International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05899107 People gather in front of Mar Girgis church after a bomb explosion, Tanta, 90km north of Cairo, Egypt, 09 April 2017. According to the Egyptian Health Ministry, at least 28 were killed and 71 injured in a bomb explosion at Mar Girgis Coptic church in the central delta city of Tanta during the Palm Sunday mass.  EPA/MOHAMED HOSSAM

Bei der Bombenexplosion in Tanta starben mindestens 25 Menschen. Bild: MOHAMED HOSSAM/EPA/KEYSTONE

Über 40 Tote bei Anschlägen gegen koptische Kirchen in Ägypten – «IS» bekennt sich

Kurz vor Ostern und einem Besuch des Papstes sind bei zwei Bombenanschlägen auf koptische Kirchen im Norden Ägyptens mehr als 40 Menschen getötet worden. Rund 120 wurden verletzt. Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) reklamierte die Anschläge für sich.

09.04.17, 14:25 09.04.17, 18:31


Die Explosionen in Tanta und Alexandria seien von den Dschihadisten verübt worden, berichtete das IS-Sprachrohr Amak am Sonntag. Wie das ägyptische Gesundheitsministerium mitteilte, starben bei der Bombenexplosion in Tanta mindestens 27 Menschen, wenige Stunden später wurden in der St. Markus-Kathedrale in Alexandria mindestens elf weitere getötet.

Dort hatte auch das Oberhaupt der Kopten, Papst Tawadros II., Palmsonntag gefeiert. Er blieb unverletzt.

«Die Explosion ereignete sich in den vorderen Reihen, in der Nähe des Altars während der Messe», sagte Vize-Innenminister Tarek Atija der Nachrichtenagentur AFP über den Anschlag in der Mar-Girgis-Kirche in Tanta, 120 Kilometer nördlich von Kairo.

Möglicherweise ein Selbstmordanschlag

Der Gouverneur von Gharbija, Ahmed Deif, sagte dem Fernsehsender Nile News, möglicherweise habe es sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt. Sicherheitskräfte hätten die Umgebung des Gotteshauses nach weiteren Sprengsätzen durchkämmt.

Ägyptische Privatsender zeigten Bilder von blutverschmierten Kirchenwänden und zerstörten Holzbänken in Tanta. Die Zahl der Toten stieg rasch von anfangs 13 auf 27, zudem wurden laut Gesundheitsministerium rund 80 Menschen verletzt. Der ägyptische Regierungschef Scherif Ismail bekräftigte als Reaktion auf den ersten Anschlag Ägyptens Willen, den «Terrorismus auszulöschen».

Der Sprecher des Aussenministeriums, Ahmed Abu Seid, erklärte, der Anschlag in Tanta sei «ein misslungener Angriff auf unsere Einheit». Das einflussreiche sunnitische Al-Ashar-Institut in Kairo sprach ebenfalls von einem Versuch, die Sicherheitslage in Ägypten und «die Einheit der Ägypter zu destabilisieren».

Zweiter Anschlag

Bereits wenige Stunden nach der Bluttat in Tanta wurde die koptische Gemeinde erneut von einem Anschlag erschüttert. Dieses Mal traf es die St. Markus-Kathedrale in Alexandria und damit den Sitz ihres Oberhauptes, Papst Tawadros II. Dabei starben 16 Menschen. Weitere 41 Menschen wurden verletzt. Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen.

Wie Christen in aller Welt hatten die Kopten in Tanta und Alexandria Palmsonntag gefeiert und sich damit auf das Osterfest in einer Woche vorbereitet. Die Kopten sind die grösste christliche Glaubensgemeinschaft im Nahen Osten und machen etwa zehn Prozent der 90 Millionen Einwohner Ägyptens aus. Die Minderheit sieht sich immer wieder gewaltsamen Angriffen ausgesetzt.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte sich ein Selbstmordattentäter während einer Sonntagsmesse in der koptischen Kirche St. Peter und Paul in Kairo in die Luft gesprengt. 29 Menschen wurden damals getötet. Am Neujahrstag 2011 waren bei einem Anschlag auf Kopten in Alexandria mehr als 20 Menschen getötet worden.

Der Papst in Ägypten

Papst Franziskus wird Ägypten am 28. und 29. April besuchen. Dabei will er auch seine Solidarität mit den Kopten zum Ausdruck bringen. Nach dem ersten Anschlag vom Sonntag sprach Franziskus der koptischen Gemeinde sein Mitgefühl aus.

«Möge Gott die Herzen derjenigen bekehren, die Terror, Gewalt und Tod säen und auch die Herzen derjenigen, die Waffen herstellen und damit handeln», sagte der Papst während des Angelus-Gebets.

EDA verurteilt Anschläge

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) äusserte am Sonntag «grosse Betroffenheit». Das EDA verurteile mit aller Schärfe die blutigen Anschläge in Ägypten, die während den Feiern zum Palmsonntag grosses Leid unter den Gläubigen verursacht hätten, heisst es in einer Stellungnahme. Das EDA drückte den Angehörigen der Opfer und den verletzten Personen sein tiefes Mitgefühl aus. (viw/sda/afp/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dmark 09.04.2017 21:12
    Highlight Das sind keine Dschihadisten, sondern dumme, verbohrte und in Wahrheit ungläubige Wesen. Ich vermeide bewusst den Begriff Mensch, weil ein Mensch normalerweise Achtung vor dem Leben hat.
    0 3 Melden
  • Posersalami 09.04.2017 19:15
    Highlight RIP 😞
    7 2 Melden
  • WeischDoch 09.04.2017 16:58
    Highlight Langsam aber sicher bin ich für eine enorme Aufrüstung von Anti-IS Truppen. Gebt den irakischen und syrischen Kurden schwere Geräte und volle Luft und Artillerie unterstützung und auch weitere Militärische ausrüsten und lasst keinen Stein auf dem anderen.
    37 4 Melden
    • TheMan 09.04.2017 17:17
      Highlight Macht das und irgendwen, werden diese Waffen gegen uns Gebraucht. Die wollen doch, das wir Sie Bewaffnen. Die würden sonst kaum an Waffen kommen. Oder sonst nur Teuer.
      13 25 Melden
    • WeischDoch 09.04.2017 17:44
      Highlight Sonst eine sekuläre volksgruppe im mittleren Osten? Das Misstrauen gegen den Westen ist so riesig, da hilft kein Bildungsversuch mehr. Eine andere Idee?
      11 5 Melden
    • Hierundjetzt 10.04.2017 01:07
      Highlight Weischdoch: der IS ist nur deshalb so stark, weil sie sämtliche irakischen Zeughäuser leergeräumt haben.

      Darin war sämtliches absolut neues Militämaterial, geschenkt von den USA.

      Irakis sind nicht Kämpfer sonder dem jeweilgen Stamm / Familie verpflichtet. Nicht dem Staat.

      Darum: lieber keine Waffen den Irakis liefern
      1 0 Melden
  • URSS 09.04.2017 16:36
    Highlight Der IS bekennt sich.
    Arme Irre... Traurig traurig...
    27 2 Melden

«Schön männlich!» – hier hat Merkel die wohl besten 30 Sekunden ihrer Amtszeit

Am Samstag war Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Gast am Parteitag der Jungen Union (JU), der Jugendorganisation ihrer eigenen Partei CDU. Während ihrer gut 45-minütigen Rede erlaubte sich Merkel eine Bemerkung über den neu gewählten geschäftsführenden Bundesvorstand der JU.

Keine einzige Frau war in dieses fünfköpfige oberste Gremium der Partei gewählt worden. «Schön männlich» sei der Vorstand, merkte die Bundeskanzlerin an. «Aber 50 Prozent des Volkes fehlen.» Dabei bereicherten Frauen …

Artikel lesen