Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rettungsübung mit Explosion auf Schiff simuliert



Vor den Gestaden von Lausanne ist am Donnerstagmorgen die Explosion auf einem Schiff mit anschliessender Passagierrettung simuliert worden. Mit der Übung wurde das internationale Rettungsdispositiv des Genfersees getestet.

Die Katastrophenübung fand in Anwesenheit der beiden Waadtländer Regierungsrätinnen Béatrice Métraux (Grüne) und Nuria Goritte (SP) sowie dem Präfekten des französischen Distriktes Haute-Savoie, Georges-François Leclerc, statt. Das Passagierschiff «Ville de Genève» befand sich rund drei Kilometer vor Saint-Sulpice VD.

Nach der simulierten Explosion auf dem Schiff traten laut Mitteilung der Waadtländer Behörden die Rettungskräfte in Aktion: Sie stellten fest, dass unter den 163 Passagieren mehrere Personen verletzt waren. Ausserdem fielen einige Personen ins Wasser.

Bei der darauf folgenden Übung konnten sämtliche Personen gerettet und mit Rettungsbooten sicher an Land gebracht werden. Um die Verletzten kümmerten sich die Sanitäter, und die Feuerwehr brachte den Brand an Bord des Schiffes unter Kontrolle.

Es sei notwendig, die technische Ausrüstung, die Abläufe und die Automatismen im Fall eines Katastrophenalarms regelmässig zu üben, teilte der Kanton Waadt mit. Rettungsübungen dieser Art würden alle zwei Jahre durchgeführt, um für den Ernstfall gerüstet zu sein. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen