Digital

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

31.10.15, 10:46

Pro Minute werden auf Facebook rund 300'000 Statusmeldungen verfasst. Nicht immer die erhellendsten Beiträge, wie die folgenden Beispiele beweisen.

Zum Glück, muss man fast sagen, weiss man nie so genau, was alles erfunden ist, aber manchmal ist es besser, nicht zu viel zu wissen.

Die Mehrheit der folgenden Facebook-Fails wurde uns von der deutschen Webseite Webfail zur Verfügung gestellt.

Kinderwunsch

Bild: webfail

Hamsterkäufe

bild: webfail

Filmabend

Bild: webfail

Gourmet

Bild: webfail

Papi und Facebook

Bild: webfail

Wichtige Fragen

Bild: webfail

Pass auf, was du sagst

Bild: webfail

Katzenkrallen

Bild: webfail

Keine Ahnung

bild: webfail

Peinliches Geschenk

Bild: webfail

Baumschule

Knapp bei Kasse

Bild: webfail

Passwort

Bild: webfail

Mami hat auch Facebook

Bild: webfail

Apfelsaft

Bild: webfail

Schimmel

Bild: webfail

Single

bild: webfail

Mathematik

bild: webfail

Horrorstories

bild: webfail

Farmville

bild: webfail

Starke Frauen

bild: webfail

(pru)

Das könnte dich auch interessieren

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Asmodeus 30.09.2015 13:16
    Highlight Hachja. Manche Leute möchte man liebevoll streicheln....
    im Gesicht...
    mit einem Stuhl....
    aus Metal.
    45 2 Melden
    • GLaDOS 12.10.2015 14:46
      Highlight lieber mitere flauschige rüebli-raffle ^^
      12 0 Melden
  • Duweisches 29.09.2015 23:15
    Highlight Danke Watson, oder eben Webfail... Echt gut 😂
    37 2 Melden

Er war in Nizza und München – seither geht Richard Gutjahr durch die Social-Media-Hölle

Terror in Nizza, Amok in München: Der Journalist Richard Gutjahr war in beiden Fällen zufällig am Ort des Geschehens. Was er und seine Familie seither erleben, wünscht man seinem ärgsten Feind nicht.

Der deutsche Journalist Richard Gutjahr machte am 14. Juli 2016 mit seiner Familie Ferien in Nizza, als ein islamistischer Attentäter mit einem Lastwagen in eine Menschenmenge raste und 86 Personen tötete. Nur acht Tage später befand er sich in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in seiner Heimatstadt München, als ein Amokläufer neun Menschen erschoss und die Stadt in Panik versetzte.

In beiden Fällen berichtete Gutjahr unter anderem für die ARD über das Geschehen. Damit begann für ihn ein …

Artikel lesen