International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man stands in deep flood water along West Little York Road as Addicks Reservoir surpasses capacity due to near constant rain from Tropical Storm Harvey Tuesday, Aug. 29, 2017 in Houston. ( Michael Ciaglo / Houston Chronicle)/Houston Chronicle via AP)

Bürger bringen sich in Texas vor den Fluten in Sicherheit. Bild: AP/Houston Chronicle

«What a crowd!» – Trump sorgt für Ärger im Katastrophengebiet



President Donald Trump, accompanied by first lady Melania Trump, holds up a Texas flag after speaking with supporters outside Firehouse 5 in Corpus Christi, Texas, uesday, Aug. 29, 2017, , where he received a briefing on Harvey relief efforts. (AP Photo/Evan Vucci)

Trump beim Besuch in Texas.  Bild: AP/AP

US-Präsident Donald Trump stattete dem Katastrophengebiet einen Kurzbesuch ab. Bei seiner Visite  sagte er, die Hilfe für die Menschen in Texas und Louisiana werde «sehr kostspielig», ohne jedoch genaue Summen zu nennen.

Er werde mit dem Kongress zusammenarbeiten, um ein Rettungspaket zu schnüren und die Folgen von Hurrikan «Harvey» zu beheben. «Ich denke, wir werden die richtige Antwort finden.» Aber womöglich habe es noch nie grössere Schäden in der Geschichte des Landes gegeben, so Trump in Austin.

Für Ärger sorgte der US-Präsident aber trotz der guten Worte auch in Texas. Denn während der Bundesstaat mit dem Hochwasser kämpft, war Trump eher entzückt vom Empfang, den ihm seine Anhänger bereiteten.

«Was für ein Publikum!», schrie er ins Mikrophon und hinterliess bei manch einem den Eindruck, es ginge ihm auch in Katastrophen-Zeiten nur um sich selber.

Angst vor Giftwolke und Plünderungen

Aus Angst vor Plünderungen ist in der überschwemmten US-Metropole Houston eine nächtliche Ausgangssperre verhängt worden. Das teilte der Bürgermeister der texanischen Stadt, Sylvester Turner, am Dienstag  mit. «Ich verhänge eine Ausgangssperre von 22.00 Uhr (05.00 Uhr MESZ) bis sieben Uhr (12.00 Uhr MESZ), um Übergriffe auf das Eigentum in den verlassenen Häusern zu verhindern», sagte Turner.

Vor allem die Öl-Metropole Houston versinkt wegen des anhaltenden Starkregens im Wasser. Mindestens zwölf Menschen haben ihr Leben verloren. Der Wirbelsturm «Katrina», der 2005 New Orleans zerstörte, gilt bislang als teuerster Hurrikan in den USA. Die Regierung in Washington half damals mit rund 100 Milliarden Dollar.

Unterdessen wurden Anwohner einer im Überschwemmungsgebiet liegenden Chemiefabrik in Texas in Sicherheit gebracht. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, teilten die Behörden mit.

Der französische Konzern Arkema, dem die Fabrik in Harris County gehört, erklärte, die Anlage sei überschwemmt. Es sei möglich, dass Chemikalien reagierten und ein Feuer ausbreche, das eine schwarze Rauchwolke auslöse. Wie giftig diese Wolke sein würde, teilte der Konzern nicht mit. In der Fabrik werden organische Peroxide produziert.

Flughäfen geschlossen

Stark betroffen von dem Unwetter sind weiterhin auch viele Fluglinien. Tausende Flüge mussten in den vergangenen Tagen bereits gestrichen werden. In Houston bleiben die Flughäfen geschlossen.

Airplanes sit at a flooded airport near the Addicks Reservoir as floodwaters from Tropical Storm Harvey rise Tuesday, Aug. 29, 2017, in Houston. (AP Photo/David J. Phillip)

Nur noch für Wasserflugzeuge geeignet: Ein gefluteter Flugplatz in Texas Bild: AP/AP

Ein Regierungsvertreter sagte jedoch , trotz Kerosin-Engpässen und überfluteten Zufahrtsstrassen könnten die Airports in der Metropole womöglich noch im Laufe der Woche wieder zumindest teilweise öffnen.

Nach einem Dammbruch am südlichen Stadtrand von Houston forderten die Behörden am Dienstag Anwohner zur sofortigen Evakuierung auf. «Sofort raus jetzt!!», schrieb die Verwaltung des Kreises Brazoria auf Twitter. Der Damm an den Columbia-Seen habe unter dem Druck der Wassermassen nachgegeben.

Houston versinkt nach dem Hurrikan Harvey in den Fluten

Weitere Regenfälle

«Harvey» brachte auch in der Nacht zum Dienstag grosse Regenmengen in den Südosten von Texas, wie der Nationale Wetterdienst am frühen Morgen (Ortszeit) mitteilte. Im Tagesverlauf sollte der Sturm leicht ostwärts wandern und damit auch Louisiana erreichen. An einigen Stellen werden bis zu 127 Zentimeter Regen erwartet.

Nach Einschätzung der Behörden könnte der Sturm in Texas bis zu 30'000 Menschen vorübergehend obdachlos machen. 54 Bezirke wurden zu Notstandsgebieten erklärt.

Auch im Nachbarstaat Louisiana werden in den kommenden Tagen heftige Ausmasse befürchtet. In New Orleans sollten Schulen und Behörden am Dienstag geschlossen bleiben, wie die Verwaltung der grössten Stadt des US-Bundesstaates anordnete.

Bürgermeister Mitch Landrieu empfahl den Bewohnern, ihr Haus nicht zu verlassen. Er riet ihnen, Essen, Trinken und Medikamente für mindestens drei Tage vorrätig haben.

Nach Angaben von Meteorologen ist «Harvey» der zweitstärkste Wirbelsturm seit «Katrina» vor zwölf Jahren die Gegend um New Orleans schwer in Mitleidenschaft zog. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Denk-mal 30.08.2017 15:15
    Highlight Highlight Trump scheint das Asperger Syndrom zu haben. Wird vielleicht mal offiziell.
  • Therealmonti 30.08.2017 13:56
    Highlight Highlight «Was für ein Publikum!», schrie er ins Mikrophon und hinterliess bei manch einem den Eindruck, es ginge ihm auch in Katastrophen-Zeiten nur um sich selber.

    Was sonst? Dem grössenwahnsinnigen Narziss geht es immer nur um sich selber. Er wird auch weiterhin behaupten, Klimawandel sei Fake News.
  • Score 30.08.2017 13:39
    Highlight Highlight Ich glaube einfach immer mehr dass dies halt die Wahrnehmung von uns und unseren Medien (insbesondere Watson) ist. Denn offenbar haben sich viele Leute vorgefunden und sie jubeln Trump zu. Das wäre die andere Sicht der Dinge (auch wenn für uns nicht nachvollziehbar)
  • Joseph Dredd 30.08.2017 13:20
    Highlight Highlight Aus dem "Flugplatz" ist ein "Flutplatz" geworden *hihihi*

    Adiömerssi.
    • meglo 31.08.2017 13:07
      Highlight Highlight Findest du das lustig?
  • Quecksalber 30.08.2017 13:11
    Highlight Highlight Die Texaner zahlen kaum Steuern und hassen alle Vorschriften. Sie sollen sich auf einem trockenen Hügel versammeln und ihrem Idol Trump zujubeln.
  • User01 30.08.2017 13:02
    Highlight Highlight Sylvester Turner scheint nicht gerade schlau, wenn er die Zeiten falsch in MESZ umrechnet (22:00=05:00, 07:00=12:00?). Oder wie ist das wörtliche Zitat zu deuten?
    • Eine 30.08.2017 13:42
      Highlight Highlight Ersten wird dem Turner die MESZ einigermassen egal sein, vielleicht hat es die Redaktion ergänzt.
      Zweitens liegen Sie richtig 07:00 müsste 14:00 sein, aber auch da kann der Herr Turner nix dafür.
      Drittens werden Zeiten nicht mit . getrennt.
      Aber Hauptsache wir haben einen Amerikaner als doof bezeichnet.
    • John McClane 30.08.2017 13:47
      Highlight Highlight Deine "nicht gerade schlau"-Aussage sollte sich wohl eher auf den Journi beziehen, welcher den Artikel verfasst hat. Glaub mir, Sylvester Turner (Bürgermeister Houston / Texas) interessiert sich ganz sicher nicht für die Mitteleuropäische Sommerzeit (MESZ).

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel