Digital

Tesla X tritt gegen Lamborghini zum Rennen an. Das Resultat: 🚀!

21.08.17, 08:53 21.08.17, 09:29

Die Digital-News im Überblick:

Tesla X tritt gegen Lamborghini zum Rennen an 🚀

Die krasse Beschleunigung der Elektroboliden von Tesla Motors ist bekannt, aber wie schlägt sich das Model X gegen einen Lamborghini Aventador (Preis: 530'000 US-Dollar)?

Krass! Der Tesla Model X P100D liegt tatsächlich nach einer beeindruckenden Aufholjagd (des Lamborghini-Rennwagens) 0,05 Sekunden vorne. Mit 11.418 Sekunden holt sich Elon Musk neben unbezahlbarer PR auch den Weltrekord für den schnellsten SUV (auf der Viertelmeile).

(dsc, via Tech Crunch)

Microsofts Sprach-Erkennung so gut wie menschliche Übersetzer

Microsofts Forschungsteam, das sich mit der automatischen Sprach-Erkennung befasst, meldet einen «Industrie-weiten Meilenstein»: Es sei gelungen, die Fehlerquote auf 5,1 Prozent zu senken, heisst es in einem Blog-Beitrag vom Sonntag. Damit sei die «Conversational Speech Recognition»-Software so gut wie menschliche Übersetzer. Dies soll unter anderem der Windows-10-Sprachassistentin Cortana zugute kommen.

(dsc, via Tech Crunch)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
47
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tiny Rick 21.08.2017 14:43
    Highlight Ich mag Tesla (zumindest das Model S), nun aber beide auf einen RaceTrack, mal sehen wie der Tesla da mithält... ;-)
    4 6 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 16:59
      Highlight Schon die Tatsache, dass ein Tesla, der als Alltagsauto konzipiert wurde, mit einem Hi-Tech-Performance-Wagen mithalten kann, spricht hier für sich...
      17 6 Melden
    • Tiny Rick 21.08.2017 18:04
      Highlight Ja, auf eine 1/4 mile. Nun soll er das mehr als einmal machen und dann noch auf einer rennstrecke. Von mithalten kann keine rede sein wenn es nicht über die ganze "tankfüllun/batterieladung" so bestehen bleibt.
      9 13 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 19:08
      Highlight Braucht er auch nicht. Es ist ein Alltagsauto, kein Rennwagen.
      16 4 Melden
  • Bob_das_Fahrrad 21.08.2017 12:37
    Highlight Elektrische Penisprothese. Wir lachen über die Amifässer, die nur geradeaus fahren können, aber wenn's ein Tesla macht, ist es toll. Mobilitätskonzept von vorgestern. Wieso gibt's eigentlich kaum Artikel über Autos wie den Nissan Leaf oder den Bolt/E-Ampera? Die sind fast konkurrenzfähig im Preis, brauchen deutlich weniger Strom als der Tesla und sind auf den Massenmarkt ausgerichtet. Tesla hat dem Elektromobil seit 100 Jahren wieder einen Impuls gegeben, aber weitergedacht haben sie seither nicht..
    34 39 Melden
    • E. Edward Grey 21.08.2017 16:41
      Highlight Wo ist das Netzwerk an Ladestationen für Leaf und Ampera? Ich frage dabei allerdings nicht nach merkwürdigen Drittanbietern, welche sich nicht um den Service ihrer Stationen kümmern und nach einem Jahr schon wieder pleite sind...
      11 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 21.08.2017 12:25
    Highlight Der Tesla des heilbringenden Elon Musk.... Der Messias der Neuzeit und der Digitalisierung...

    Schauen wir mal, was dieser schlaue Herr macht, wenn alle seine Elektroautos kaufen und keiner mehr Strom bekommt...

    Der am meisten überwertete Mensch der Neuzeit. Ein Blender und Rattenfänger aus Hameln...
    23 60 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 13:16
      Highlight Und was, wenn das Erdöl ausgeht, bevor alle ein Elektroauto haben?
      Dann würden plötzlich alle anderen alt aussehen, wenns keinen Treibstoff mehr gibt. Strom kann man wenigstens auf verschiedene Arten herstellen.
      Aber stell mal Benzin oder Diesel ohne Öl her...
      27 10 Melden
    • sheimers 21.08.2017 14:19
      Highlight Er hat sich an Solarfirmen beteiligt. Wenn seine Autos in hohen Stückzahlen auf den Markt kommen, steigen die Strompreise, er profitiert. Und ich vermute, er war auch so schlau, sich mit Finanzprodukten gegen steigende Lithiumpreise abgesichert zu haben. Wenn es so läuft wie ich vermute, wird der "schlaue Herr" gutes Geld mit seinen Autos verdienen und nebenher noch als der in die Geschichte eingehen, der das Elektroauto salonfähig gemacht hat. Mich wundert gar nicht, dass hier schon einige vor lauter Neid schlecht über ihn reden.
      25 3 Melden
  • ShadowSoul 21.08.2017 12:25
    Highlight Tesla X... ein Traum!
    24 22 Melden
    • Caturix 21.08.2017 16:36
      Highlight Ja ein Albtraum. Ist auch ein Traum.
      12 23 Melden
    • ShadowSoul 22.08.2017 08:33
      Highlight @Caturix und was hast du so auf die Beine gestellt in deinem Leben?
      2 4 Melden
  • De Shipi 21.08.2017 11:46
    Highlight So, jetzt soll dieser Tesla noch 2x das hintereinander hinbekommen, dann kaufe ich auch einen. Ohh jee, Tesla kann und wird niemals zwei mal hintereinander einen Kickdown hinbekommen, weil die Leistung schon nach der ersten Beschleunigung erheblich tiefer ist. Also was hat man davon, einmal beschleunigen und dann schön langsam fahren, denn nach solch einem Start kommt der keine 200 km weit. Die sollen lieber 1000 km Reichweite hinbekommen statt 1000 PS...
    PS:
    Der Fehlstart vom Lambo-Fahrer ist dazu mehr als deutlich...
    55 56 Melden
    • PxlP 21.08.2017 12:41
      Highlight Dann husch zum Händler mit dir, Strip Racing kannst du machen, bis der Akku leer ist (was an einem Abend nicht zu schaffen ist). Lustig, wie der "Einmal beschleunigen dann ist fertig"-Mythos noch immer nachgeplappert wird. Habe selber ein Model S, einziges "Problem" mit Leistungsrücknahmen wegen Temperaturschutz ist das starke Beschleunigen aus bereits hohen Geschwindigkeiten auf der deutschen Autobahn, was wohl die wenigsten Fahrer kratzt, da nicht wirklich relevant.
      36 14 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 13:02
      Highlight 1. Elektromotoren haben ein viel höheres Drehmoment. Er kann also immer so beschleunigen.
      2. Tesla X hat eine Reichweite von etwas mehr als 500 km. Das ist also etwa so weit wie ein durchschnittlicher Benziner...

      Und hier sind wir erst am Anfang, in 5-10 Jahren ist die Reichweite vielleicht doppelt so weit, wenns so weiter geht wie bisher.
      26 10 Melden
    • De Shipi 21.08.2017 13:21
      Highlight @PxIP: Bei der Sendung GRIP wurde der Tesla gegen den Dodge Challenger Hellcat getestet, beide gleich viel, 700PS. Der Tesla war viele Sekunden später am Ziel angekommen, da die Leistung nach der Geraden nicht mehr zur Verfügung stand. Und alle wissen, dass die Amis für Rundfahrten sehr schwach sind. Geschweige gegen einen Lambo...was sagst du dazu? Mythos doch wahr?
      Dazu wurde der Tesla bei GRIP immer wieder getestet, die Beschleunigung wird gelobt, aber danach ist gleich wieder Schluss.
      19 10 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 14:01
      Highlight @Reejay, das stimmt so nicht ganz.
      Das war der Dodge Challenger gegen den Tesla S P85D. Der Tesla S P85D hat 469 PS...
      14 1 Melden
    • De Shipi 21.08.2017 14:45
      Highlight @Matrixx: okey stimmt, trotzdem bei einem Rennen gegen einen Ami der ausser gerade aus nichts kann, ist das Resultat mehr als deutlich. Die Leistung lässt nun mal nach ein paar hundert Metern nach, wenn man in einem Rundkurs stark bremsen und wieder voll Gas fahren muss. Speed wäre mir nicht mal so wichtig, aber so 800-1000 km müssen drin liegen. Mein ML350 Diesel kommt immer auf 1000 km mit 85 Litern. Wieso müssen es immer so viele PS sein bei Elektrowagen, wieso nicht auf die Reichweite konzentrieren?! Dazu kommt dann der Preis, der momentan für Normalsterbliche nicht bezahlbar ist!
      10 7 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 15:02
      Highlight @Reejay
      Die Reichweite ergibt sich aus dem Akku. Mehr Reichweite ist mit der aktuellen Akku-Technologie nicht drin. Und warum brauchst du 1000 km Reichweite? Wie oft fährst du 1000 km am Stück?

      Der neue Tesla kostet rund 40'000 Dollar. Das dürfte im Bereich für Normalsterbliche sein, vo allem wenn dieser Normalsterbliche einen ML350 fährt 😉
      8 4 Melden
    • DerHans 21.08.2017 15:26
      Highlight Ganz ehrlich, niemand fährt 1000km an einem Stück durch und schon gar nicht jeden Tag. 400km reichen zu 99% für den Alltag. Dazu kommt dass das Auto praktisch jeden Morgen voll geladen ist. Aber dass man einen Tesla mit Rennmaschinen vergleichen muss, zeigt wie ineffizient Verbrennungsmotoren sind.
      15 4 Melden
  • _kokolorix 21.08.2017 11:27
    Highlight Sowas hatte schon meine Kawasaki Gpz 900R anno 1984 drauf...
    19 25 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.08.2017 12:23
      Highlight Wow Du Hengst.... Handelt sich ja hier um zwei Autos (Tipp: Video nochmals anschauen...)
      17 6 Melden
  • Spi 21.08.2017 11:19
    Highlight Die 0.05 Sekunden hat der Lambo-Pilot am Start vergeigt. Aber dann wäre das Marketing für Tesla wohl nicht so toll gewesen. Zufall?
    48 19 Melden
    • E. Edward Grey 21.08.2017 11:51
      Highlight Der Tesla beschleunigt definitiv besser, bei dem Wagen liegt von 0 ab volles Drehmoment an und die Elektronik regelt für optimalen Schub.

      Problem von Tesla sind Kurven (Gewicht) und länger als 10 min schnell fahren (Überhitzen der Akku).
      46 2 Melden
    • PxlP 21.08.2017 12:46
      Highlight Richtig. Der Besitzer des Lambo hat selber einen Tesla (wird im Video erwähnt) - deswegen lässt er ihn auch gegen den "langsameren" Model X antreten. Teslas sind auch in der Kurve erstaunlich schnell - für Limousinen, den Sportwagen mit Racetrack Ambitionen sind sie nicht, ist auch nicht der Anspruch.
      10 8 Melden
    • PxlP 21.08.2017 12:56
      Highlight ...weil "Tesla SUV verliert um 0.05 Sekunden gegen dreimal so teuren Aventador" schlechtes Marketing wäre? 😂 He, freut euch über coole Autos mit maximalen Gegensätzen, anstatt das immer zu einer persönlichen Sache zu machen.
      18 2 Melden
    • Spi 21.08.2017 16:28
      Highlight Nein, aber das Medienecho wäre bei Weitem nicht so gross.
      @E. Edward Grey: Dass die Beschleunigung vom Tesla grösser ist, ist ein offenes Geheimnis. Ich meinte aber die Reaktionszeit vom Fahrer. Bis durch die Lambo-Kamera ein Ruckeln vom Anfahren geht, ist der Tesla bereits losgefahren.
      4 1 Melden
    • Santa 21.08.2017 16:52
      Highlight Elektroantriebe sind in der Beschleunigung einiges effizienter. Wenn der Tesla S Fahrer nicht geschlafen hätte am Start, wäre auch dieser schneller gewesen als der Lambo.
      Jeder, der sagt, die Beschleunigung eines Elektroantriebs sei lasch, kennt sich nicht aus. Diese sitzen sicher im Europapark in die BlueFire und finden den Start gemütlicher als mit ihrem Auto.
      3 1 Melden
    • E. Edward Grey 21.08.2017 17:36
      Highlight @spi die Verzögerung eines Fahrers sehe ich nicht, schaut sehr gleichzeitig aus. Der Lambo verliert seinen Start mit der Kupplung und dem einbrechenden Drehmoment bei der unteren Drehzahl.
      2 1 Melden
  • Michael Heldner 21.08.2017 11:18
    Highlight Den zweiten Artikel über die Übersetzungssoftware finde ich sogar viel wichtiger, wir können zum Mond reisen aber müssen immernoch sprachen büffeln. Warum ist die Forschung in Punkto simultan Übersetzer so schleppend? Ich warte immernoch auf nem ihrstopsel der einwandfrei übersetzt trotz Akzent oder Dialekt
    12 5 Melden
  • danbla 21.08.2017 11:07
    Highlight Super Beschleunigung. Wie sieht es mit Bremsen aus?Nimmt Tesla immer noch die Leistung zurück wenn der Akku nicht voll ist?
    6 8 Melden
    • E. Edward Grey 21.08.2017 11:52
      Highlight Tesla nimmt Leistung zurück wenn die Akku überhitzen, sonst nicht.

      Die Bremswerte des Tesla sind im übrigen ebenfalls auf Sportwagen-Niveau.
      28 1 Melden
    • danbla 21.08.2017 12:35
      Highlight Ja aber sind sie das auch nach der 10x Vollbremsung, oder nach einer zügigen Passabfahrt?


      Ok, ich war der Meinung das Tesla die Leistung drosselt ab einem gewissen Ladestand des Akkus, zugunsten der Reichweite. Da habe ich mich wohl geirrt.
      1 8 Melden
  • Triumvir 21.08.2017 09:54
    Highlight Das ist nur einer der vielen Gründe, weshalb mein nächstes Auto ein Tesla werden wird! Danke Elon! Du bist einer der wenigen Amis, die ich echt bewundere...
    42 33 Melden
    • ConcernedCitizen 21.08.2017 11:55
      Highlight Elon ist aus Südafrika...
      59 3 Melden
    • Triumvir 21.08.2017 16:15
      Highlight @ConcernedCitizen: Wenn schon klugscheissen, dann bitte schon korrekt: Elon hat sowohl die Staatsangehörigkeit seines Geburtslandes Südafrika, als auch die von Kanada und den USA!
      8 0 Melden
  • nick11 21.08.2017 09:11
    Highlight 0.05s, nicht 0.5 ;) trotzdem beachtlich für einen SUV!
    33 0 Melden
    • @schurt3r 21.08.2017 09:28
      Highlight Danke, ist korrigiert.
      17 3 Melden
    • Radiochopf 21.08.2017 10:38
      Highlight naja und wenn man es ganz genau nimmt, hat der Lamborgini Fahrer einen deutlich schlechteren Start (Reaktionszeit) hingelegt (sieht man im Video 3.38-43h) Da fehlen im dann die 0,05s am Schluss, sonst hätte er sicher gewonnen... trotzdem, die Beschleunigung des Tesla X ist beeindruckend.
      37 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 21.08.2017 12:30
      Highlight Dass ein Elektromotor sein maximales Drehmoment ab Leerlaufdrehzahl hat ist ja nicht wirklich etwas Neues. Also warum die Verwunderung? Aber so kleine Lichter kann man halt mit einen Streichholz beeindrucken (wenn es heller leuchtet)...
      7 8 Melden
    • nick11 21.08.2017 13:08
      Highlight Das erklärt bloss die ersten paar Meter, der Lamborghini erreicht auf die gesamte Strecke mehrmals sein maximales Drehmoment. Und was braucht man im Alltag? Wenn ich überholen will, ist das Warten auf das maximale Drehmoment immer hinderlich. Vor allem weil erstmal runter geschaltet werden muss. Bis dahin hat der Tesla schon längst überholt....
      5 6 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 13:39
      Highlight @Radiochopf

      Dir ist aber bewusst, dass der Tesla X ziemlich genau 1 Tonne mehr Gewicht beschleunigen muss?
      Wären die beiden Autos gleich schwer, wäre der Lamborghini wohl viel weiter hinten...
      11 3 Melden
    • Radiochopf 21.08.2017 15:54
      Highlight @Matrixx

      ja das ist mir bewusst und darum habe ich auch geschrieben, dass die Beschleunigung beeindruckend ist.. ich bin einfach nicht mit der Hauptaussage einverstanden, dass der Tesla X schneller war.. der Lambo-Fahrer hat mindestens 0,2s oder mehr am Start vergeben.. und das sage ich als Tesla-Fan, auch wenn ich wohl nie einen selber fahren werde :-)
      1 1 Melden
    • Matrixx 21.08.2017 16:57
      Highlight Super. Hat er also 0.2 s am Statt verloren.
      Gut. Dann wäre er eben 0.25s schneller als der Tesla.
      Der Tesla beschleunigt 1 Tonne mehr in +/- der gleichen Zeit. Bei gleichen Gewicht dürfte der Tesla also geschätzt etwa 30% schneller sein als der Lamborghini.
      Und das, das spricht für den Tesla und gegen den Lambo...
      2 1 Melden
    • nick11 21.08.2017 19:01
      Highlight Die Tatsache, dass man für den Tesla 3 Lambos kaufen kann spricht auch dafür.
      Zumal es auch noch dieses Video gibt:
      0 2 Melden
    • Demo78 22.08.2017 19:15
      Highlight Du meinst eher 3 Teslas für einen Lambo
      1 0 Melden
    • nick11 22.08.2017 21:40
      Highlight Ah ja klar, sorry, verkehrt rum geschrieben.
      1 0 Melden

Teslas E-Brummi ist vielleicht sexy, aber wir Schweizer bauen schon lange E-Lastwagen

Elon Musk hat seinen ersten Elektro-Lkw präsentiert. Die Innerschweizer Firma E-Force One baut schon seit 2013 E-Lastwagen – spezifisch für den Schweizer Markt.

Tesla-Chef Elon Musk hat in der Nacht auf Freitag einen strombetriebenen Sattelschlepper vorgestellt. Er soll auch mit voller Ladung von 40 Tonnen eine Reichweite von rund 800 Kilometern haben. Die Produktion werde im Jahr 2019 starten.

Musks E-Brummi ist sexy und die bislang bekannten technischen Daten sind beeindruckend. Aber wer Tesla kennt, weiss, dass es auch mal ein paar Jährchen länger dauern kann, bis den vollmundigen Ankündigungen Taten folgen. In der Innerschweiz ist man Musk …

Artikel lesen