Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Google kopiert iMessage – das wissen wir über die «neue» Android-App

Google benennt die Standard-Chat-App für Android-Geräte um: Aus dem «Messenger» wird «Android Messages» – doch die Neuerung sorgt für Verwirrung.



Google macht sehr vieles richtig, was das mobile Betriebssystem Android betrifft. Doch beim hauseigenen «Messenger», der Messaging-Plattform für Smartphones, harzt es gewaltig.

Während andere Chat-Apps wie WhatsApp, Facebook Messenger oder Snapchat immer mehr aktive Nutzer gewinnen, scheint es bei Google zu klemmen. Das muss man aus der jüngsten Ankündigung aus Kalifornien schliessen. Denn beim Google Messenger gibt's erneut einen Namenswechsel.

Tschüss «Messenger»

In der Nacht auf Freitag wurde bekannt, dass die Messaging-App für Android-Geräte ab sofort Android Messages heisst. Abgesehen vom Namen ändert sich nicht viel. Aussehen und Funktionalität («Look and Feel») bleiben gleich.

Um die Verwirrung komplett zu machen, wurde im Google Play Store die bisherige «Google Messenger»-App einfach durch die neue «Android Messages»-App ersetzt.

Bild

screenshot: google play store

Während sich für bestehende Android-User wenig ändert, hat Google im Hintergrund neue Deals eingefädelt. Und zwar betrifft das die Rich Communication Services (RCS).

Das sind SMS auf Steroiden. Konkret geht es darum, Textnachrichten durch multimediale Funktionen anzureichern, so wie dies iMessage von Apple (unter iOS 10) bereits anbietet. Wie etwa das Einbinden interaktiver Karten-Ausschnitte ...

Im «Changelog» zur aktualisierten Android-SMS-App im englischsprachigen Google Play Store heisst es: «Simpler sign-up for enhanced features on supported carriers». Sprich: Google verstärkt die Geschäftsbeziehungen zu ausgewählten Mobilfunk-Anbietern, die ihrerseits Android-Geräte in Verkehr bringen, und vor allem auch zu den Geräte-Herstellern selber.

Im deutschsprachigen Google-Play-Store-Eintrag zu Android Messages wird diese Änderung hingegen nicht erwähnt. Dort heisst es zu den neuen Funktionen lediglich:

Laut Recode wurden in den USA, Europa und auf weiteren Kontinenten neue Deals mit Providern und den sogenannten OEM (Original Equipment Manufacturer) abgeschlossen, so dass Android Messages auf viel mehr neuen Mobilgeräten vorinstalliert sein wird. Zu den Google-Partnern gehören LG, Motorola, Sony, HTC, Nokia und weitere bekannte Namen.

Was das Ganze mit Googles gefloppter Messenger-App «Allo» zu tun hat, erschliesst sich nicht auf den ersten Blick. Laut jüngsten Meldungen ist da ein Desktop-Client geplant.

Das Kommunikations-Chaos scheint weiterzugehen. Oder wie es der populäre US-Blog Android Police beschrieb: Google benenne den Messenger in Android Messages um, ohne (den Usern) eine angemessene Erklärung abzugeben.

Das bedeuten die Haken bei WhatsApp wirklich

Das könnte dich auch interessieren:

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silas89 24.02.2017 14:54
    Highlight Highlight Google dreht am Rad...
    Erst kam Google Talk (eingestellt), dann Google+ Messenger (eingestellt), aktuell existieren Hangouts, Allo und Duo. Nun kommt noch Android Messages hinzu.

    Jedes Mal wird ein neues Produkt aufgebaut mit neuem Namen, dem Versuch es bekannt zu machen etc. Klar, die Messenger unterscheiden sich und erfüllen verschiedene Zwecke. Aber man könnte locker alle Funktionen in einen packen. Das wäre immer noch übersichtlicher.

    Notiz am Rande: Microsoft ist ähnlich aber nicht so schlimm (MSN Messenger, Windows Life Messenger, Communicator, Lync, Skype)

    Apple hat iMessage, fertig.
    • Madison Pierce 24.02.2017 16:57
      Highlight Highlight iMessage gibt es (noch) nicht für Android und es hat keinen Desktop-Client. Es kommt mir vor wie eine bessere SMS-App.

      Aber einverstanden, Google sollte unbedingt seine Kräfte bündeln. Es ist schon so genug schwer, Nutzer für einen neuen Messenger zu gewinnen, da hilft es nicht, wenn man gleich mehrere davon anbietet.
    • Raro Wetzel 24.02.2017 19:14
      Highlight Highlight @Madison Pierce Was, "es hat keinen Desktop-Client"? Sicher schon hat es einen Desktop-Client!
    • Madison Pierce 24.02.2017 21:03
      Highlight Highlight Aber nur für Mac?
  • elivi 24.02.2017 13:05
    Highlight Highlight Uhm moment ... Ich benutze hangout ... Is das ned googles messanger?????
    • Alex_Steiner 24.02.2017 15:13
      Highlight Highlight Hahaha ... Hangout. Hast du das auf deinem FAX installiert?
  • thestruggleisreal 24.02.2017 11:48
    Highlight Highlight Google sollte mal wieder innovativ sein – das hat man davon wenn die Mitarbeiter den ganzen Tag auf Rutschen rumturnen😂
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.02.2017 12:51
      Highlight Highlight Ich glaube, die spielenden Mitarbeiter in den Kinderparadiesen gehören bei Google einfach zur Dekoration. Damit das ganze einen lebendigen und sozialen Anstrich kriegt.
  • El Vals del Obrero (ex Meine Senf) 24.02.2017 09:34
    Highlight Highlight Am Ende stellt sich die Frage, wie sich diese Messages von den inhaltlichen Möglichkeiten her überhaupt noch von E-Mails unterscheiden. Dann kann man ja, falls IMAP-Push unterstützt wird, genauso gut E-Mail nutzen und ist nicht an propriotäre Formate gebunden.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 24.02.2017 13:06
      Highlight Highlight Interessanter Ansatz!
  • Deverol 24.02.2017 09:27
    Highlight Highlight "Konkret geht es darum, Textnachrichten durch multimediale Funktionen anzureichern[...]"
    Tönt nach einem weiteren Einfallstor für Android-spezifische Malware.
  • Madison Pierce 24.02.2017 09:14
    Highlight Highlight Die sollten sich wirklich mal entscheiden. Wusste bis jetzt nicht mal, dass der Messenger nicht einfach nur ein anderer Name für Hangouts ist.

    Wieso bauen die nicht einfach ihren Assistenten in Hangouts ein statt Allo zu bringen?

    Hangouts läuft gut, bietet alle Features, die ich benötige, inkl. einem Desktopclient und einer Suche (via GMail). Werde dabei bleiben und hoffe, dass es nicht eingestellt wird.
  • JJ17 24.02.2017 08:59
    Highlight Highlight Benutzt überhaupt jemand diesen Messenger / Android Messages?
    • EMkaEL 24.02.2017 12:20
      Highlight Highlight Gute frage. Ich schon mal nicht. Wenn ich überhaupt mal ein SMS schreibe, dann reicht die standard "nachrichten"-app
    • Ton 24.02.2017 13:23
      Highlight Highlight SMS benutze ich nur noch für Briefmarken und Banklogins. Zum kommunizieren nicht mehr.
  • moimoimoi 24.02.2017 08:44
    Highlight Highlight Verstehe ich echt nicht. Hangouts hatte SMS-Integration, die entfernt wurde. Hangouts hat einen Desktop-Client und Systemübergreifend. Warum Hangouts zerlegt wurde, erschliesst sich mir echt nicht...

Kevin ist noch einmal «Allein zu Haus» – aber diesmal mit Hightech 😜

Es ist ein Werbespot für Smart-Home-Anwendungen von Google, aber Macaulay Culkins Reise in die Vergangenheit musst du gesehen haben.

Weihnachten ist dieses Jahr früher!

«Kevin – Allein zu Haus» war in den 90er-Jahren der Weihnachtsfilm für die ganze Familie. Jungschauspieler Macaulay Culkin wurde mit seinem schlauen Kampf gegen Einbrecher weltberühmt. Nun bringt Google die Filmkomödie zurück – mit dem kaum gealterten Hauptdarsteller! Mit Originalmusik, in Originalkulisse und herrlichen Anspielungen.

Das Video ist so etwas wie ein Viral-Hit mit Ansage. Bei YouTube wurde es bereits millionenfach angeschaut, und auch bei Facebook …

Artikel lesen
Link zum Artikel