International
Deutschland

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

21.08.2017, 10:3621.08.2017, 10:55
Mehr «International»

Die deutsche Supermarktkette «Edeka» hat offenbar genug von Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Mit einer aussergewöhnlichen Aktion zeigten sie am Freitag, wie langweilig Deutschland ohne Vielfalt wäre.

In einer Filiale in Hamburg räumten die Mitarbeiter die Regale aus, welche mit Produkten aus dem Ausland gefüllt waren und stellten stattdessen Plakate auf. «Unsere Auswahl kennt heute Grenzen» oder «so leer ist ein Regal ohne Ausländer» heisst es auf diesen.

Die Regale sehen aus wie auf Cuba, bemerkte ein Twitter-User. 

Die Bilder der leeren Edeka-Regale wurden im Netz bereits tausendfach geliked und geshared. 

Bisher hat Edeka zur Aktion noch keine Stellung genommen. Ob der «Tag der Vielfalt» schon lange geplant war, oder ob es eine spontane Aktion war, weiss man zurzeit noch nicht. (cma)

Video der Woche: Wie spricht man jemanden an? Mach es nicht wie DIESE Typen

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer, Emily Engkent

Sieg Fail: So doof sind Nazis

1 / 14
Sieg Fail: So doof sind Nazis
Nein, nicht «Bingo». Auch das ist falsch. Das passiert, wenn ein Nazi ein Bild von einem Nazi, der versucht hat, ein Nazi-Symbol zu zeichnen, ins Internet stellt.
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
31 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pedrinho
21.08.2017 13:30registriert September 2015
Sehr kreativ finde ich die aktion nicht. Eher etwas beschaemend fuer diese firma zu zeigen, wie sie die einheimischen produzenten aussen vor lassen. Ich bin sicher so manche luecke koennte problemlos mit einheimischem aufgefuellt werden.
"gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus", ist das nun zynisch oder satire, hauptsache billig importiert, egal wer dabei zweiter macht, die kasse stimmt.
6028
Melden
Zum Kommentar
avatar
Freddie
21.08.2017 13:14registriert Februar 2014
Oder die Regale mit deutschen Produkten füllen, doch dann mit dem höheren Preis dran 😂
275
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
21.08.2017 12:56registriert Dezember 2014
Schwachsinnige Aktion. Die Menschen in Deutschland haben nicht Probleme mit Ausländern generell sondern mit solchen welche sich nicht an Regeln halten oder ihre eigenen Regeln mitbringen. (sowas z.B.:
4524
Melden
Zum Kommentar
31
«Bislang grösster Schlag» gegen (russische) Cyberkriminelle – Schweiz beteiligt
Mehrere der derzeit einflussreichsten Schadsoftware-Familien, darunter Trickbot, sind im Rahmen der «Operation Endgame» vom Netz genommen worden. Die Schweiz leistete Rechtshilfe.

Deutsche Ermittler sprechen vom bislang grössten Schlag gegen Cyberkriminelle: Bei einem Einsatz in mehreren Ländern seien weltweit mehr als 100 Server beschlagnahmt und 1300 Domains ausser Betrieb gesetzt worden. Auch schweizerische Strafverfolgungsbehörden waren beteiligt. Das teilten die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main und das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstagmorgen mit.

Zur Story