Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei: Türkei wird erneut von einem Anschlag erschüttert



Am Tag nachdem eine Autobombe in der türkischen Hauptstadt Ankara 28 Menschen in den Tod riss, sind im Südosten des Landes bei einem neuen Angriff auf die Armee mindestens sechs Soldaten getötet worden.

Ziel des Anschlags in Lice in der Provinz Diyarbakir am Donnerstagmorgen sei ein Militärkonvoi gewesen, hiess es aus Kreisen der Sicherheitskräfte. Diese machten die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Angriff verantwortlich.

Die türkische Luftwaffe flog in der Nacht neue Angriffe auf PKK-Stellungen im Nordirak. Wie das Militär mitteilte, wurden Ziele in der gebirgigen Grenzregion Haftanin bombardiert. Die Armee hatte in der PKK-Hochburg demnach bis zu 70 Kämpfer, darunter auch Anführer der Rebellen, im Visier.

Im Südosten des Landes geht die Armee mit aller Härte gegen die PKK- Rebellen vor. Diese verüben immer wieder Anschläge auf die türkischen Sicherheitskräfte. Der jahrzehntelange Konflikt mit der PKK brach im vergangenen Sommer wieder auf, nachdem der Friedensprozess mit der türkischen Regierung zusammengebrochen war.

PKK übernimmt keine Verantwortung

Auch hinter dem Autobombenanschlag in Ankara vom Vortag steckt nach Angaben von Regierungschef Ahmet Davutoglu die PKK. Zudem sei eine syrische Kurdenmiliz beteiligt gewesen, sagte Davutoglu am Donnerstag. Beim Attentäter habe es sich um einen 23-jährigen Syrer gehandelt. Insgesamt seien nach dem Anschlag vom Mittwoch neun Verdächtige festgenommen worden.

Die PKK ihrerseits weist jegliche Verantwortung für den Anschlag in Ankara von sich. PKK-Kommandant Cemil Bayik sagte der den Rebellen nahestehenden Agentur Firat: «Wir wissen nicht, wer das getan hat. Es könnte aber ein Vergeltungsschlag für die Massaker in Kurdistan gewesen sein.» (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen