International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Parlamentsgebäude in Beirut: Die Politiker müssen sich vor ihrer eigenen Bevölkerung schützen.  Bild: watson/rafaela roth 

Die syrischen Kriegsflüchtlinge und die Angst, das «Paris des Ostens» könnte untergehen

Als die Krise in Syrien begann, empfingen die Libanesen die Syrer mit offenen Armen. Mit Andauern des Krieges kippt die Stimmung. Heute ist jeder vierte Einwohner des Libanon Flüchtling. Die Syrer dürfen nur schwarz arbeiten, drücken die Löhne der Libanesen und verändern Beiruts Strassenbild. 



Taxi-Fahrer Abdul zeigt aus dem Autofenster. «Siehst du, das ist das Hisbollah-Quartier. Hier ist es sauber und aufgeräumt», sagt er, während er sein Taxi durch ein Mittelstandsquartier lenkt. Gerade liessen wir Jnah hinter uns, wo der «Flüchtlingscocktail» lebt, so drückt es Abdul aus. Vollgestopfte Strassen und offene Stromkabelnetze prägen das Strassenbild. Dass Abdul sich so ausdrückt, legt seine Gesinnung offen. Abdul ist Schiit und sympathisiert mit der Assad-nahen Hisbollah. Die meisten flüchtenden Syrer sind Sunniten. 

Das Verhältnis zu den syrischen Flüchtlingen ist nicht nur deswegen angespannt. Die humanitäre Solidarität zu den arabischen Brüdern und Schwestern wird dadurch belastet, dass die Syrer schon mal hier waren: Zwischen 1976 bis 2005 waren ständig syrische Streitkräfte im Libanon stationiert. Je nach politischer Gesinnung empfand das der Libanese als Schutz oder Besatzung.

libanon, beirut, hilfe vor ort

Abdul in seinem Taxi. Bild: watson/rafaela roth

Die syrischen Truppen wurden erst 2005, nach dem bis heute unaufgeklärten Bombenattentat auf Ex-Ministerpräsident Rafiq al-Hariri abgezogen. Der hatte sein Amt aus Protest gegen die syrische Präsenz niedergelegt. Die USA unter Präsident George Bush machten syrische Geheimdienste für seinen Tod verantwortlich. 

Für Politik interessiert sich Taxifahrer Abdul weniger. Für den 74-Jährigen sind die Politiker, die sich ihre Legislaturperiode ohne Wahlen verlängert haben, «sowieso alle von der Mafia». Abdul würde lieber mal mit Arbeiten aufhören. Doch daran ist nicht zu denken. «Womit sollte ich mein Leben finanzieren?» Wer nicht reich oder Staatsangestellter ist, hat im Libanon keine Rente. 

Unter den Flüchtlingen leiden vor allem die libanesischen Arbeiter. Die Löhne sind in den letzten Jahren merklich zurück gegangen. Die Syrer mit Flüchtlingsstatus dürfen nicht arbeiten und verrichten deshalb die Arbeit schwarz zu einem Bruchteil des gängigen Lohns. Die Baubranche im Libanon boomt bereits, weil die syrischen Kräfte so billig sind. 

libanon, beirut, hilfe vor ort

Achmed vor seinem Mofa-Laden.  Bild: watson/rafaela roth

Zum Leidwesen der libanesischen Arbeiter. Achmed verkauft in einer Seitenstrasse in einem Mittelstandsquartier Occasion-Mofas. «In den letzten zwei Jahren haben in meiner Strasse drei weitere Läden eröffnet, die dasselbe machen wie ich», sagt er. «Nur zahlen die Syrer als Flüchtlinge keine Import-, Mehrwert- oder Einkommenssteuer, wie ich.»

Die Syrer würden eine Garage für den Laden mieten und im Räumchen dahinter mit der ganzen Familie leben. «Zu fünft, zu siebt leben sie da und drücken meinen Preis», sagt Achmed. Er wohnt mit seiner Frau in einer Wohnung im selben Quartier. «So viele Flüchtlinge ertragen wir nicht.»

Zwei junge Studenten, die im Café vis-à-vis Shisha rauchen, klingen ähnlich: «Es sind einfach zu viele geworden», sagt der 26-Jährige Elias. Er studiert Informatik. «Sie sollten nicht noch mehr reinlassen.»

Hilfe vor Ort

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln eine Woche lang Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon. Mach mit!

Hier spenden >>

Die Jungen sind besorgt. Das ist auch an der Libanesisch-Amerikanischen Universität nicht anders. Hier machen Omar, Tarik und Rafik gerade Pause. «Unser Land hat schlicht nicht die Infrastruktur für so viele Flüchtlinge», sagt Omar. Ganz abgesehen davon, dass der Libanon keine funktionierende Regierung habe. 

Omar spricht ein gepflegtes Englisch. Er stammt aus einer reichen Familie und studiert Elektrotechnik. «Vor der Krise betrug der Mindestlohn eines Libanesen 30 Dollar pro Tag. Heute macht ein Syrer dieselbe Arbeit für 15 Dollar. Das verursacht soziale und ökonomische Probleme», sagt er.

Zurück im Taxi erklärt es Abdul an einem einfachen Beispiel: «Stell dir vor du hast eine Pizza. Zwei Menschen könnten davon essen und hätten einen vollen Magen. Für sieben Menschen reicht eine Pizza aber einfach nicht. 

(rar)

Humans of Syria – Sieben Schicksale von syrischen Flüchtlingen im Libanon.

Hilfe vor Ort: Mehr zum Libanon

Die syrischen Kriegsflüchtlinge und die Angst, das «Paris des Ostens» könnte untergehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Drogen, Krätze, Gewalt: Wenn die palästinensischen die syrischen Flüchtlinge aufnehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Es platzt aus allen Nähten!» – Videotagebuch aus dem Palästinenser-Camp in Beirut

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Syrer auf der Flucht – warum Fatma bettelt, Bashar sich umbringen will und Ismail nicht schlafen kann

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Videotagebuch 1 aus einem libanesischen Flüchtlingslager: «Das hält man im Kopf nicht aus!»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Warten, bis der Himmel keine Bomben mehr spuckt» – vom Elend syrischer Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

SRK-Mann Thalmann im Libanon: «Grundsätzlich gibt es immer zu wenig Hilfe»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Was ist mit Beirut?»: Viele Tote ≠ viel Berichterstattung – es kommt darauf an, wo es passiert

Link zum Artikel

Doppelanschlag galt Hisbollah-Hochburg in Beirut  ++ 43 Tote, 239 Verletzte ++ Terrormiliz IS bekennt sich

Link zum Artikel

Abfallkrise in Beirut: Aktivisten der «Ihr stinkt»-Kampagne besetzen stundenlang das Ministerium

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Warbi 05.12.2015 14:41
    Highlight Highlight Bitte keine Mythen. Nackte Zahlen und Stimmungen sagen wenig. Viele Familien in Libanon haben syrische Verwandte, es gibt viele syrisch-libanesische Ehe. Selbst Hassan Nasrallah hat eine Cousine in Syrien. Zudem waren viele Libanesen auch in Syrien während des libanesischen Bürgerkriegs und des Hiszbollah-Israelkriegs 2006 aufgenommen. Zudem haben Libanesen immer billig in Syrien eingekauft und syrische Arbeitskräfte für wenig Lohn ausgebeutet.
    • thedarkproject 05.12.2015 19:49
      Highlight Highlight Wie bitte? Nackte Zahlen sagen wenig? Nackte Zahlen seien Mythen? Komisch. Wenn man ohne Zahlen argumentiert wird es als Lüge abgetan. Wenn mit Fakten und Zahlen argumentiert wird, wird es als Mythos abgetan. Was man nicht alles tut, um der Wahrheit nichts ins Auge sehn zu müssen.

Folterkeller in Damaskus: Weniger wert als ein Tier

Das syrische Regime lässt in Folterkellern Zivilisten misshandeln und töten. Zwei Syrer berichten von dieser Brutalität – und ihrer Hoffnung auf Gerechtigkeit.

Der Grossteil Syriens ist wieder unter Kontrolle von Machthaber Baschar al-Assad, aber der Krieg ist nicht vorbei. In Idlib, der letzten Rebellenenklave, bombardieren die syrische und russische Armee derzeit Dörfer, um sicherzustellen, dass auch dort wieder die Fahnen des syrischen Regimes wehen.

Assad plant bereits die Zukunft, wobei er davon ausgeht, dass die westlichen Länder sein zerstörtes Land wieder aufbauen werden, was durchaus möglich ist. Auch wenn zum Beispiel die EU eigentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel