International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verprügelt nach Seitensprung – Richter rechtfertigt Gewalt an Frau mit der Bibel

Freispruch trotz Angriff mit Hammer: Ein portugiesischer Richter hat sich bei seinem Urteil auf die «Ehre und Würde des Mannes» berufen. Frauenverbände sind empört.

26.10.17, 16:35 27.10.17, 06:08


Der Oberste Justizrat Portugals hat Ermittlungen gegen einen Richter eingeleitet, der Gewalt gegen Frauen im Falle eines Seitensprungs des Opfers gerechtfertigt hatte. Das Gremium wird über das Thema beim nächsten Plenum des Justizrates am 7. November debattieren.

Das teilte der Justizrat am späten Mittwochabend in Lissabon mit. Die Entscheidungen eines Richters seien aber unanfechtbar, hatte es in einer früheren Mitteilung geheissen.

The statue of the Virgin Mary is shoulder carried by faithful prior to the start of a mass at the Sanctuary of Our Lady of Fatima Saturday, May 13, 2017, in Fatima, Portugal. The pontiff will canonize on Saturday two poor, illiterate shepherd children whose visions of the Virgin Mary 100 years ago marked one of the most important events of the 20th-century Catholic Church. (AP Photo/Armando Franca)

Keine Heilige – Richter rechtfertigt Gewalt an Frauen nach Seitensprung mit der Bibel. Bild: AP/AP

Richter Joaquim Neto de Moura vom Landgericht von Porto im Norden des Landes hatte am 11. Oktober die Verurteilung des Ex-Ehemannes und des Liebhabers einer Frau annulliert, die das Opfer 2015 gemeinsam unter anderem mit einem Hammer angegriffen hatten. Die beiden Männer waren jeweils zu 15 und 12 Monaten Haft sowie zu Geldstrafen verurteilt worden und hatten Berufung eingelegt.

Bischofskonferenz: «Nicht korrekte Verwendung der Bibel»

Der Ehebruch sei «ein schlimmer Anschlag auf die Ehre und die Würde des Mannes», hiess es in der Begründung des Richters, der sich unter anderem auch auf die Bibel berief. Das Urteil löste im ganzen Land heftige Kritik und Empörung aus.

Auch die portugiesische Bischofskonferenz teilte mit, hier liege eine «nicht korrekte Verwendung der Bibel» vor. Für Freitag riefen Frauenverbände in verschiedenen Städten zu Protestkundgebungen auf. (sda/dpa)

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Gewalt an Frauen? Harvey Weinstein

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Hollywood in Aufruhr: Star-Produzent Weinstein drohen bis 25 Jahre Knast

US-Starproduzent Harvey Weinstein nach Sex-Vorwürfen gefeuert

Hollywoods schmutziges Geheimnis

«Habe entschieden, meinen Mann zu verlassen»: Nicht nur seine Frau lässt Weinstein fallen

Lindsay Lohan verteidigt Harvey Weinstein in Instagram-Video

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

21
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Jonathan Ive 27.10.2017 15:31
    Highlight Als Mann wehre ich mich gegen die Anschuldigung dieses Richters, dass meine Würde auf den Taten anderer Menschen beruht. Nur ich selbst kann meine Würde bestimmen.
    Dieser Richter gehört eingesperrt. Religion hat in solchen Prozessen nichts zu suchen, denn Religion ist dem Menschen gegenüber abwertend gestaltet.
    In fast allen Religionen sind Frauen nur Diener und Männer gedankenlose Zombies die durchs Leben gehen und nur zwei Dinge verfolgen: Frauen und "die Ehre".
    6 2 Melden
    • vera.vox 27.10.2017 18:24
      Highlight @ Sir Jonathan Ive

      Am 23.10.2017 hast du geschrieben:
      “... In der Schweiz hat diese (Kirche) aber einen viel grösseren Einfluss und ist in viel mehr Dinge verwickelt. Ich bin Atheist, bin aber trotzdem Kirchenmitglied und zahle Kirchensteuer. .... Allein schon für die Kulturförderung lohnt sich für mich das Steuern Zahlen.“

      In Portugal stört dich der christliche Einfluss auf Richter. Und die christliche Kultur der Geschlechterrollen, die der Richter umsetzt; empfindest du dem Menschen gegenüber abwertend gestaltet.

      Haben Atheisten Mühe mit Logik?
      2 1 Melden
  • John Smith (2) 27.10.2017 00:27
    Highlight Ich stelle mir gerade vor, was in dieser Kommentarspalte los wäre, wenn er sich nicht auf die Bibel sondern auf den Koran berufen hätte.

    Oh, da sehe ich gerade, dass ein Kommentar mit Anspielung auf den Koran der beliebteste ist …
    1 4 Melden
  • Ökonometriker 26.10.2017 22:31
    Highlight Bin ich der Einzige der wegen des Titels dachte der Mann habe seine Frau mit einer Bibel verprügelt?
    34 1 Melden
    • sslider 26.10.2017 23:08
      Highlight Denke schon
      0 0 Melden
  • Nuka Cola 26.10.2017 20:35
    Highlight So ein *****! - Ach mir kommt die Galle hoch.
    23 6 Melden
  • poga 26.10.2017 19:25
    Highlight http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50990541.html

    http://www.tagesspiegel.de/politik/justizskandal-scharia-in-deutschland/825384.html

    Man muss für religiöse Urteile nicht nach Portugal schauen. Das passiert bereits bei unseren Nachbarn.
    48 8 Melden
  • Alex_Steiner 26.10.2017 16:52
    Highlight Bischofskonferenz: «Nicht korrekte Verwendung der Bibel»

    Stimmt... Laut der Bibel müssten Ehebrecher ja getötet werden. :)
    20 12 Melden
    • TheMan 26.10.2017 22:19
      Highlight Alex_Steiner falsch. Nach der Bibel wirft nur der Ohne Sünde den ersten Stein. Niemand hat anrecht Menschen zu töten. Ehebruch ist eine Sünde mehr nicht, jeder Mensch ist ein Sünder.
      33 16 Melden
    • vera.vox 26.10.2017 23:37
      Highlight TheMan

      Stehst du über dem Schöpfer?

      Wo wirst du wohl enden?

      Der Ehebruch, eine äusserst unmoralische, unchristliche, zutiefst kränkende und beleidigende Tat; die oft schwere Depression beim Betrogenen verursacht.

      Deshalb hat unser Schöpfer höchst persönlich gesagt:

      Wenn jemand mit der Frau des Nächsten schläft, müssen beide getötet werden: Der Ehebrecher und die Ehebrecherin. (3Mo 20,10)

      Sogar andere Religionen haben das von der Bibel übernommen; so eine Ehebrecherin wird gesteinigt.
      1 3 Melden
    • MrBlack 26.10.2017 23:56
      Highlight Das ist doch genau das Problem mit der Interpretation. Man kann fast alles in ein Märchen "hineininterpretieren".
      4 0 Melden
    • TheManoure 27.10.2017 00:22
      Highlight #TheMan Sodom und Gomorra?
      3 0 Melden
    • John Smith (2) 27.10.2017 00:25
      Highlight @The Man: «Wer die Ehe bricht mit jemandes Weibe, der soll des Todes sterben.» (3. Mose 20:10)
      1 0 Melden
    • Pirat der dritte 27.10.2017 01:03
      Highlight Und froh sind die, die ohne Scham sünden!
      3 1 Melden
    • rodolofo 27.10.2017 06:42
      Highlight @ The Man
      Aber da gibt es auch den Spruch: "Wer seine Kinder liebt, der züchtigt sie!"
      Die Frau ist zwar kein Kind, sondern wurde dereinst aus der Rippe eines Mannes geformt, aber was soll's?
      1 1 Melden
    • TheMan 27.10.2017 09:05
      Highlight @alle bei den Christen, ist Jesus die Massgebende Person. Was im Moses steht, ist vor Jesus. Jesus sagt, wer Ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein. Dies hat er bei einer Ehebrecherin gesagt. Wer Böses bringt, und Jesus ausser acht lässt, hat keine Ahnung von der Bibel.
      1 2 Melden
    • rodolofo 27.10.2017 09:33
      Highlight @ TheMan
      Eine Christin, die bei einer Freikirche aktiv ist, hat mir gesagt, dass das Alte Testament weiterhin gelte.
      So wird die Sammlung von einander widersprechenden "Frohen- bis Hass- Botschaften" noch grösser und verwirrender.
      Zum Glück haben wir da ja TheMan, der uns darüber aufklärt, wer und was "Die Christen" tatsächlich sind... (Ironie-Zeichen nicht vergessen! ;))
      1 1 Melden
    • vera.vox 27.10.2017 15:14
      Highlight TheMan

      So eine lästerliche Behauptung habe ich noch selten gelesen.

      Gott, Jesus und der Heiligengeist sind Eins.
      1+1+1=1

      Du nimmst Gott und amputierst einfach den Heiligengeist und den Schöpfer bis nur noch Jesus übrig ist. Das ist völlig absurd und ein unnötiges Gemetzel.

      Zudem nimmt das NT an hunderten Stellen Bezug auf das AT.
      Wäre das AT nicht die reine Wahrheit gäbe es auch den Jesus nicht.
      3 3 Melden
    • TheMan 27.10.2017 15:45
      Highlight rodolfo ich war früher in einer Freikirche. Das AT wurde gebraucht um zu zeigen, wie es vor Jesus war. Jesus selber hat aber wie oben Geschrieben, gesagt: Wer ohne Sünde ist, werfe den Ersten Stein. Was heisst, Ehebruch ist eine Sünde wie fast alle anderen Sünden. Soweit ich weiss, ist die einzige Sünde die nicht vergeben wird, die Sünde gegen den Heiligen Geist. Von Ganzem Herzen Sagen: Jesus/Gott/der Heilige Geist gibts nicht.
      2 1 Melden
    • rodolofo 27.10.2017 17:49
      Highlight @ TheMan
      Okay, nach Deinem Verständnis ginge es eigentlich noch.
      Aber wie gesagt, die andere Freikirche behauptet etwas Anderes.
      2 0 Melden
    • TheMan 27.10.2017 19:18
      Highlight rodolfo es gibt Freikirchen und Freikirchen. Dan gibts diejenigen, die man Sekten nennnt. Und diejenigen, die Noch was dazu Intepretieren. Aber das gibt es überall. Nicht nur bei Kirchen.
      1 1 Melden

Katholische Amtsträger in den Niederlanden deckten Missbrauch – jahrzehntelang

Jeder zweite hochrangige Amtsträger der Katholischen Kirche in den Niederlanden hat in den vergangenen Jahrzehnten einem Bericht zufolge sexuellen Kindesmissbrauch gedeckt. Zwischen 1945 und 2010 hätten 20 von 39 niederländischen Bischöfen, Kardinälen und ihre Mitarbeiter Missbrauchsfälle vertuscht und so den Tätern neue Übergriffe an unschuldigen Opfern ermöglicht, berichtete die Tageszeitung «NRC» am Samstag. Eine Kirchensprecherin bestätigte die Angaben «zum Teil».

Die in dem Pressebericht …

Artikel lesen