Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terrorismus - Frankreich: Vier Islamisten mit Anschlagsplänen in Frankreich festgenommen



Französische Ermittler haben nach Regierungsangaben einen Terrorplan gegen Militäreinrichtungen vereitelt. Am Montag nahmen Polizisten vier Verdächtige an verschiedenen Orten des Landes fest. Unklar ist, wie weit deren Vorbereitungen fortgeschritten waren.

Die Festgenommenen seien zwischen 16 und 23 Jahre alt, einer von ihnen sei ein ehemaliger Marinesoldat, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Mittwochabend in Paris. «Diese Individuen (...) planten, Terroraktionen gegen französische Militäreinrichtungen zu begehen.»

Der wichtigste Anstifter habe Kontakte zu französischen Dschihadisten gehabt und sei den Behörden aufgrund seines Aktivismus' in sozialen Netzwerken bekannt gewesen. Er wurde zudem gemeldet, weil er Absichten gehabt haben soll, nach Syrien zu reisen.

Erst «geistiges Projekt»

Die Zeitung «Le Monde» berichtete unter Berufung auf Polizeikreise, die Männer hätten vorgehabt, einen hochrangigen Soldaten einer Militärbasis zu enthaupten. Das Vorhaben sei allerdings erst im Stadium eines «geistigen Projekts» gewesen, hiess es unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person weiter.

Frankreich steht schon länger im Visier von Terroristen: Seine Armee kämpft in der Sahelzone gegen radikale Islamisten, die Luftwaffe fliegt im Nordirak an der Seite der USA Angriffe gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Die Regierung in Paris geht davon aus, dass 1850 Personen aus Frankreich in dschihadistische Netzwerke verwickelt sind, 500 sollen sich in Syrien oder im Irak aufhalten.

Im Januar waren bei Anschlägen auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo», auf eine Polizistin sowie einen jüdischen Supermarkt in Paris 17 Menschen getötet worden. Ende Juni sorgte dann ein Anschlag bei Lyon für Schlagzeilen. Ein Mann tötete und enthauptete seinen Chef und wurde anschliessend beim Versuch überwältigt, eine Explosion in einem Werk für Industriegase herbeizuführen.

Kein Zusammenhang mit Explosionen

Frankreichs Präsident François Hollande verkündete am Mittwoch bei einem Besuch in Marseille überraschend, Frankreich habe in dieser Woche mehrere Terrorakte verhindert. Zunächst nannte er aber keine Details.

Cazeneuve betonte bei seiner daraufhin kurzfristig angesetzten Erklärung, einen Zusammenhang mit der mutmasslichen Brandstiftung in einer Chemiefabrik in Südfrankreich gebe es nach den bisherigen Erkenntnissen nicht. Dort hatten am Dienstag nach zwei Explosionen Tanks gebrannt.

Die Regierung ordnete nach dem Vorfall an, die Sicherheitsvorkehrungen an Industriestandorten, in denen gefährliche Stoffe verarbeitet werden, zu stärken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter