DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Johnson & Johnson: Auf diesem neuen Corona-Impfstoff ruhen grosse Hoffnungen

Mit Biontech und Moderna sind bislang zwei Corona-Impfstoffe zugelassen. Der dritte von Astrazeneca soll bald folgen. Doch Experten setzen im Moment vor allem auf ein viertes Produkt.

Melanie Weiner / t-online



FILE - In this July 30, 2013, file photo, people walk along a corridor at the headquarters of Johnson & Johnson in New Brunswick, N.J. Johnson & Johnson's long-awaited vaccine appears to protect against COVID-19 with just one shot â?? not as strong as some two-shot rivals but still potentially helpful for a world in dire need of more doses. (AP Photo/Mel Evans, File)

Bild: keystone

Bald könnte ein weiteres Präparat in der EU verfügbar sein: der Impfstoff mit dem Namen Ad26.COV2-S von Janssen Pharmaceuticals, einem Tochterunternehmen des US-Pharmariesen Johnson & Johnson. Die EU hat sich bereits 400 Millionen Dosen vertraglich gesichert. Die Schweiz verhandelt derzeit über einen Kauf. Bei Swissmedic wurde der Antrag auf Zulassung bereits eingereicht.

Und schon jetzt wird deutlich: Dieser Corona-Impfstoff scheint zwei grosse Vorteile gegenüber den bislang zugelassenen Mitteln von Biontech und Moderna zu haben.

Europaweite Zulassung könnte im Februar beantragt werden

Laut EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides will Johnson & Johnson noch im Februar den Zulassungsantrag bei der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA einreichen. Das berichtete der deutsche CDU-Politiker Peter Liese, Arzt und Mitglied des Europäischen Parlaments, auf Twitter. Er zeigte sich über dieses «Hoffnungszeichen» zuversichtlich.

Natürlich müsse die EMA zunächst die Daten genau prüfen und es sei «noch nichts sicher», so Liese. Da aber der Impfstoff ähnlich funktioniere wie der von Astrazeneca, sei eine gute Wirksamkeit zu erwarten. Tatsächlich beruht Ad26.COV2-S von Johnson & Johnson genau wie der Astrazeneca-Wirkstoff auf der Vektorviren-Technologie.

Impfstoff von Johnson & Johnson: Genügt eine Einzelimpfung?

In der Schweiz werden derzeit die beiden Corona-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna verimpft. Für den Immunschutz sind zwei Gaben im Abstand von drei bis vier Wochen nötig.

Herr Impfexperte, was wird uns da eigentlich gespritzt?

Video: watson/lea bloch

Bei dem Impfstoff von Johnson & Johnson zeichnet sich nun ab, dass möglicherweise eine einzige Dosis ausreicht, um eine ausreichende Immunantwort hervorzurufen. Das haben die Zwischenergebnisse der Erprobung gezeigt, die kürzlich im englischsprachigen Fachblatt «New England Journal of Medicine» veröffentlicht wurden.

Laut der Studie wurden bereits nach der ersten Dosis bei über 90 Prozent der Probanden neutralisierende Antikörper in höheren Konzentrationen erzeugt. Nach 57 Tagen zeigten sogar 100 Prozent der Teilnehmer Antikörper.

Es gibt allerdings eine Einschränkung: Die Daten beziehen sich auf Impfprobanden im Alter von 18 bis 55 Jahren und reichen bis zum Tag 71. Bis zu diesem Tag, «dem derzeit letzten verfügbaren Zeitpunkt in dieser laufenden Studie», blieb die Antikörperantwort demnach stabil. Für ältere Probanden gibt es dazu noch keine Erkenntnisse.

Wie hoch ist die Wirksamkeit des Vakzins?

Eine weltweite Studie hat nach Angaben des Pharmakonzerns eine Wirksamkeit von 66 Prozent ergeben. In einer Studie in den USA habe das Vakzin sogar eine höhere Wirksamkeit von 72 Prozent gezeigt, teilte das Unternehmen am 29. Januar mit. Diese Studie umfasste rund 44'000 Teilnehmer auf drei Kontinenten.

Damit reicht der Impfstoff nicht an die Wirksamkeit der Konkurrenten heran: Biontech gibt 95 Prozent und Moderna 94,5 Prozent an. Aber womöglich könnte das Johnson & Johnson-Vakzin das erste Mittel sein, das für eine Einmalgabe bei jüngeren Probanden zugelassen wird.

Weiterer Vorteil gegenüber Biontech und Moderna

Ein weiterer Vorteil des Johnson & Johnson-Impfstoffs: Er wird leichter aufzubewahren sein. Nach Angaben des Herstellers genügen normale Kühlschranktemperaturen für Transport und Lagerung – und das monatelang.

Das Mittel von Biontech muss hingegen bei hohen Minustemperaturen transportiert und gelagert werden, was seinen Einsatz erschwert. Modernas Impfstoffkandidat ist da robuster. Er benötigt keine ultrakalte Lagerung, ist aber nur bis zu 30 Tage bei Kühlschranktemperaturen haltbar.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hast du auch einen Schnabel? Das musst du über die FFP2-Masken wissen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kanadas kultureller Genozid an seinen indigenen Kindern

In Kanada tauchen 215 Kinderleichen auf, eine dunkle Vergangenheit wird wieder Gegenwart: Zeit, sich dem kolonialen Schicksal von über 150'000 indigenen Schülerinnen und Schülern zu widmen.

Es klopft an der Tür. Es ist der Pfarrer, der örtliche Indian Agent oder ein Polizist. Sie sind gekommen, um die Kinder der Indigenen, der Inuit und der Métis zu holen. Der Bus zur Internatsschule fährt an diesem Morgen los. Fährt sie in ihr neues, fremdes Leben abseits ihrer Familien.

Im Norden der Provinz Alberta kämpft Vitaline Elsie Jenner darum, bei ihrer Mutter zu bleiben. Sie schreit und tobt, «Mama, verlass mich nicht!» Dann nimmt sie die Nonne mit.

Dort, wo sie nun hinkommt, darf sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel