DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grenzwache: Asylgesuche an Schweizer Südgrenze gehen zurück



Grenzwächter haben im Tessin in diesem Jahr noch nie so viele illegal eingereiste Menschen weggewiesen wie in der letzten Juliwoche. Im Verhältnis zu allen rechtswidrigen Aufenthaltern waren es vier Fünftel. Damit ist auch die Zahl der Asylgesuche gesunken.

Dies geht aus den provisorischen Wochenzahlen der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) hervor, die am Dienstag publiziert wurden. In der letzten Juliwoche griffen die Grenzwächter 1349 Menschen auf, die rechtswidrig ins Tessin eingereist waren. Davon schafften sie 1102 Personen wieder zurück nach Italien.

Dies geschieht etwa, wenn illegal Eingereiste hierzulande kein Asylgesuch stellen und die Schweiz nur als Transitland nutzen. Je grösser die Differenz zwischen der Zahl illegal Eingereisten und der Zahl der Wegweisungen ist, desto mehr Asylgesuche gehen ein.

In der letzten Juliwoche ist diese Differenz an der Südgrenze auf 247 gesunken. Damit dürften noch nie so wenige Asylgesuche im Tessin eingereicht worden sein, seit Ende Mai wieder mehr Menschen die Überfahrt nach Europa wagen.

Am meisten Eritreer

In den letzten zwei Monaten lag die Differenz zwischen diesen beiden Zahlen im Schnitt bei rund 660 pro Woche. In der dritten Juliwoche wurde mit 981 gar der Spitzenwert erreicht.

Zwar lasse sich aus der Differenz nicht direkt die Zahl der Asylgesuche ablesen, weil es noch andere Einflussfaktoren gebe, heisst es bei der EZV auf Anfrage. Der Zusammenhang sei aber klar: «Werden mehr Asylgesuche gestellt, so werden anteilsmässig weniger Personen rücküberstellt und weggewiesen.»

Interessant ist der Rückgang bei den Asylgesuchen auch, weil sich die Herkunft der illegal aufgegriffenen Menschen nicht wesentlich verändert hat. Auch in der letzten Juliwoche kam mehr als die Hälfte aus Eritrea. Weitere wichtige Herkunftsländer waren Äthiopien, Gambia, Nigeria und Somalia. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter