Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Mr. Mokka» erleidet einen Herzstillstand



Der Thuner Kulturveranstalter Pädu Anliker ist am Dienstagabend gestorben. Nach Angaben der Stadt Thun erlitt der 59-Jährige zu Hause einen Herzstillstand. Mit seinem Kulturlokal «Café Bar Mokka» genoss er Anerkennung im In- und Ausland.

Anliker ist erst kürzlich für sein langjähriges Engagement in der Kulturszene von der Stadt mit dem Thunpreis ausgezeichnet worden. Die Verleihung war auf kommenden Dienstag angesetzt. Die Feier soll dennoch stattfinden - allerdings unter ganz anderen Vorzeichen, wie der Thuner Stadtschreiber Remo Berlinger auf Anfrage sagte.

Anliker war seit drei Jahrzehnten die treibende Kraft hinter seinem Konzertlokal «Mokka». Mit dem «Möggu», wie die Thuner das Lokal liebevoll nennen, hievte Anliker die Stadt auf die Landkarte der wichtigen Konzertorte der Schweiz.

Bekannte Schweizer, aber auch internationale Musikgrössen, Slam-Poeten sowie andere Kunstschaffende treten regelmässig im Club auf oder spielen am Sommerfestival «AM SCHLUSS».

Der Musikkenner Anliker gab aber auch jungen Musiktalenten immer wieder die Möglichkeit, erste Erfahrungen auf der Bühne zu sammeln und war damit auch ein wichtiger Förderer der regionalen Musikszene.

Anliker, der sich gerne als MC, also Master of Ceremony, bezeichnete, war eine Art Stadtoriginal. Meist kettenbehangen, oft geschminkt und in auffälligen Kleidern mischte der langhaarige Hüne das beschauliche Stadtleben auf.

Pflegeleicht war Anliker nie. Immer wieder legte er sich mit den Behörden an, wenn es darum ging, der jungen Kultur genügend Spielraum zu verschaffen. Auf der «Mokka»-Homepage und in Zeitungskolumnen äusserte er sich auch stets pointiert zu gesellschaftlichen Themen.

«Alles kommt gut und anders zum Saisonstart 2016/17», betitelte Anliker seinen jüngsten Beitrag auf der Mokka-Homepage. Darin schreibt er, dass er nach einigen Pausen, zu denen er durch seinen Körper gezwungen wurde, nun wieder hart an der Arbeit sei. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen