International

Weshalb das Internet gerade auf «CNN» einschlägt – und Trump dabei als Sieger hervorgeht

06.07.17, 16:26

Vor vier Tagen twitterte Donald Trump eine Videomontage, in der er selbst wie ein Verrückter auf «CNN» einschlägt.

43s

Prügel-Video gegen CNN

Video: srf/SDA SRF

Der Aufschrei war gross: Das Verhalten Trumps sei eines Präsidenten unwürdig, das Video ein Angriff auf die Pressefreiheit.

Doch das Blatt könnte sich nun wenden. Und zwar zu Ungunsten von «CNN». Der Fernsehsender hat sich mit einem ungeschickten Schritt womöglich von der Opfer- in die Täterrolle manövriert.  

«CNN» wird Erpressung vorgeworfen. Andrew Kaczynski, Journalist beim Fernsehsender, habe den Macher des Videos angerufen und ihn gebeten, dieses zu löschen. Des Weiteren habe Kaczynski gedroht, dass «CNN» seinen Namen veröffentlichen werde, falls er nochmals ein ähnliches Video produzieren würde. 

Kolportiert wird diese Version unter anderem von Russia Today. Weiterverbreitet von Tausenden – auch von Wikileaks-Gründer Julian Assange.

«CNN» wies die Vorwürfe am Mittwochabend jedoch zurück. «‹CNN› verzichtete aus Sicherheitsgründen bewusst auf die Veröffentlichung des Namens», heisst es in einem Statement. Jegliche Erpressungsvorwürfe seien «falsch».

Doch nicht alle wollen den Aussagen des Medienunternehmens Glauben schenken. Auf Twitter tobt gegen «CNN» mittlerweile ein Meme- und Video-Krieg. Unter dem Hashtag #CNNBlackmail kursieren zahlreiche Videomontagen, in denen Donald Trump auf «CNN» einprügelt, oder den Fernsehsender sonst irgendwie ins Abseits laufen lässt. (cma)

Nachfolgend ein paar Beispiele:

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Längste Unterwasserhöhle der Welt entdeckt

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
28
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SolidSnake 06.07.2017 21:10
    Highlight Liebes Watson team. Vielen Dank für das publizieren dieses Artikels. Bei den allermeisten anderen schweizer Medien war absolut nichts davon zu lesen. Man kann ja von Trump halten was man will. Aber eine gewisse Neutralität sollte man von allen Seiten erwarten können. Vielen Dank, dass wenigstens ihr euch daran hält.
    16 3 Melden
    • Zern 07.07.2017 06:26
      Highlight Es geht aber nicht um Trump (hat für einmal nichts verbrochen) sondern um CNN ;)
      3 0 Melden
  • Hungerbühler 06.07.2017 20:27
    Highlight Da kann ich Herren nur zustimmen.
    2 1 Melden
  • Rim 06.07.2017 20:19
    Highlight Vielleicht sollten wir uns wirklich bemühen, die Werte der aufgklärten westlichen Welt zu bewahren, das heisst in Trumpzeiten auch die Relationen den Realitäten anzupassen und nicht umgekehrt ;-) Bis wir die grösste Bedrohung der zivilisierten Welt hinter und haben: Potus Nr. 45. Also: Realität ist, dass Nr. 45 (der so called Potus) ein billiges Filmchen in das Netz gestellt hat um die freie Presse zu diskreditieren. Nr. 45 ein Tiefflieger und daraus entsteht kein, wie auch immer gearterter, "Sieg". Schon gar nicht in der zivilisierten Welt ;-) Trump ist so trash as trash can. Arme Reps!
    6 11 Melden
  • Grundi72 06.07.2017 19:53
    Highlight CNN. Oder: Lügen haben kurze Beine...
    14 12 Melden
    • mbr72 07.07.2017 06:38
      Highlight Ja, ne .. ist klar. RT ist natürlich die viel zuverlässigere und völlig unbiased Quelle.. *eyeroll*
      2 5 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 07.07.2017 12:24
      Highlight Whataboutism. Was hat das mit RT zu tun? Du müsstest schon watson angreifen, den die haben von den Fakes von CNN berichtet.
      3 1 Melden
  • inquisitio 06.07.2017 18:00
    Highlight Hey watson, und wie seht ihr so das Verhalten von cnn?
    35 7 Melden
  • Herren 06.07.2017 17:50
    Highlight Russia Today UND Wikileaks? Also die zwei wichtigsten Player in Putins Propagandamaschinerie? Beeindruckend.
    45 38 Melden
    • K44N 06.07.2017 18:56
      Highlight Man kann es sich natürlich auch einfach machen und alles als Propaganda abstempeln.
      31 17 Melden
    • Kunibert der fiese 06.07.2017 23:09
      Highlight @kaan

      Das russia today putin propaganda ist, müssen wir hier wohl nicht diskutieren..
      3 6 Melden
    • Dirk Leinher 07.07.2017 12:13
      Highlight @Kunibert der fiese
      Denke auch, dass der Verweis auf Russia today an dieser Stelle nicht diskutiert werden muss. Das ist nur eine Ablenkung vom Thema.
      Fakt ist dass CNN sich erneut blamiert und gegen Trump irgendwie nicht ankommt.
      6 1 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 07.07.2017 12:25
      Highlight RT ist so Propaganda wie CNN, darum beide lesen.
      0 2 Melden
  • Asmodeus 06.07.2017 17:39
    Highlight Also lügt CNN wie Trump.

    Am Dienstag konnte man noch auf der Homepage von CNN lesen, dass sie sich das Recht vorbehalten würden den Namen des Urhebers zu veröffentlichen.

    Benutzt mal ne Waybackmaschine.
    36 5 Melden
  • inquisitio 06.07.2017 17:16
    Highlight CNN ist das letzte. Einen 15 jährigen erpresssen. Mimimi
    36 15 Melden
  • Kunibert der fiese 06.07.2017 17:14
    Highlight Russia today ist ja auch eine seriöse quelle. Ja klar, ne.
    39 25 Melden
    • walsi 06.07.2017 19:13
      Highlight Nun ja, wenn man das Video von John Bonifield, einem CNN Producer, sieht in dem er zugibt, dass Trump wahrscheinlich recht hat wenn er behauptet, dass CNN eine Hexenjagd gegen ihn veranstaltet. Dann verliert CNN seine Glaubwürdigkeit als seriöser Nachrichtenkanal. Wenn es etwas gibt was Nachrichtensender nicht machen dürfen, dann parteiisch sein.
      24 10 Melden
    • Azrael 06.07.2017 21:21
      Highlight @Walsi
      So wie FoxNews? Leider sind unabhängige Medien etwas, dass es in den USA nicht mehr gibt.
      So sad. 😉
      6 3 Melden
    • Dirk Leinher 08.07.2017 04:08
      Highlight Es erstaunt, dass Menschen die Fähigkeit haben, die Propaganda bei den russischen Medien wahrzunehmen, jedoch nicht diejenige der westlichen Medien.
      2 0 Melden
    • Asmodeus 12.07.2017 10:15
      Highlight Ist CNN eine gute Quelle für Dich?

      Der Beitrag in dem sie in bedrohen ist sogar noch online.

      http://edition.cnn.com/2017/07/04/politics/kfile-reddit-user-trump-tweet/index.html
      1 0 Melden
    • Kunibert der fiese 12.07.2017 12:11
      Highlight @asmodeus

      Sicher seriöser als rt. Gut ist geschmackssache. Und ja, cnn hat sich da in ein fettnäpfchen gesetzt und erntet jetzt zurecht den spott anderer. Das sagt aber nicjts darüber aus, das sie nie seriös waren. Im gegensatz zum putin sender.
      0 0 Melden
  • Domino 06.07.2017 17:03
    Highlight CNN ist ein schlechter verlierer nachdem sie monatelang gegen Trump und sein Team hetzten und Gewaltaufrufe machten. Und nun dreht CNN durch wegen eiem Internet-Meme?
    26 20 Melden
    • Herren 06.07.2017 19:09
      Highlight 1. Welche Gewaltaufrufe? Quelle?
      2. Posten Sie im Auftrag Putins?
      13 21 Melden
    • (M)eine Meinung 07.07.2017 00:05
      Highlight 1. Öhmmm.. schau doch das Video an, das Domino gepostet hat...
      2. Echt jetzt? Ernsthaft?
      7 0 Melden
  • Radiochopf 06.07.2017 16:41
    Highlight CNN war doch gar nie das Opfer in dieser traurigen Geschichte! die haben gleich 2mal profitiert.. 1. weil sie überall in den Medien weltweit genannt wurden, 2. sie sich anscheined tatsächlich als Opfer darstellen konnten obwohl sie ja Täter waren! niemand hat mehr davon gesprochen, wieso überhaupt Trump dieses CNN-Video gemacht hat.. dabei haben CNN-Leute zugegeben, dass sie eine Hetzjagd gegen Trump machen und der CNN CEO Trump-News hören und sehen will, egal ob sie stimmen oder nicht! für die Russland-Geschichte hat CNN auch noch kein Beweise.. davon kein Wort mehr auch in diesem Artikel!
    16 25 Melden
    • Snus116 06.07.2017 18:43
      Highlight Weil die Informationen, von denen du redest, aus keiner relevanten Quelle stammen.
      14 11 Melden
  • Madison Pierce 06.07.2017 16:41
    Highlight Das "Angebot" von CNN, auf die Namensnennung zu verzichten, ist nicht so abwegig. Aus europäischer Sicht kommt es uns krass vor, würde CNN den Namen veröffentlichen.

    Aber in den USA ist es eher die Ausnahme, Namen nicht zu veröffentlichen. Dort werden Verursacher eines Autounfalls oder Beschuldigte in einem Prozess meist mit vollem Namen genannt.

    Nichtsdestotrotz ist es für ein Medienhaus natürlich erbärmlich, seine Macht auf diese Art zu nutzen.
    9 10 Melden
    • NotWhatYouExpect 06.07.2017 20:42
      Highlight Ja in den USA werden sehr oft die Namen von Verbrechern veröffentlicht dies aber vor allem bei Taten wie Vergewaltigern wo die USA meint, dass es zum Wohle der Nachbarn ist, dass die Wissen wer neben an wohnt.

      Was aber nicht geht, ist, dass sich jemand anders als der Staat das recht raus nimt Namen in solch einer Tragweite zu veröffentlichen "drohen" es zu tun, wenn er sich nicht bessert.

      Korrekt wäre es gewesen dies Anzuzeigen. Nur recht so, dass Sie nun die Volle härte des Internets abkriegen. Genauso wie vor ein paar Monaten mit Putin.

      Rede und meinungsfreiheit ist wichtig. Auch Anonym
      6 0 Melden

Dolores, my love, leb wohl, deine «Zombie»-Invasion war meine Rettung

Dolores O'Riordan ist tot. Erinnerungen an den Song, mit dem sie und ihre Cranberries Weltkarriere machten.

Als Dolores kam, war ich jung und geladen. Ich hatte ein Jahr in Berlin gelebt, und Berlin hatte mich latent aggressiv gemacht. Erstens, weil ich wegen der Liebe nach Berlin gezogen war, aber die Liebe entschied sich dann gegen mich und für etwas, das ich in den nettesten Momenten als «blonde Qualle» bezeichnete. Zweitens, weil damals in Berlin einfach alle lauter, direkter und ein bisschen hässiger waren als in der Schweiz. Berlin wirkte wie eine körnige Schwarz-Weiss-Fotografie, die …

Artikel lesen