Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hauptverdächtiger gefasst

Bombe tötet 40 Fussballfans in Nigeria



Nach dem tödlichen Bombenanschlag auf Fussballfans in Nigeria ist ein Verdächtiger festgenommen worden. Der «Hauptverdächtige» sei von Soldaten in der Stadt Mubi gefasst worden, sagte Militärsprecher Chris Olukolade am Montag.

Bei dem Bombenanschlag auf einem Fussballplatz waren am Sonntagabend nach übereinstimmenden Berichten von Anwohnern, eines Polizisten und einer Krankenschwester mindestens 40 Menschen getötet worden. Das Militär und die Regionalregierung nannten niedrigere Opferzahlen. Widersprüchliche Angaben zu Todesopfern sind in Nigeria keine Seltenheit.

Der Anschlag zielte offenbar auf Fussballfans, die nach einem Spiel das Feld in Mubi verliessen. Ein Augenzeuge berichtete, der Sprengsatz sei in der Menschenmenge gezündet worden, als Fans auf dem Heimweg gerade über den Platz liefen.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Die Islamistengruppe Boko Haram verübte in der Vergangenheit jedoch zahlreiche Anschläge auf Ziele in Nigeria, die sie als westlich geprägte Einrichtungen betrachtet - etwa Sportanlagen oder Schulen.

Anschlag auf Bar und Bordell 

Mubi liegt nahe der Grenze zu Kamerun im nigerianischen Bundesstaat Adamawa. Dort gilt seit mehr als einem Jahr der Ausnahmezustand wegen des Kampfes der Regierungstruppen gegen Boko Haram. Im Oktober 2012 hatten Mitglieder der Gruppe eine Hochschule in Mubi überfallen und mehrere Studenten in ihren Schlafräumen brutal ermordet.

Laut Angaben der Nachrichtenagentur dpa verübte Boko Haram am Sonntagabend einen Bombenanschlag auf eine Bar und ein Bordell, die sich in unmittelbarer Nähe einer grossen Militärbasis in Mubi befanden. Dabei seien mindestens 60 Menschen getötet worden.

Die Agentur beruft sich auf die Zeitung «Sahara Reporters». Demnach ist auf der Basis eine Sondereinheit der nigerianischen Armee stationiert, die auf den Kampf gegen Boko Haram spezialisiert ist. Viele Soldaten gehörten zu den Stammgästen in der Bar. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen