Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

New Orleans zittert: Katastrophensturm «Harvey» sucht nach Texas nun Louisiana heim



Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

Nach seinem zerstörerischen Zug durch Texas sucht «Harvey» nun den benachbarten US-Bundesstaat Louisiana heim. Der Wirbelsturm traf am Mittwoch mit «sintflutartigem Regen» westlich der Stadt Cameron in Louisiana erneut auf Land, wie das Nationale Hurrikan-Zentrum mitteilte.

Gross war die Sorge in New Orleans, wo vor zwölf Jahren der Hurrikan «Katrina» furchtbare Zerstörungen angerichtet hatte. Von den erneuten heftigen Regenfällen durch «Harvey» seien der Südwesten von Louisiana sowie der Südosten von Texas betroffen, erklärte das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC).

Meteorologen sagten vorher, dass der Sturm am Mittwochabend (Ortszeit) vermutlich zu einem tropischen Tiefdruckgebiet herabgestuft werde.

Auch die unterhalb des Meeresspiegels liegende Stadt New Orleans bereitete sich am Mittwoch auf «Harvey» vor. Am Vortag hatte die Stadt den zwölften Jahrestag des Hurrikans «Katrina» begangen, der dort bis heute nachwirkende Zerstörungen angerichtet hatte. Insgesamt kamen durch «Katrina» 1800 Menschen ums Leben.

10 Jahre nach dem Jahrhundertsturm: Ein Fotograf reist mit den Bildern von damals zurück nach New Orleans

Sorge vor Chemieunfall

In der texanischen Metropole Houston gingen derweil die Rettungseinsätze für hunderte fest sitzende Sturmopfer weiter. Freiwillige Helfer aus ganz Texas beteiligten sich daran. Mehr als 8000 Einwohner der viertgrössten Stadt der USA wurden bislang in Notunterkünften untergebracht. Wie die Feuerwehr mitteilte, wurde die Umgebung einer unter Wasser stehenden Chemieanlage aus Sorge vor einem Chemieunfall vorsorglich evakuiert.

Die Polizei von Houston bestätigte den Tod eines Beamten, der am Sonntag auf dem Weg zu seinem Dienst ertrunken war. Es war das vierte offiziell bestätigte Todesopfer der Sturm- und Flutkatastrophe. US-Medien rechneten mit 30 Todesopfern. Die Schäden dürften nach ersten Schätzungen Dutzende Milliarden Dollar betragen.

Nächtliche Ausgangssperre in Houston

Houstons Bürgermeister Sylvester Turner verhängte eine Ausgangssperre von Mitternacht bis sieben Uhr morgens, um Plünderungen in den verlassenen Häusern zu verhindern. Houstons Polizeichef Art Acevedo sagte, es gebe bewaffnete Diebe, die die Katastrophe ausnutzten.

«Harvey» war vor fünf Tagen als Hurrikan in Texas erstmals auf Land getroffen und dann vom Landesinneren aus zurück aufs Meer gezogen. Über dem Golf von Mexiko nahm der Sturm dann erneut Feuchtigkeit auf und drehte dann Richtung Louisiana.

Hurrikan Harvey verschont auch keine Altersheime

Video: srf/SDA SRF

Meteorologen zufolge stellte «Harvey» in Texas einen neuen Niederschlagsrekord für die USA auf. Am Salzwasserkanal Cedar Bayou fielen am Dienstag 132 Zentimeter Regen.

US-Präsident Donald Trump hat für Texas und Louisiana bereits den Katastrophenfall ausgerufen. Am Dienstag besuchte er gemeinsam mit Ehefrau Melania das Überschwemmungsgebiet und lobte die Einsatzkräfte. Das Ausmass der Katastrophe sei «historisch», sagte er in der von «Harvey» verwüsteten Hafenstadt Corpus Christi.

Trump besuchte auch die texanische Hauptstadt Austin. Bereits auf dem Rückflug nach Washington liess Trump seine baldige Rückkehr ins Katastrophengebiet ankündigen. Trump will demnach am Samstag in andere Orte in Texas und - je nach Wetter - möglicherweise auch nach Louisiana reisen und dann auch Opfer des Sturms treffen.

Satellitendienste der EU

Die US-Behörden können zur Beurteilung der Unwetterschäden im Bundesstaat Texas ab sofort auch Satellitendienste der EU nutzen. Wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte, wurde auf Wunsch der Amerikaner hin der Copernicus-Dienst für Katastrophen- und Krisenmanagement (EMS) aktiviert. Darüber können unter anderem Lagekarten erstellt werden, die ein detailliertes Ausmass der Schäden zeigen. (sda/afp/dpa/reu)

Sturm Harvey wütet über Housten

Das unglaubliche Bild des überfluteten Altersheims in Texas – und das Happy End

Link zum Artikel

28'000 Personen durch Hurrikan «Harvey» obdachlos ++ weiteres Ungemach droht

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen