DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ostermärsche: Bodensee-Friedensweg gedenkt der Opfer von Kriegen und Terror

28.03.2016, 12:04

Rund 750 Menschen haben am Montag am Bodensee an einem Ostermarsch teilgenommen. Die Teilnehmer des Internationalen Bodensee-Friedenswegs zogen unter dem Motto «Wer Waffen sät, wird Flüchtlinge ernten» durch Romanshorn TG am Bodensee.

Mit Plakaten und Spruchbändern erinnerten die Demonstrantinnen und Demonstranten daran, dass kriegerische Konflikte und damit die Ursachen der rekordhohen Zahl von Flüchtlingen auch mit Waffen aus der Schweiz, Deutschland und Österreich befeuert würden, schrieben die Organisatoren zu dem Anlass.

Gerade an den Ufern des Bodensees werde von mehr als 20 Unternehmen Militärtechnik produziert, hiess es in der Mitteilung. Auf dem Friedensweg wollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gemeinsam der Opfer von Terrorismus und Kriegen gedenken. Als Redner an der Abschlusskundgebung wurde der Nahostexperte Ulrich Tilgner erwartet.

Es war der mittlerweile achten Internationale Friedensweg am Bodensee. Zur Teilnahme hatten mehr als 50 kirchliche, soziale, gewerkschaftliche und friedenspolitischen Organisationen aus der Schweiz, Österreich, Deutschland und Liechtenstein aufgerufen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter