Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25 Jahre Frauenstreik: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: SGB fordert Lohnkontrollen



Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: 25 Jahre nach dem Frauenstreik und 20 Jahre nach dem Gleichstellungsgesetz fordert der Gewerkschaftsbund (SGB) Lohnkontrollen, damit Schweizer Frauen endlich anständig bezahlt würden.

Trotz 20 Jahren Gleichstellungsgesetz verdienten Frauen immer noch rund einen Fünftel weniger als ihre männlicher Kollegen, sagte SGB-Zentralsekretärin Regula Bühlmann am Montag vor den Medien in Bern. «Etwa die Hälfte des Unterschieds ist wohl diskriminierend - immer noch.»

Gesetz genügt nicht

Das heutige Gesetz genügt aus Sicht des SGB nicht, um Lohngleichheit zu erreichen: Der noch von Bundesrat Pascal Couchepin angestossene Lohngleichheitsdialog zwischen Bund und Wirtschaft musste 2015 von Bundesrätin Simonetta Sommaruga für gescheitert erklärt werden, da sich nur etwa 50 Unternehmen beteiligt hatten.

Auch der Klageweg ist dornig. «Lohnklagen verlangen einen langen Atem.» Zudem seien sie ein Risiko für Karriere und Finanzen der Betroffenen.

Der SGB verlangt, dass im Gleichstellungsgesetz auf Firmenebene sich regelmässig wiederholende Lohnkontrollen festgeschrieben werden. Bei Verstössen brauche es Sanktionen wie hohe Bussen oder eine Klagerecht.

Letzteres sieht der Vorschlag des Bundesrats nicht vor. Dieser möchte Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden dazu verpflichten, alle vier Jahre ihre Löhne zu analysieren. Ohne «abschreckende» Strafen für säumige Unternehmen werde das nichts, zeigte sich Bühlmann überzeugt.

Frauenrechte vs. Frankenschock

Doch gegen solche Schritte wehrten sich SVP und FDP. «Nach dem Frankenschock fordern sie Deregulierung - und wollen auf diesem Altar die Frauenrechte opfern», sagte Bühlmann.

«Die Arbeitgeber sprechen von Lohnpolizei und bürokratischen Aufwand», dabei sei der Aufwand minimal, sagte Unia-Geschäftsleitungsmitglied Corinne Schärer. Die Analyseinstrumente würden bereits eingesetzt, um Aussagen über machen Lohnunterschiede für einzelne Branchen zu machen. Dasselbe Tool könne auch eine einzelne Firma auf Lohnungerechtigkeiten abklopfen - «wenn der Wille des Arbeitgebers vorhanden ist».

«Unerhörte Provokation»

Die SGB-Frauen lassen nun die Muskeln spielen: Am (morgigen) Dienstag, dem 25. Jahrestag des Frauenstreiks, planen sie schweizweit verschiedene Aktionen. Vorgesehen sind unter anderem Bummelstreiks.

An der Medienkonferenz nahm auch Elfie Schöpf teil, die 1991 für den SGB den Frauenstreik koordiniert hatte. Schöpf liess «diese damals unerhörte Provokation, in einem Land, das lange Zeit keine Streiks gekannt hatte», Revue passieren.

«Ein neuer Frauenstreik wäre super», sagte sie, denn «noch heute lassen wir Frauen uns zu viel bieten.» Aber sie glaube nicht, dass ein solcher nochmals auf die Beine gestellt werde, «denn die Frauen sind zu resigniert».

Armut nach hartem Arbeitsleben

Die Lohnungleichheit hat Langzeitfolgen, was viele Frauen nicht bedenken. Im Alter erhalten sie weniger AHV und Pensionskasse als ihrer besser bezahlten Kollegen, weil die Frauen weniger einzahlen und ansparen konnten.

Wird eine Frau invalide noch während des Erwerbslebens, fällt ihre IV-Rente tiefer aus. Dies gilt besonders dann, wenn sie während einiger Jahre zugunsten der Kinder aus dem Erwerbsleben ausgestiegen ist oder nur Teilzeit gearbeitet hat. Solche Frauen sind auch besonders häufig von Altersarmut betroffen.

Hart trifft es auch Geschiedene oder Verwitwete mit Kindern sowie alleinerziehende und kranke Frauen. Ihnen bleibt - obwohl sie ihr Leben lang gearbeitet haben - im Alter oft nur der Gang zur Sozialhilfe.

Je höher Lohn und Vermögen, desto geringer die Armutsgefahr. Wer rasch vergleichen möchte, kann dies mithilfe des Lohnrechners «Salarium» des Bundesamt für Statistik (BSF) im Internet tun. Seit Montag ist die neue Version aufgeschaltet, die auf der Lohnstrukturerhebung 2014 basiert, wie das BSF mitteilte. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen