Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jugendgewalt: «Münchner Schläger» muss 130'000 Franken Schadenersatz zahlen



Vor sieben Jahren haben drei Schüler aus Küsnacht ZH auf Schulreise in München wahllos Menschen verprügelt. Nun hat das Oberlandesgericht München den Haupttäter zu einer Schadenersatz-Zahlung von 120'000 Euro, umgerechnet knapp 130'000 Franken, verurteilt.

Der mittlerweile 24-jährige Schweizer muss zudem für alle künftigen eventuellen Gesundheitsschäden des Opfers haften, wie die Nachrichtenagentur dpa am Dienstag berichtete.

Beim Kläger handelt es sich um einen heute 53-jährigen Geschäftsmann aus Nordrhein-Westfalen, der Ende Juni 2009 vom damals 16-jährigen Schweizer und seinen zwei Kollegen brutal zusammengeschlagen wurde.

Der Haupttäter schlug ihn mit der Faust zu Boden und zertrampelte ihm das Gesicht. Die drei Schüler der Weiterbildungs- und Berufswahlschule Küsnacht ZH waren damals auf Schulreise und verprügelten wahllos fünf Passanten. Am schwersten traf es den Kläger, dem das Gericht nun 130'000 Franken zusprach.

Deutschland verhängte Einreiseverbot

Die Jugendkammer des Landgerichts München verurteilte das Trio im November 2010 zu Freiheitsstrafen von sieben Jahren, vier Jahren und zehn Monaten sowie zwei Jahren und zehn Monaten. Alle drei sind mittlerweile aber wieder auf freiem Fuss.

Der Haupttäter wurde nach vier von sieben Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung entlassen und in die Schweiz abgeschoben. Nach Deutschland darf der junge Mann bis auf weiteres nicht mehr. Er wurde mit einem Einreiseverbot belegt. Eine Ausnahme machte der deutsche Staat nur für diesen Zivilprozess, an den ihn sein Vater begleitete. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen