Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bargeld abheben im Ausland – Postfinance muss 100'000 fehlerhafte Karten ersetzen



Die Postfinance muss schweizweit 100'000 fehlerhafte Postfinance-Karten ersetzen. Ein mangelhaftes Software-Update bei einer der beiden für die Kartenprogrammierung zuständigen Firmen führte dazu, dass mit den Karten im Ausland kein Bargeld abgehoben werden konnte.

Die betreffenden Karten wurden zwischen Januar und April 2017 ausgestellt. Seit Mitte Mai läuft nun eine kostenlose Austauschaktion, die rechtzeitig vor den Sommerferien abgeschlossen werden soll. Postfinance-Sprecher Johannes Möri bestätigte am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda einen entsprechenden Bericht des Onlineportals 20minuten.ch.

«Viele der betroffenen Kundinnen und Kunden haben den Fehler bisher wohl gar nicht bemerkt, da die Karten in der Schweiz einwandfrei funktionieren. Dass ist mit ein Grund dafür, dass wir das Problem zunächst an einer anderen Stelle vermuteten», erklärte Möri.

Denn zufälligerweise sei gleichzeitig ein Fehler bei einigen Geldautomaten von gewissen Visa-Abwicklern in Spanien, Frankreich und Deutschland aufgetreten. Bei den Geräten habe zeitweise auch mit korrekt funktionierenden Postfinance-Karten kein Geld bezogen werden können.

Zunächst ist die Postfinance deshalb laut Möri davon ausgegangen, dass die Automaten der Grund für die Probleme seien. Man habe den Kunden empfohlen, es bei einem anderen Geldausgabegerät zu versuchen. Erst nach und nach habe man festgestellt, dass es auch fehlerhafte Postfinance-Karten gebe.

Laut Postfinance-Sprecher Möri besteht kein Zusammenhang mit den grossen Störungen beim E-Banking-System, mit denen die Postfinance im Januar, Februar und zuletzt im Mai zu kämpfen hatte. Im aktuellen Fall handle es sich um einen Produktionsfehler bei einem externen Partner. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Vaduz steigt trotz 3:4-Niederlage gegen Thun auf

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen