Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Musikpreis: Echo-Gala in Berlin: Preise für Sarah Connor und Pur



Zur 25. Echo-Verleihung haben sich am Donnerstagabend Stars wie Udo Lindenberg, Tim Bendzko, Anna Loos und ihre Band Silly Amy Macdonald und Namika in Berlin versammelt. Sarah Connor und die Band Pur gehören zu den Gewinnern des Deutschen Musikpreises.

Connor («Muttersprache») nahm am Donnerstagabend in Berlin sehr gerührt und mit zittriger Stimme die Auszeichnung als beste nationale Künstlerin in der Kategorie Rock/Pop entgegen. Sie gewann gegen Lena («Crystal Sky»), Namika («Nador»), Nena («Oldschool») und Oonagh («Aeria»).

Die Band Pur - von einem Konzert in Bremen zugeschaltet - erhielt den Echo als beste nationale Band in der Kategorie Rock/Pop. Sie setzten sich gegen The BossHoss («Dos Bros»), Revolverheld («MTV Unplugged in drei Akten»), Silbermond («Leichtes Gepäck») und Unheilig («MTV Unplugged »Unter Dampf - Ohne Strom"") durch.

Ebenfalls per Video bedankte sich der belgische DJ Lost Frequencies, der die begehrte Trophäe für den Hit des Jahres abräumte. Der Musiker wurde für seinen Song «Are You with Me» ausgezeichnet. Leer gingen in dieser Kategorie unter anderem Adele («Hello») und Sido («Astronaut») aus. In der Kategorie Schlager siegte Vanessa Mai (Wolkenfrei) mit «Wachgeküsst».

Die umstrittene Deutschrock-Band Frei.Wild («Opposition») gewann den Echo in der Sparte Rock/Alternative National. Die Band war 2013 beim Echo noch von der Nominierungsliste gestrichen worden, nachdem andere Gruppen wie Kraftklub mit einem Boykott gedroht hatten.

Erklärung gegen Fremdenhass

Im Sommer sprachen sich die Südtiroler auf ihrer Internetseite gegen Fremdenhass aus. Die Band erklärte bei der Preisverleihung, sie wolle den Echo in der Öffentlichkeit als Symbol für Widerstand gegen Ausgrenzung präsentieren.

Gewohnt schlagfertig begrüsste Gala-Moderatorin Barbara Schöneberger am Donnerstagabend in Berlin die Grössen der deutschsprachigen Musikszene - internationale Prominenz war eher spärlich vertreten. Im Saal sassen unter anderem Udo Lindenberg, Namika, Tim Bendzko, Anna Loos und ihre Band Silly sowie Amy Macdonald.

Favorit des Abends mit gleich vier Echo-Nominierungen war Rapper Sido («Astronaut»/Sido feat. Andreas Bourani). In 31 Kategorien sollte der Deutsche Musikpreis vergeben werden. Ausgezeichnet werden jährlich die erfolgreichsten Künstler unter anderem aus den Bereichen Schlager, Rock/Pop, volkstümliche Musik, Dance und Crossover. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen