EM 2016
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05355757 An England fan throws a chair during clashes bewteen English and Russian supporters at the Old Port of Marseille, France, 10 June 2016, on the eve of the UEFA EURO 2016 group B preliminary round match between England and Russia. The UEFA EURO 2016 soccer championship runs from 10 June to 10 July 2016 in France.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Hooligans in Marseille am letzten Freitag. Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Wie eine russische Troll-Fabrik mit Fake-Accounts die Hooligans anheizt – und mein Profilbild klaute

Die Troll-Fabrik «Forest Echo News» verbreitet bewusst Falschinformationen über Fussballer und Hooligans – mit viel Dilettantismus. Das hindert die staatlichen russischen Medien nicht daran, die Trolle fleissig zu zitieren.

17.06.16, 09:02 05.07.16, 13:48


Die Troll-Fabrik «Forest Echo News» wurde im September 2015 eröffnet und twitterte schon Monate vor der Fussball-EM haarsträubenden Blödsinn und üble Verleumdungen über Fussballer und Trainer der verschiedenen National-Teams. Um den Schein zu wahren, twittert «Forest Echo News» dazwischen immer wieder echte Nachrichten.

Hinter «Forest Echo News» steckt gemäss der gleichnamigen Website «eine Gruppe unabhängiger und reputierter Fussball-Journalisten aus der ganzen Welt». Das Medienunternehmen werde «finanziert von der Metropolis Arab Group (MAG), die sehr grosse Summen investiere», damit Forest Echo News brandheisse Geschichten über Fussballer-Transfers etc. publizieren kann.»

Forest Echo News Fake-Account

Die angeblichen Investoren von Forest Echo News. bild: screenshot

Das Bild des Investors ist allerdings das Agenturfoto eines südafrikanischen Fotografen. Der «arabische Scheich» auf dem Bild ist ein Fotomodell und damit genauso ein Fake, wie alle «Fussball-Journalisten» der Troll-Fabrik und die fiktive Metropolis Arab Group.

Beim Bild des «Investors» handelt es sich nachweislich um ein Stockfoto. bild: screenshot 123rf

Satire-Accounts oder Trolle mit einer Hidden Agenda?

Zu den aktivsten Fake-Accounts von «Forest Echo News» zählt Simon Rowntree. Am 10. Juni 2016 twitterte er, der spanische Torhüter David De Gea sei wegen Sex-Parties mit minderjährigen Mädchen aus der Nationalmannschaft geworfen worden:

Der spanische Fussballverband dementierte umgehend, das Gerücht über sexuellen Missbrauch von Minderjährigen war aber kaum noch aus der Welt zu schaffen.

Doch damit nicht genug: Simon Rowntree macht sich zwischendurch sogar lustig über die Zweifel und Kritik an den Fake-Accounts von «Forest Echo News»:

Viele Twitter-User und Fussball-Fans merken dies aber nicht und verbreiten seine Lügengeschichten tausendfach und weltweit.

Während Beobachter lange glaubten, «Forest Echo News» sei ein Satire-Account, vermutet man spätestens seit Beginn der Fussball-EM in Frankreich hinter der aufwändig inszenierten Troll-Fabrik eine Hidden Agenda aus Russland.

Staatliche Medien in Russland berufen sich auf Fake-Accounts

Seit die EM begonnen hat, relativieren die Fake-Accounts nämlich die wüsten Schlägereien der russischen Hooligans und geben umgekehrt allen anderen Beteiligten die Schuld. Und sie heizen die aufgebrachten Hooligans auf beiden Seiten über Twitter sogar noch an:

Ein englischer Fussballfan soll von russischen Hooligans vor einen Zug gestossen worden und dabei ums Leben gekommen sein.

Hooligans aus England und Russland hätten sich zusammengeschlossen, um Franzosen mit arabischem resp. muslimischem Migrationshintergrund zu verprügeln.

Diese Falschmeldungen der Fake-Accounts von «Forest Echo News» wurden tausendfach auf Twitter geteilt – und leider auch von echten Journalisten für bare Münze genommen.

Russische Staatsmedien zitieren ausführlich

Bemerkenswert ist aber, dass die russischen Staatsmedien und sogar der russische Aussenminister die Falschmeldungen immer wieder ausführlich zitieren und dabei «Forest Echo News» und seine Fake-Profile in Twitter konsequent als seriöse Quelle zitieren.

So zitiert der Auslandsender «Russia Today» (RT) das Fake-Profil Simon Rowntree:

Engländer hätten die russischen Fans als «kommunistischen Abschaum» beschimpft und mit Sprechgesängen über die russische Tennisspielerin Maria Scharapowa provoziert, welche sich «mit Drogen den Hintern vollgestopft» habe. 

«Russia Today» zitiert auch den Tweet des «Chief Football writer for Forest Echo News» Martyn Macintyre, dass «zwei englische Hooligans ihre Ärsche mit einer russischen Flagge gewischt haben. Kein Wunder, dass die russischen Fans so wütend reagieren.»

So prügeln sich die Hooligans an der Fussball-EM 2016

Russlands Aussenminister Sergej Lawrow war sich darauf nicht zu schade, die russischen Hooligans in Schutz zu nehmen. Er habe «empörende Aufnahmen gesehen, auf denen die russische Fahne mit Füssen getreten wurde und Beleidigungen an die Adresse von Russlands Führung geschrien wurden». Was natürlich ein ehrbarer Grund wäre, dass russischen «Fussball-Fans aus patriotischer Notwehr» ihre englischen Rivalen auf die Intensivstation prügeln dürfen.

Dylan Whitfield mit falschem (meinem) Profilfoto

In den letzten Tagen kamen weitere Fake-Accounts dazu, einige mit den Profilfotos von westlichen Russland-Journalisten. Heute Nachmittag zum Beispiel der (inzwischen gelöschte) Account eines @_DylanWhitfield. Gemäss Twitter-Biographie ist Dylan Whitfield «European football correspondent for @ForestEchoNews». Natürlich gibt es diesen Dylan Whitfield nicht, und schon gar nicht als europäischen Fussball-Korrespondenten.

Falscher Account, falsches Bild: Dylan Whitfield (inzwischen gelöscht) twittert mit dem Bild von Jürg Vollmer. bild: zvg

Trotzdem hatte der Fake-Account mit nur vier Tweets innert weniger Minuten 52 Follower. Was aber noch mehr erstaunt, als die blitzschnell hinzugekommenen Follower, ist das Profilfoto: Es ist mein Porträt, das die Troll-Fabrik aus Wikipedia kopiert hat. «Ich bin sicher, dass Jürg Vollmer hocherfreut sein wird, dass der neueste Troll von Forest Echo News sein Porträtfoto verwendet», twitterte der Russland-Journalist Thomas C. Theiner ‏@noclador ironisch am Donnerstag Nachmittag:

Ich intervenierte natürlich sofort bei Twitter – schon wenige Minuten später war der Fake-Account gelöscht.

«House-of-Cards»-Produzent als Profilbild

Andere Fake-Accounts bleiben aber aktiv, zum Beispiel jener des «Chief Football writer for Forest Echo News» Martyn Macintyre. Dessen Profilfoto zeigt Beau Willimon, Produzent der in Russland sehr beliebten Fernsehserie «House of Cards».

Doch das alles ist kein Grund für die Redaktoren der russischen Staatsmedien, die Tweets der Troll-Fabrik «Forest Echo News» nicht mehr zu zitieren. Die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti haut sogar noch einen drauf: «Wenn russische Fans die englischen Hooligans zusammenschlagen, und die europäische Polizei Angst hat, sich uns Russen in den Weg zu stellen, dann empfinden wir wenn schon nicht Stolz auf die Russen, so doch Befriedigung!»

Fussball-Facts, die du nicht kennen musst – aber solltest

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • R&B 17.06.2016 19:24
    Highlight @Watson: Warum wurde mein Beitrag von heute Nachmittag zu Putin und der russischen Bevölkerung nicht gepostet?
    9 4 Melden
    • silverback 17.06.2016 21:32
      Highlight Willkommen im Klub. Und wenn der Artikel dann in der Versenkung verschwunden ist , dann kommt alles durch. Bei mir wurden Kommentare auch schon Stunden später nachgereicht. Eben, für die Füx.
      11 5 Melden
    • silverback 17.06.2016 23:14
      Highlight Sowas erlebt Lowend & co. vermutlich nie. Ein Schelm wer böses dabei denkt.
      10 4 Melden
    • Sapere Aude 18.06.2016 16:53
      Highlight Ich habe hier genau das richtige für euch, damit ihr euch bischen ausheulen dürft. Habe auch schon länger warten müssen, bis meine Kommentare aufgeschalten wurden und habe nicht gleich an eine Verschwörung geglaubt.
      6 11 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Weisnidman 17.06.2016 16:46
    Highlight Jetzt ist aber auch gut mit den russischen hools
    12 5 Melden
  • Stachanowist 17.06.2016 16:26
    Highlight @ Vollmer

    Was meinen Sie zu dem Link, den User DerWeise in seinem Kommentar geteilt hat?
    16 0 Melden
  • SwissSerbian 17.06.2016 13:31
    Highlight Leider ist das in Russland immernoch so das der Staat solche Gruppen fördert und unterstützt. Sie richten sie zu Kampfhunde aus und lassen sie dann auf Regierungsgegner oder Minderheiten los, ein klassisches Werkzeug das seit Jahrtausende verwendet wird. Das gleiche Bild in der Türkei, in Polen, Ungarn und Ukraine.

    Einzige Lösung ist ein systematisches Erfassen der Personendaten und strikte Einreiseverbote verhängen und das Weltweit.
    30 12 Melden
  • Kookaburra 17.06.2016 13:15
    Highlight Herzliche Gratulation @juergvollmer. Ich hatte noch nie von Ihnen gehört. Jetzt habe ich sogar Ihr Bildchen gesehen und Ihren Twitter-Acc geklickt.
    Man könnte fast denken, das ganze ist ein PR-stunt.
    Aber was weiss ich schon. Ich trolle auch gerne. Und manchmal falle auch ich auf Trolle rein. Trollfabrik zieht immer.
    25 47 Melden
  • DerWeise 17.06.2016 13:12
    Highlight Twitterbeschreibung des "Forest Echo News" Typen:

    "Dedicated UKIP Supporter. Survived Slavery To Bring You Honest, Reliable News. Donald Trump Aficiando. Half Nigerian."

    << ja das klingt ja nach sehr ernstem Journalismus

    So, nach dem Guardian, RT ect dumm genug waren in ihrer Bubble alle und jede Posts auf Twitter - ja sogar solche von offenkundigen Fakenewstypen für echte News zu halten, setzen wir dem ganzen noch einen drauf und kreieren uns eine schöne Verschwörungstheorie basierend auf diesen Faketweets und schreiben nen riesen Artikel um nichts

    Omg..
    27 8 Melden
  • DerWeise 17.06.2016 12:58
    29 0 Melden
    • WinniePuuh 17.06.2016 13:43
      Highlight Ja bin mal auf die Antwort von Herrn Vollmer gespannt. Habe mir den Simon Rowntree Twitteraccount spasseshalber mal angeschaut. 1682 Tweets, Premier League, Championsleague. Viele Gerüchte Rund um Premier League in die Welt gestreut. Und dann etwa 10 Tweets wo Russland, rspk. über die Ausschreitungen berichtet wurde. Dass sind 0.5% der Nachrichten, da betreiben einige (angebliche) RU Troller aber einen gewaltigen Aufwand. Die KPIs werden nicht so erfreulich sein und Chef Vladimir bestimmt auf den Tisch hauen ;-).
      Die Geschichte von Buzzfeed klingt für mich plausibler.
      24 4 Melden
    • Maragia 17.06.2016 13:51
      Highlight Watson wollte mal wieder anti-Russland Propaganda betreiben, und es ging in die Hose!
      32 19 Melden
    • DerWeise 17.06.2016 16:34
      Highlight @WinniePuuh

      Jup. 2-3 Minuten durch die Tweets scrollen und man weiss was läuft. Von wegen Troll. Unglaublich wie man sich als "Journalist" so verrennen kann...
      16 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kev123 17.06.2016 10:33
    Highlight Ok, nur weil russische Medien genauso leichtfertig (wahrscheinlich gewollt) mit unseriösen Quellen umgehen wie unsere Medien, konstruiert Herr Vollmer hier gleich eine Verschwörungstheorie von wegen "Russische Trollfabrik"? Ist das seriös? Das sitzt einfach ein gelangweilter Mensch irgendwo im UK vor dem Bildschirm, erstellt ein paar Fake-Profile und amüsiert sich über den Scheiss, den er rauslässt und ihm jeder glaubt
    49 127 Melden
    • phreko 17.06.2016 10:54
      Highlight Genau, und ein riesiger Haufen Medien, per Zufall alle in Russland berufen sich darauf...
      78 25 Melden
    • Hierundjetzt 17.06.2016 11:08
      Highlight *genauso leichtfertig. *wie unsere Medien

      Mit Bitte um Beispiele. Ansonsten ist Ihre Aussage "Kev123" reine Erfindung.

      PS: Im Schweizerdeutschen Sprachgebrauch gibt es kein "unsere Medien"
      54 25 Melden
    • Hierundjetzt 17.06.2016 11:55
      Highlight geshitstormt: Ich rechne Dir bis zu einem gewissen Grad und im positiven Sinn an, dass Du gerne Fundamentalopposition betreibst.

      Ob hingegen ein (1) "Fake" Video den Sachverhalt der Anschläge erschüttern kann, ist glaubs indiskutabel. Der Anschlag gab es. Tote sind zu beklagen.

      Das Du nur ein (1) "Fake" Video als Beweismittel anführst, um Deine Argumentation "gelenkte Medien" zu untermauern (obwohl dieses überhaupt keine Rolle im erwähnten Sachverhalt spielt und daher untauglich zur Beweisführung ist) gehört dann doch eher in den Bereich Humor.
      26 24 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 17.06.2016 10:00
    Highlight Der Propaganda Krieg ist voll am laufen, und das von allen Seiten. Die öffentliche Meinung ist zu einem wichtigen Machfaktor geworden, nehmen wir die Verantwortung wahr!
    61 6 Melden
  • Donald 17.06.2016 09:56
    Highlight Evtl. sollten Journalisten bzw. Medienschaffende aufhören mit Twittern. Sonst macht das ja sowieso keiner. Quellen kann man da kaum verifizieren, Gerüchte streuen ist umso einfacher. Aber es ist eben bequem und gibt einfache bzw. billige Informationen.
    67 6 Melden
    • maxi 17.06.2016 11:32
      Highlight Ich mag twitter!

      9 6 Melden
  • Lowend 17.06.2016 09:47
    Highlight Einem Land, dass solche Sachen zulässt, um nicht zu sagen fördert und dessen Fussballfunktionäre brutalste Hooligans in Schutz nehmen, muss die WM 2018 weggenommen werden, denn Gewalt und Desinformation wie die fiese Lüge gegen David de Gea sind Gift für das den Fussballs, denn sie verletzen die Idee des Fairplays und welcher Mensch kann guten Gewissens und voller Freude in ein Land zu Spielen fahren, wo deren Verantwortliche es gutheissen, dass "Europäern die Kiefer zertrümmert werden" um "die Ehre von Russland zu verteidigen"?
    96 22 Melden
    • Lowend 17.06.2016 13:42
      Highlight Radiochopf versucht hier, in bester Trollmanier, von den Untaten seiner heiss geliebten Russen abzulenken. Whataboutism in Reinkultur und zudem noch gespickt total falsche Tatsachen. Fragen Sie doch einfach all die Leute, die wegen des Hooligan-Konkordat Stadionverbot haben und sich teilweise bei Risikospielen bei der Polizei melden müssen, ob die Schweizer Politik nichts gegen Hools unternimmt. Meiner Meinung nach wäre es auch an der Zeit, gegen die Russentrolle vorzugehen, die im Dienste eines fremden Staates versuchen, die öffentliche Ordnung zu stören indem sie Zweifel und Zwietracht säen.
      10 11 Melden
    • MaskedGaijin 17.06.2016 13:56
      Highlight es gibt in der schweiz eine hooligan datenbank und es sagt ja niemand das nur die russen ein gewalt problem haben.
      8 1 Melden
    • Lowend 17.06.2016 14:33
      Highlight PS: Es scheint sich bei Ihnen (in Russland?) noch nicht herumgesprochen zu haben, aber bei den Spielen FCZ-FCB, FCZ-YB, YB-FCZ, GCZ-FCZ hat sich das Hooliganproblem wenigstens für die nächsten Jahre ganz alleine gelöst, weil der FCZ, der für Sie offenbar zu den gefährlichsten Clubs gehört, abgestiegen ist.
      9 7 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • NikolaiZH 17.06.2016 09:42
    Highlight Ich glaube all denen trollen zu viel aufmerksamkeit geschenkt, was ihren "marktwert" für zweifelhafte newsinputs steigert
    16 14 Melden
  • Raphael Stein 17.06.2016 09:37
    Highlight Irgendwie erinnert mich das Ganze an was, komm nur nicht drauf an was. Idioten vielleicht?
    28 2 Melden
  • Murky 17.06.2016 09:36
    Highlight Irgendwie vielleicht naiv zu fragen, aber, warum macht man sowas? Ich meine, warum will man destabilisieren und fehlinformieren? Was hat man davon?
    32 2 Melden
    • Scaros_2 17.06.2016 09:55
      Highlight Denk global - man will dem Land schaden und unfähigkeit aufzeigen. Das geht dann im Volk soweit das nicht Russland schuld ist welche provozuert sondern Holland der sein job nicht richtig macht. Denk massiv weiter als nur an den troll
      31 2 Melden
    • SusiBlue 17.06.2016 12:42
      Highlight Es stärkt den Nationalismus in Russland (und Putins Politik), wenn die Russen Beweise sehen dafür, dass "die westliche Welt Russland nicht respektiert".
      ZB der eine Tweet von diesem Simon Rowntree, indem er (sinngemäss) sagt "kein Wunder hat die Ukraine die Krim verloren, so wie die verteidigen."

      Klar ist es nur ein Tweet, der schnell vergeht... Und dennoch, stehter Tropfen höhlt den Stein.
      Sage ich mir 3x am Tag, ich sei dumm, glaube ich bald wirklich daran.
      Jetzt ersetze "dumm" beliebig...
      9 2 Melden
  • MaskedGaijin 17.06.2016 09:32
    Highlight die russen scheinen schon einen riesen minderwertigkeitskomplex zu haben das sie immer wieder solchen schwachsinn produzieren.
    80 19 Melden
    • Stachanowist 17.06.2016 10:59
      Highlight Denkst du wirklich, es ist angebracht, anhand eines Berichtes über die Tätigkeit von russischen Trollen und Hooligans über "die Russen" eine psychologische Globaldiagnose abzugeben? Differenzierungsvermögen ist immer ein Plus.

      Trolle, Hooligans und Politiker sind nicht das ganze Russland, stehen nicht für alle Russen. Auch wenn es, wenn man nur Watson und SPON liest - ich hoffe das ist bei dir nicht der Fall - so erscheinen mag.

      29 16 Melden
    • MaskedGaijin 17.06.2016 13:20
      Highlight natürlich sind nicht alle russen so. aber dieses ewige die 'ganze welt hat sich gegen uns verschworen' usw. nervt.
      oder wenn der franz. botschafter ins aussenministerium zitiert wird weil die franz. polizei einen bus mit russischen hools stoppt und einen teil davon ausschaft. in england oder deutschland z.B. würde man die franz. behörden loben. in russland werden die schläger noch zu märtyrern gemacht, die die ehre russland verteidigen.
      9 10 Melden
    • Stachanowist 17.06.2016 13:29
      Highlight @ maskedgaijin

      "die russen scheinen schon einen riesen minderwertigkeitskomplex zu haben"

      => "natürlich sind nicht alle russen so"

      Klingt nach einem gaulandesken Dementi. Einen chauvinistischen, generalisierenden Spruch raushauen und dann war alles nicht so gemeint.
      9 5 Melden
  • djangobits 17.06.2016 09:22
    Highlight Eine Google Image Rückwärtssuche zeigt auch, dass Simon Rowntree (der Account mit über 9000 Followers) ein lumpiges Stockbild verwendet:

    http://www.shutterstock.com/pic-71122771/stock-photo-portrait-of-happy-smiling-young-businessman-isolated-on-white-background.html?src=iKRnsgs59DhivufbnrpbAQ-1-1
    50 0 Melden
  • Hayek1902 17.06.2016 09:10
    Highlight Propagandavorwürfe von aufgeklärten Aluhüten in 3, 2, 1, ....
    61 23 Melden
    • silverback 17.06.2016 09:53
      Highlight Leider bieten Aluhüte keinen Schutz vor Propaganda, ich habs ausprobiert.
      23 1 Melden
    • Stachanowist 17.06.2016 11:01
      Highlight @ Hayek

      Was du da machst ist auch eine Form des Trollings. Aber das weisst du ja sicher;)
      16 3 Melden

Ronaldo ein Vergewaltiger? «Spiegel»-Autor gibt mit 25 Tweets Einblick in die Recherchen

Eine Amerikanerin beschuldigt Cristiano Ronaldo im «Spiegel» der Vergewaltigung, der Fussball-Superstar will davon aber nichts wissen. Sein Anwalt droht, das deutsche Magazin zu verklagen. Als Reaktion gibt ein «Spiegel»-Autor Einblicke in die Recherchen zum Artikel.

Am letzten Freitag platzte die Bombe: Im deutschen Magazin «Der Spiegel» erhebt die 34-jährige US-Amerikanerin Kathryn Mayorga schwere Vorwürfe gegen Cristiano Ronaldo. 2009 sei sie von Ronaldo in Las Vegas vergewaltigt worden. Damit die Geschichte nicht publik wird, habe der fünffache Weltfussballer für 375’000 Dollar ihr Schweigen gekauft. Am Donnerstag reichte sie beim zuständigen Gericht in Nevada Klage ein.

Schon vor anderthalb Jahren veröffentlichte der «Spiegel» die …

Artikel lesen