International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05296368 Russian anti-aircraft system S-400 takes part in a military parade on Red Square in Moscow, Russia, 09 May 2016. Russia celebrates the 71st anniversary of the victory over the nazi Germany in the World War II.  EPA/YURI KOCHETKOV

S-400Das S-400 ist ein mobiles System, mit dem Flugzeuge und Marschflugkörper auf grosse Entfernung und in allen Höhen bekämpft werden können. Bild: EPA/EPA

Das passt nicht wirklich: Nato-Land Türkei kauft russisches Luftabwehr-System

27.12.17, 15:43


Russland wird der Türkei vier Einheiten des Luftabwehrsystems S-400 liefern. Das kurz vor dem Abschluss stehende Geschäft habe ein Volumen von 2.5 Milliarden Dollar, sagte der Chef des Industriekonglomerats Rostec, Sergej Tschemesow, der Zeitung «Kommersant».

Die Türkei werde 45 Prozent davon im Voraus zahlen. Über die restlichen 55 Prozent gewähre Russland einen Kredit, sagte Tschemesow. Die ersten Lieferungen seien im März 2020 vorgesehen, zitiert ihn das Blatt am Mittwoch.

Nicht Nato-kompatibel

Das Geschäft des Nato-Landes Türkei mit Russland hat bei der westlichen Allianz für Unruhe gesorgt, denn die russischen Luftabwehr-Raketen können nicht in die Militärstruktur der Nato integriert werden. Zudem haben sich die Beziehungen zwischen der Nato und Russland in den vergangenen Jahren stark abgekühlt.

Nach Tschemesows Worten ist die Türkei der erster Nato-Staat, der das moderne S-400-Raketensystem erhält. Die Gespräche darüber seien beendet. Lediglich die Abschlussdokumente müssten noch bestätigt werden, sagte er dem Blatt.

Das S-400 ist ein mobiles System, mit dem Flugzeuge und Marschflugkörper auf grosse Entfernung und in allen Höhen bekämpft werden können. Es kann auch gegen ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen eingesetzt werden. (whr/sda/reu/dpa)

Rüstungsgüter à gogo: VBS-Chef Parmelin im Mörser-Mekka

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

30
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
30Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sherpa 28.12.2017 11:47
    Highlight Ist von Erdogans Politik nicht anders zu erwarten. Er ist und bleibt einer jener, welcher tatsächlich glaubt, der Herrscher über alles zu sein und kümmert sich nicht um Abmachungen, Mitgliedschaften etc. Seine immer wieder kehrende Rhetorik richtet sich gegen all jene, bei welchem er Kritiker seiner Regierung ausmachen kann.Sind wir uns doch längst gewohnt und es lohnt sich nicht, diesem Typen auch nur ein Ohr des Zuhörens zu schenken.
    2 4 Melden
  • Haiderfroh 28.12.2017 09:38
    Highlight Die Nato ist ein Verteidigungsbündnis keine Einkaufsgemeinschaft.
    3 1 Melden
  • tnr 28.12.2017 06:35
    Highlight Nochwas leute,die Schweiz benutzt auch US Jets.Vertraut diesen Ami-Jets nicht.Sie haben Codes eingebaut die im ernstfall die Komplette WaffenSysteme deaktiviert.Falls mal ein Feind über die LuftGrenze in die Schweiz fliegt und die Schweizer F-18 gezwungen ist die Maschine abzuschiessen,kann es sein dass auf einmal alle Systeme ausfallen oder die Triebwerke versagen.Das sind keine Verschwörungstheorien,den dieses Szenario wurde schon paar mal Real.Man nennt das KillSwitch und wird in die Codes versteckt.Damit kann man alles mögliche machen.Es sind sozusagen Trojaner die man Fernsteuern kann..
    14 5 Melden
  • tnr 28.12.2017 06:16
    Highlight Die Nato hat die Türkei im Stich gelassen. Alle Luftabwer-Systeme wurden mitten im SyrienKrieg am gleichen tag abgezogen(USA,Deutschland und Holland). Danach hat die Türkei bei allen sogenannte verbündeten nachgefragt,ob sie Ihnen schnellstens Patriot oder SAMP-T Systeme verkaufen können. Alle haben abgelehnt und die TR im Stich gelassen.Auf der einen Seite wollen sie es nicht verkaufen und auf der anderen seite will die NATO aber auch nicht,dass TR die Systeme von Russland kauft.Was soll die Türkei den machen? Warten bis eine Ballistische Rakete einschlägt? Sie müssen sich doch verteidigen!
    11 6 Melden
  • tnr 28.12.2017 06:08
    Highlight Die NATO würde die Türkei Nie im Leben rausschmeissen,dafür sind die Türken viel zu stark.Sie sind nach den USA die grösste Streitmacht und Jahrzentelang hat die Türkei die Aussengrenzen von NATO gesichert. Denkt ihr im Ernst Griechenland ist dieser Aufgabe gewachsen? Ausserdem hat Griechenland doch auch S-300 Luftabwehrsysteme von den Russen gekauft aber Niemand hat sich damals beschwert! Zum Glück stellt die Türkei %70 ihres Waffenarsenals selbst her. Sogar die F-16 werden seit Jahren in der Türkei gebaut. Die F-35 Motoren und die grössten Teile werden auch in der Türkei gefertigt.
    10 6 Melden
  • tnr 28.12.2017 05:59
    Highlight Bitte hört auf irgendwas zu schreiben wenn Ihr nicht wisst worum es geht. Die Nato hat mitten im gefährlichsten moment im Syrien Krieg Ihre Patriot Luftabwehr-Systeme alle auf einmal abgezogen(Deutschland,USA und Holland). Danach hat die Türkei unzählige NATO "verbündete" gefragt ob sie Ihnen schnellstens Patriot oder SAMP-T Luftabwehr-Systeme verkauft und niemand wollte der Türkei ein System verkaufen obwohl die Türkei schutzlos da stand. Nato verkauft keine Systeme aber sie wollen auch nicht dass die Türkei in Russland einkauft.Sollen die Türken warten bis sie von Feinden beschossen werden?
    6 9 Melden
    • SemperFi 28.12.2017 18:35
      Highlight Das stimmt so nicht. Der NATO- Einsatz wurde beendet, weil die Türkei auf Grund der militärischen Lage nicht mehr wirklich bedroht war und weil die türkische Luftwaffe Angriffe gegen die Kurden geflogen hat. Zudem hat die aktive Unterstützung des IS durch Erdogan die Motivation der NATO wohl auch nicht nachhaltig gefördert.
      3 3 Melden
  • Trump's verschwiegener Sohn 27.12.2017 21:34
    Highlight Das Problem ist, dass man die Nato und die Türkei beide nicht ernst nehmen kann.
    11 11 Melden
  • The Origin Gra 27.12.2017 18:34
    Highlight Bei der NATO und den Russen aber auch den Chinesen kauft man sich immer ein Zweischneidiges Schwert.
    So sollen unsere F18 ohne NSA Codes nicht abheben.

    So ein Killswitch in den Abwehrsystemen würde mich nicht wundern.

    Solange Friede Freude Eierkuchen ist, kann man sich Voll auf die Waffen verlassen, wehe wenn Porzellan zerbricht.

    Das ganze könnte man schon fast Erpressung nennen 🤔
    21 6 Melden
  • smoking gun 27.12.2017 17:44
    Highlight Dass sich Erdogan Russland zuwendet, ist reiner Überlebensinstinkt: Er weiss, wenn er nicht nach der Pfeife der USA tanzt, kann das sein Ende bedeuten. Und wie Fabio Kunger richtig erkannt hat, vermutet Erdogan die Amerikaner hinter dem Putschversuch von 2016. Es ist sogar so, dass er das nicht nur vermutet, sondern es auch weiss. Erdogan weg - Gülen als neuer starker Mann kommt ins Land. Das war der Plan und in der Türkei wird diese These von vielen geteilt. Man kann von Erdogan halten was man will, aber dass er sich vom "Westen" verraten fühlt, ist ihm nicht zu verübeln.
    31 20 Melden
    • Trump's verschwiegener Sohn 27.12.2017 21:32
      Highlight "vermutet Erdogan die Amerikaner hinter dem Putschversuch "
      Wen meinst Du genau mit "Amerikaner"? Wirklich die Amerikaner selbst in ihrem eigenen Interesse? Oder eine Interessensgruppe innerhalb der USA? Gar einer andere Nation, welche diese Interessensgruppen steuert? Wäre ja nicht so, dass ganz bestimmte Länder nicht besonders von einem Putsch profitiert hätten wie schon in der Vergangenheit.
      17 4 Melden
    • exeswiss 27.12.2017 23:12
      Highlight komischerweise ist er aber der einzige, der von diesem absolut stümperhaften putschversuch profitiert hat. ich denke kaum das sich die usa, die sich mit putschen ziemlich auskennt, so stümperhaft vorgeht.
      3 6 Melden
    • B-Arche 28.12.2017 04:12
      Highlight Es gibt bis heute keinen einzigen Beweis für eine Beteiligung Gülens. Es ist eine ständige Behauptung Erdoğans und die Richter nehmen es damit als gegeben an. 150000 Menschen inhaftiert weil sie ein Buch von Gülen im Regal haben oder einen Artikel über ihn geschrieben.

      Die nächste Räuberpistole ist nun die USA stecken dahinter? Das ist mir zu billig.
      5 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Pitsch K. Matter 27.12.2017 17:10
    Highlight Im Herbst 2015 hat die Türkei einen russischen Kampfjet abgeschossen und 2017 trinken Erdogan und Putin zusammen Kaffee im Kreml und die Türkei kauft das S-400 System. Dies lässt sich nur so erklären. Erdogan vermutet die Amerikaner hinter dem Putschversuch von 2016, ab diesem Zeitpunkt hat sich die Türkei von der USA abgewendet und sich Russland angenähert. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Erdogan und Assad wieder die besten Freunde sind.
    70 14 Melden
    • DonDude 27.12.2017 18:40
      Highlight Der Putschversuch war hausgemacht.
      21 14 Melden
    • NoCapitalism 27.12.2017 20:46
      Highlight @DonDude
      Das ist genau das was wir glauben sollen. jedoch stecken die amis dahinter.
      19 23 Melden
    • exeswiss 27.12.2017 23:13
      Highlight @Johnny M das hätte den amis genau was gebracht? ich glaube kaum das die amerikaner so stümperhaft vorgehen, mit der erfahrung die sie haben.
      6 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • walsi 27.12.2017 16:58
    Highlight Es könnte damit zu tun haben, dass das Patriot System der USA nicht so gut ist wie man uns immer glauben machen möchte. Am Schluss setzt sich Qualität durch.
    26 47 Melden
    • Eine_win_ig 27.12.2017 22:25
      Highlight Meines Erachtens ist dies nicht ein Entscheid, welcher von Produktqualität, sondern ein Entscheid, der von Politik beeinflusst wurde. Aber eben: bei der jetztigen Informationen gilt wieder mal:
      Meinungen sind wie Gesässöffnungen, jeder hat eins. Die nahe Zukunft wird hier Klarheit schaffen.
      14 1 Melden
  • Siebenstein 27.12.2017 16:57
    Highlight Der Krug geht so lange zum Wasser bis er bricht...nur weiter so, Erdgas...
    21 5 Melden
  • B-Arche 27.12.2017 16:31
    Highlight Die Türkei benutzt ihre Nato-Mitgliedschaft nur noch als Druckmittel. Politisch hat sich der Sultan Erdogan und sein türkisches Sultanat schon längst noch dorthin orientiert wo Diktaturen und Autokraten geschätzt und unterstützt werden: Russland und China.
    Erdoğan nutzt die NATO Basen um den Westen zu Konzessionen zu zwingen.
    Das Einreiseverbot für Deutsche Politiker die Bundeswehrsoldaten in der Türkei besuchen wollten zeigte das doch bereits.

    In spätestens zwei Jahren ist die Türkei nicht mehr in der NATO.
    98 23 Melden
  • Staatsgebeutelter 27.12.2017 16:08
    Highlight Das passt schon denn lange wird die Türkei nicht mehr in der Nato sein, die Beschaffungen zeigen denn nur den Weg der Unabhängigkeit der Türkei.
    19 7 Melden
    • Waedliman 27.12.2017 19:10
      Highlight Unabhängigkeit der Türkei? In DEM Fall schauen wir mal, wie lange es dauert, bis die Russen dezent an der Tür klopfen
      15 7 Melden
  • DocM 27.12.2017 16:05
    Highlight In einem kürzlich durchgeführten NATO Manöver, wurde die Türkei als feindliches Land definiert. Das ist nun wohl die Konsequenz des Irrtums.
    27 29 Melden
  • Sebastian Wendelspiess 27.12.2017 15:47
    Highlight Wie schon länger vermutet wird die Türkei die NATO-Zusammenarbeit wahrscheinlich beenden und ein Bündnis mit den Russen anstreben.
    41 7 Melden
    • exeswiss 27.12.2017 23:14
      Highlight dann sind die autokraten ja unter sich ;)
      1 5 Melden

Entscheiden diese drei Männer über das Los der syrischen Stadt Idlib?

Zum Auftakt des Syrien-Gipfels in Teheran hat es der iranische Präsident Hassan Ruhani am Freitag als «unvermeidbar» bezeichnet, den «Terrorismus» in der letzten syrischen Rebellenhochburg Idlib zu bekämpfen.

Nur so könnten «Frieden und Stabilität» wieder Einzug halten, sagte er bei seinem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Zugleich betonte Ruhani, dieser Kampf dürfe «nicht zum Leiden der Zivilisten oder einer Politik der …

Artikel lesen