International

Bild: KEVIN KOLCZYNSKI/REUTERS

«Pulse»-Nachtclub: Von der Bastion der Schwulenbewegung zum Massengrab

50 Menschen wurden bei einem Angriff auf Partygänger in Orlando getötet, 53 verletzt. Das Drama ereignete sich in einem der bekanntesten Gay-Nachtclubs des Landes.

12.06.16, 17:41 12.06.16, 17:59

Der Nachtclub «Pulse» in Orlando ist ein international bekanntes Aushängeschild der Bewegung für die Freiheit von Menschen mit unterschiedlichen sexuellen Neigungen.

Im Internet präsentiert sich der Club als ein «Universum der Unterhaltung und des Phantasmas», als «der heisseste Club Orlandos». Unterlegt wird dies mit freizügigen Bildern. «Pulse» unterstützt die Sache der Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI).

Das «Pulse» wurde 2004 von Barbara Poma mitbegründet, die aus einer italo-amerikanischen Familie stammt und nach Angaben auf der Homepage des Clubs im Jahr 1991 ihren Bruder John verlor, der an den Folgen einer Aids-Erkrankung starb. Poma zog daraus die Konsequenz, sich für die Sache der Menschen unterschiedlichster sexueller Neigungen einzusetzen und dazu beizutragen, dass das Aids-erregende HI-Virus gestoppt wird.

Die Szene ist international vernetzt. Das «Pulse» wirbt schon jetzt für die nächsten «Gay Games», die im August 2018 in Paris stattfinden sollen und für die sich auch die Stadt Orlando beworben hatte.

Rückenwind erhielt die LGBTI-Bewerbung unter US-Präsident Barack Obama. Homo-Ehen sind seit 2015 in den USA überall zulässig. Der Oberste Gerichtshof entschied damals, die Eheschliessung von Homosexuellen dürfe auf der Ebene der Bundesstaaten nicht verhindert werden und alle Bundesstaaten müssten die in anderen Bundesstaaten geschlossenen Ehen von Schwulen und Lesben anerkennen. (wst/sda/afp)

Homosexualität

6 Fakten, die zeigen, dass Saudi-Arabien keinen Deut besser ist als der «IS» – aber die Schweiz liefert weiterhin Waffen

15 Gründe, warum du als schwuler Mann besser dran bist (Gründe 8 und 10 interessieren auch die Frauen)

Was Lesben im Bett machen – Vorstellung vs. Realität 

Schwule Männer sind nicht immer nett: Das ist die Geschichte von Jeffrey Dahmer, einem der brutalsten Mörder aller Zeiten

Schwule Löwen, lesbische Elefanten und Orang-Utan-Dildos: Veterinärin Pascale Wapf klärt uns über Sex unter Zootieren auf

So reagieren Lesben, die das erste Mal einen Penis anfassen

Alex verkauft seinen Körper als Escort an Männer: «Als ich meine ersten 150 Euro bekam, war ich wie die geborene Nutte»

Kreuzzug gegen die Schwulen-Ehe: Der heilige Krieg findet nicht nur im Nahen Osten statt, sondern auch im Fernen Westen

Lustig ist das Liebesleben! Und manchmal auch sehr traurig. Oder crazy. Lesbische Frauen erzählen von früher

«Kinder sollten homosexueller Hochzeit fernbleiben» – Verwirrung und Shitstorm wegen Zeitungs-Ratgeberin

Wer hat's erfunden: Der Koran oder die Bibel?

Die dänische Ministerpräsidentin aus «Borgen» ist jetzt eine lesbische Lepidopterologin (ja, jetzt lernen wir mal ein neues Fremdwort)

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

So reagieren schwule Männer, die zum ersten Mal Brüste anfassen

Homosexualität in Spielen: Sorry Kriegerin, dieser Magier steht auf Männer

Nur brave Homos sind gute Homos: Wieso die People-Presse die Liebe von Kristen Stewart und Cara Delevingne zu Frauen monatelang tabuisierte

In Griechenland können Homosexuelle endlich ihre Partnerschaft eintragen lassen

Comedian Jonny Fischer: «Es ist mir egal, wenn Fussballfans ‹Du schwule Sau› singen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump kippt Einfuhr-Verbot für Grosswildjäger – (Und ja, auf dem Foto sind seine Söhne)

Donald Trump selber jagt keine Tiere. Aber seine Söhne, die würden das lieben, erzählte der US-Präsident im Jahr 2012. «Sie sind Jäger und sie sind darin sehr gut geworden.» 

Gut fünf Jahre ist es nun her, seit Fotos von Trumps Söhnen bei der Grosswildjagd vom Magazin «TMZ» veröffentlicht wurden. Sie sorgten in den sozialen Medien und unter Tierschützern für einen Aufschrei.

Auf einem Bild ist zu sehen, wie Trump Jr. mit einem abgeschnittenen Elefantenschwanz posiert. 

Auf einem weiteren …

Artikel lesen