International

Thailands Militär und Polizei machen Druck – NGO kann nicht über Folter informieren

28.09.16, 09:45 28.09.16, 10:09

Thailands Behörden haben nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) die Präsentation eines Berichts über Folter in Polizei- und Militärgewahrsam verhindert.

Ein Migrant aus Myanmar wird in der Provinz Surat Thani dem Richter vorgeführt. Bild: Sakchai Lalit/AP/KEYSTONE

Nach Darstellung von Amnesty stoppten Regierungsvertreter am Mittwoch unmittelbar vor dem Start eine Medienkonferenz in einem Hotel in Bangkok. Sie hätten Amnesty-Vertreter gewarnt, ihnen drohten nach den Arbeitsgesetzen des Landes Festnahme und Anklage, teilte die Organisation mit. Thailand steht seit einem Putsch 2014 unter Militärverwaltung.

Die Polizei war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Ein Vertreter des Four-Wings-Hotels, in dem die Medienkonferenz geplant war, bestätigte, das Vertreter des Arbeitsministeriums im Hause waren, um mit den Veranstaltern zu reden.

Im Bericht heisst es, die Militärbehörden billigten eine «Kultur der Folter und Misshandlung». Soldaten und Polizisten misshandelten unter anderem politische Gegner. Amnesty dokumentiert darin 74 Fälle, bei denen Betroffene unter anderem von Schlägen, Erstickungsversuchen mit Plastiktüten, Würgen und Elektroschocks berichtet hätten.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Thomas Dressen vermiest Beat Feuz das Double

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 28.09.2016 17:49
    Highlight Absolutismus pur.
    0 0 Melden

Berüchtigter Ku-Klux-Klan-Anführer Killen in US-Gefängnis gestorben

Einer der berüchtigsten Anführer des rassistischen Ku-Klux-Klan ist in einem US-Gefängnis gestorben. Er verstarb am Donnerstagabend im Alter von 92 Jahren, wie die Strafverfolgungsbehörde des US-Bundesstaats Mississippi am Freitag mitteilte.

Edgar Ray Killen sass wegen der rassistischen Morde an drei jungen Bürgerrechtlern im Jahr 1964 in Haft. Die Bluttat wurde durch den Film «Mississippi Burning» von 1988 weltweit in Erinnerung gerufen.

Der bekennende Rassist Killen war 2005 als Drahtzieher der …

Artikel lesen