7 oder in Gersau SZ mit 20,6 Grad. Das teilten die …

Artikel lesen
Link zum Artikel