International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

USA und Russland ziehen Soldaten aus Syrien ab



Der Syrienkrieg und die Flüchtlingsströme

Mehr als einen Monat nach der Eroberung der nordsyrischen IS-Hochburg Al-Rakka ziehen die US-Streitkräfte über 400 Soldaten aus dem Land ab. Und Russland bereitet nach eigenen Angaben den Abzug seiner Truppen aus Syrien vor.

Die US-Marines hätten lokale Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Al-Rakka mit Artillerie unterstützt, teilte die von den USA angeführte Anti-IS-Koalition am Donnerstag mit. Ihr jetzt befohlener Abzug sei «ein Zeichen für wirklichen Fortschritt in der Region».

Vorsicht: Das Video enthält sehr traurige Bilder

Play Icon

Video: srf

Russland bereitet nach eigenen Angaben den Abzug seiner Truppen aus Syrien vor. «Die Vorbereitungen laufen», zitierte die Nachrichtenagentur RIA am Donnerstag den Sekretär des Russischen Sicherheitsrates, Nikolai Patrutschow.

Generalstabschef Waleri Gerassimow hatte vor einer Woche angekündigt, Russland dürfte einen grossen Teil seiner Soldaten aus dem Bürgerkriegsland abziehen. Damit könne bis Ende des Jahres begonnen werden. Vermutlich werde Russland jedoch unter anderem mit zwei Stützpunkten im Land präsent bleiben. (sda/dpa/reu)

Syrien-Analysen

Was gerade in Aleppo passiert, ist «schlimmer als Auschwitz» – warum wir uns schämen werden

Link to Article

Bilder, die traurig – und zugleich hoffnungsvoll stimmen: So schön war es in Aleppo, Homs und Rakka vor dem Krieg

Link to Article

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

Link to Article

Hören wir auf, dem Westen die Schuld an allen Problemen in Nahost zu geben

Link to Article

Annäherung der Erzfeinde: Warum die USA bald um Russland buhlen werden

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Huawei-Finanzchefin in Kanada verhaftet – China protestiert

Die Finanzchefin des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei ist in Kanada verhaftet worden. Sie müsse mit einer Auslieferung in die USA rechnen. Für Freitag sei eine Anhörung angesetzt, ob Meng Wanzhou gegen Kaution auf freien Fuss gesetzt werden könne.

Dies teilte das kanadische Justizministerium am Mittwoch mit. Meng Wanzhou sei am 1. Dezember in Vancouver festgenommen worden, hiess es weiter. Einem Bericht der Zeitung «The Globe and Mail» zufolge wird ihr zur Last gelegt, gegen …

Artikel lesen
Link to Article