International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was wir über das Texas-Massaker wissen ++ Täter erschoss sich selbst

Ein Blutbad während eines Gottesdienstes fordert bei San Antonio 26 Tote. Das Wichtigste in Kürze. 



Der Tathergang

Kurz vor 11.30 Uhr steigt  am Sonntag (Lokalzeit) der 26-jährige Devin Patrick Kelley in schwarzer Kampfmontur aus seinem Auto und beginnt vor der Baptisten-Kirche in Sutherland Springs, Texas, um sich zu schiessen. Dann schreitet er mit seinem Sturmgewehr in die Kirche und feuert weiter. Innert Sekunden löscht er 26 Menschenleben aus. «Er hat mehrmals nachgeladen», so ein Augenzeuge zu US-Medien. Dem Gottesdienst sollen etwa 50 Personen beigewohnt haben. 

Investigators work at the scene of a deadly shooting at the First Baptist Church in Sutherland Springs, Texas, Sunday Nov. 5, 2017. A man opened fire inside of the church in the small South Texas community on Sunday, killing more than 20 people. (Jay Janner/Austin American-Statesman via AP)

Die Spurensicherung vor der Kirche.  Bild: AP/Austin American-Statesman

Ein Anwohner wird bereits als Held gefeiert: Als der Attentäter die Kirche verlassen wollte, attackierte ein bewaffneter Bürger den Schützen. Wie die lokalen Behörden erklären, liess Kelley darauf seine Waffen fallen und flüchtet mit seinem Auto. 

Schiesserei in Kirche in Texas

Der Anwohner nimmt sofort die Verfolgung auf. Die Polizei findet den Attentäter mit Schusswunden tot in seinem Auto. 

Nun ist klar, Kelley hat sich selbst erschossen. Das bestätigte Sheriff Joe Tackitt dem US-Sender CBS-News. Laut Tackitt hatte es einen Schusswechsel zwischen dem Killer und seinen zwei Verfolgern gegeben. Nachdem Kelleys Auto fahruntüchtig war, habe er sich selbst erschossen, so der Sheriff.

Der Ort der Bluttat

Die Opfer

Die 26 Todesopfer sind zwischen 5 und 72 Jahre alt. 23 wurden in der Kirche erschossen, drei vor dem Gotteshaus. Unter den Toten befindet sich auch die 14-jährige Tochter des örtlichen Pfarrers, der abwesend war. 

Ein sechsjähriger Knabe soll von vier Schüssen getroffen worden sein. Er werde derzeit operiert, heisst es in US-Medien. 

«Es ist das schlimmste Schusswaffen-Massaker in der Geschichte von Texas», sagte Gouverneur Greg Abbott.

20 Personen wurden mit teils schweren Verletzungen in umliegende Spitäler gebracht. Die Opferzahl könnte noch weiter steigen, warnte der texanische Gouverneur. 

From left are Christopher Rodriguez, Esmeralda Rodriguez, Mona Rodriguez, Jayanthony Hernandez, 12 and Juanita Rodriguez, participate in a candlelight vigil held for the victims of a fatal shooting at the First Baptist Church of Sutherland Springs, Sunday, Nov. 5, 2017, in Sutherland Springs, Texas. (AP Photo/Laura Skelding)

Anwohner trauern um die Opfer von Sutherland. Bild: AP/FR171566 AP

Eine Zeugin, Carrie Matula, sagte dem Sender MSNBC, Sutherland Springs sei so klein, dass es dort nicht einmal eine Feuerwehr gebe. Jeder kenne jeden, man stehe sich sehr nahe. Was am Sonntag geschehen sei, treffe damit alle Einwohner.

Der Täter

Laut diversen US-Medien handelt es sich beim Täter um den 26-jährigen Devin Kelley. Der Mann lebte in der Umgebung von San Antonio und diente früher in der US-Luftwaffe. Dort wurde er offenbar 2013 vor ein Militärgericht gestellt und wegen «schlechtem Benehmen» entlassen, weil er seine Frau und sein Kind angegriffen hatte. 

Die Reaktionen

A man wipes his eyes after a deadly shooting at the First Baptist Church in Sutherland Springs, Texas, Sunday, Nov. 5, 2017. A man opened fire inside of the church in the small South Texas community on Sunday, killing more than 20 people. (Nick Wagner/Austin American-Statesman via AP)

Fassungslosigkeit bei den Anwohnern. Bild: AP/Austin American-Statesman

US-Präsident Donald Trump erreichte die Nachricht vom erneuten Massaker auf seiner Asienreise in Japan. Das sei die «Tat eines Bösen», sagte Trump an einer Medienkonferenz. In Gedanken sei man bei den Familien der Opfer. 

Die Bluttat von Texas hat nach Ansicht von US-Präsident Donald Trump nichts mit dem Waffenrecht in den USA zu tun. «Das war ein sehr gestörtes Individuum», sagte Trump am Montag in Tokio bei einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Japans Premier Shinzo Abe.

Gefragt, ob eine Änderung des Waffenrechts anstehe, sagte Trump, die USA hätten ein grosses Problem mit psychischer Gesundheit. Das Massaker von Texas sei ein sehr, sehr trauriges Ereignis: «Wer hätte jemals gedacht, dass so etwas passieren kann», sagte Trump.

Auch Barack Obama meldete sich zu Wort. Er forderte, dass endlich Schritte gegen die  Gewalt und die vielen Waffen unternommen werden. 

(amü)

Das könnte dich auch interessieren:

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Das tun die Kantone im Kampf gegen den Terrorismus

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Brexit – diese unbarmherzigen Cartoons bringen das Chaos auf den Punkt

Link to Article

Vergiss Partys, Speed-Dating und Tinder: Bei Glühwein lernt man sich kennen!

Link to Article

Solidarität mit «Gilets Jaunes»: Wenn Linke das Wutbürgertum «umarmen»

Link to Article

Fahrplanwechsel und 7 weitere Dinge, die nur uns Schweizer ernsthaft beschäftigen

Link to Article

Mit diesem einfachen Trick kannst du günstiger auf ausländischen Webseiten einkaufen

Link to Article

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link to Article

Per Rohrpost auf den Friedhof – wie die Wiener ihr Leichenproblem «begraben» wollten

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Ein Bild, viel zu schade fürs Archiv: So reiste die Fussball-Nati vor über 20 Jahren

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

70
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
70Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Markus Kappeler 07.11.2017 11:14
    Highlight Highlight Halten euch doch ausnahmsweise an die Fakten: Der Täter hatte verbotenerweise eine Waffe, im wurde der Besitz von Waffen verboten. Ein strengeres Waffenrecht hätte deshalb logischerweise rein gar nichts gebracht. Die Bürger die den Täter zur strecke brachten und damit noch mehr tote verhinderten, hatten zum Glück Schusswaffen, ein strengeres Waffenrecht hätte dafür gesorgt das diese rechtschaffenen Bürger ohne Waffen dagestanden wären, mit dem Effekt das es noch mehr Tote gegeben hätte. Schon immer versuchten die wahren Bösen die Gerechten zu entwaffnen, auf welcher Seite stehst du?
  • bluedragon 06.11.2017 20:57
    Highlight Highlight ist das nicht Normalität in der usa das sie jeden Monat ein Massakar gibt, ein Monat ohne wäre komisch. wo ist dann die Relevanz für die Schweiz? ich seh denn sinn dahinter nicht.
    • Fabio74 07.11.2017 07:04
      Highlight Highlight Warum brauchts eine Relevanz für die Schweiz?
    • bluedragon 07.11.2017 19:15
      Highlight Highlight Man berichtet auch ja nicht (wenig) z. B. über dem jemenkrieg, der weit aus schlimmer ist als der syrienkonflikt.
  • Saraina 06.11.2017 14:43
    Highlight Highlight Trömp so: "this is not a gun problem, it's a mental health problem. We got a serious mental health problem." (daschaschlutsäge!)

    Konsequenterweise will er jetzt Mental Health verbieten.
  • Alice36 06.11.2017 10:57
    Highlight Highlight Tatsächlich, die USA haben ein grosses Problem mit der psychischen Gesundheit. MAGA der Erste ist das schönste Beispiel. Die eine Hälfte der Bevölkerung hat psychische Probleme und wählte Trump, die andere Hälfte hat ihn nicht gewählt und betäubt die psychischen Probleme jetzt mit Opiaten. Schöne neue Welt.
  • Röschtigraben 06.11.2017 09:48
    Highlight Highlight Das Massaker von Texas sei ein sehr, sehr trauriges Ereignis: «Wer hätte jemals gedacht, dass so etwas passieren kann», sagte Trump.

    Echt jetzt???
    • henkherrmann 06.11.2017 15:27
      Highlight Highlight und 'Wer hätte jemals gedacht, dass jemand so einen zynischen Satz dazu bringen kann' - na gut, wer hätte sich jemals einen Trump ausdenken können ...
  • Evan 06.11.2017 09:35
    Highlight Highlight Das Problem ist doch ganz eindeutig. Zu wenig gute Menschen hatten eine Waffe um den bösen zu stoppen. 👊
    • Evan 06.11.2017 10:05
      Highlight Highlight Da haben wohl einige die Ironie nicht verstanden. Denjenigen gilt das Faustemoji. 😉
    • Eskimo 06.11.2017 15:02
      Highlight Highlight Naja... wenn einige der Kirchengänger Waffen dabei gehabt hätten, hätte der Attentäter wohl kaum die Zeit gehabt 26 Menschen zu ermorden.
      Der Attentäter hätte aber auch mit einem strengeren Waffengesetz eine Waffe besitzen können.
    • Fabio74 07.11.2017 07:05
      Highlight Highlight @eskimo dann hätte es mehr Tote gegenen weil jeder geschossen hätte
  • Sapere Aude 06.11.2017 09:03
    Highlight Highlight Über 80 Tote bei Terrorakte durch Täter mit christlichem Hintergrund und der Präsident betet. 8 Tote durch einen Terroristen mit muslimischen Hintergrund und der Präsident gibt vor zu handeln.
    • demokrit 06.11.2017 10:23
      Highlight Highlight Die angebliche christliche Motivation hast du jetzt einfach einmal hinzugedichtet.
    • rummelsnuff 06.11.2017 10:45
      Highlight Highlight Er schreibt auch nichts von Motivation sondern Hintergrund
    • Tomjumper 06.11.2017 10:46
      Highlight Highlight oder du zwischen den Zeilen gelesen/gedichtet demokrit.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Randy Orton 06.11.2017 09:01
    Highlight Highlight Es hat also nichts mit dem Waffenrecht zu tun, wenn einer aus dem Militär fliegt weil er gewalttätig war und der dann trotzdem legal an Sturmgewehr & Munition kommt?
  • De Shipi 06.11.2017 09:01
    Highlight Highlight Ironie On: Zuerst tötet ein Christ fast 60 Menschen, jetzt fast 30. Habe schon immer gesagt, die Christen sind das Problem und wir lassen immer wieder Christen nach Europa und in unserer schönen Schweiz. Wo sind all die Christen die sich distanzieren von diesem Terror? Das zeigt deutlich, dass es einen Zusammenhang mit der Religion zu tun hat. Ironie off.

    Schöns Tägli u Gruess ein Moslem!
    • Triumvir 06.11.2017 10:01
      Highlight Highlight In der Schweiz haben alle aktiven und ziemlich viele passive Soldaten eine Waffe zu Hause. Trotzdem passieren solche Massenmorde - zum Glück - so gut wie nie bei uns. Im Gegensatz zum Terror in New York haben die Massenmörder in den USA ihre abscheulichen Taten wohl auch nicht in einem religösen Wahn begangen, sondern es waren vielmehr einfach nur kranke Psychopathen. Amokläufe hat es übrigens schon immer gegeben. Jedoch so viel ich weiss, hat noch nie ein Amokläufer sein Tun mit religiösen Wahnvorstellungen verknüpft, im Gegenteil zu Terroristen. Schön Tagli und Griessli von einem Christen!
    • De Shipi 06.11.2017 10:37
      Highlight Highlight @Triumvir: Die IS begeht Gehirnwäsche, denn mit dem Glauben vor die Nase verüben sich Anschläge besser, wenn man dafür ins Paradies zu 100 Jungfrauen kommt sinkt die Hemmschwelle sich das Leben zu opfern.

      IS ist und bleibt eine Terror-Organisation, welche einfach den Glauben als Ausrede bringt. Keiner von denen ist gläubisch, da wette ich alles darauf!!!
    • moep 06.11.2017 17:00
      Highlight Highlight @De Shipi:
      Ich selber bin Christ und ich habe ein Problem damit, wie andere den christlichen Glauben ausleben. Viele verirren sich oft in alten Dogmen und Strukturen, was es für mich schwierig macht, offen zu meinen Glauben zu stehen.

      Und ich habe ein sehr grosses Problem damit, wenn jemand, der sich als Christ bezeichnet, wahllos Menschen niedermetzelt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Snowy 06.11.2017 08:40
    Highlight Highlight So pervers es für unsere Ohren tönt: Leider wird dieses Shooting Wasser auf die Mühlen der Gun-Lobby sein.

    Allem Anschein nach wurde der Täter von einem "good guy with a gun" gestoppt oder zumindest aufgehalten. Das ist genau das Szenario, welches diese Typen immer herbei fantasieren... und nun ist es für einmal (zumindest teilweise) wahr geworden.
    Die Gun Lobby wird sich nun bestärkt fühlen und mit (noch) forscher Stimmer fordern, dass man alle Leben hätte retten können, wenn auch in der Kirche ein stolzer Waffenträger gewesen wäre.
    F***** retards.
    • Sportfan 06.11.2017 09:32
      Highlight Highlight @Snowy: Soweit ich in den ersten Medienberichten gelesen habe, hat sie der "Good Guy" eine Waffe des Attentäters beschafft. Vielleicht erfahren wir ja da noch mehr.

      Hauptsache wir bleiben am Boden und stellen fest, zwischen gestörtem Mann in Flums (Beilattacke) und gestörtem Mann in Las Vegas und Texas liegen 84 Tote. Lasst uns niemals die sonst schon laschen Waffengesetze in der Schweiz aufweichen.
  • stimpy13 06.11.2017 08:25
    Highlight Highlight So schockierend die Tat, so unwahrscheinlich dass sich was ändert. Die Anti-Waffen-Lobby schreibt den Vorfall den vielen und einfach zu beschaffenden Waffen zu und die Pro-Waffen-Lobby ist mit Sicherheit der Ansicht, dass der Täter mit mehr bewaffneten Bürgern hätte aufgehalten werden können...
  • Hofiprofi 06.11.2017 08:22
    Highlight Highlight Ich denke, dass dieses Attentat den Anti-Waffengesetzlern in die Hände spielt, schliesslich stoppte ein legal bewaffneter Bürger weitgehend den Schützen. Auf Twitter wird dies von den entsprechenden Kommentierenden durchaus "überschwänglich" erwähnt.
    Sicherlich ist seine Tat lobenswert aber jetzt wird wieder ein solch "glücklicher Zufall" zum Anlass genommen, sämtliche objektive Argumente für Anti-Waffen-Gesetze zu ignorieren. Damit wird es noch schwieriger..
  • Nelson Muntz 06.11.2017 08:02
    Highlight Highlight Wenn hat der Täter letzten Nov. gewählt?
    • Slypher 06.11.2017 11:34
      Highlight Highlight *Wen
      Weiss ich nicht - Sie aber auch nicht. ;)
  • Jein 06.11.2017 07:52
    Highlight Highlight Gratulation dem mutigen Bürger der es gestoppt hat, das war jetzt mal eine dieser Situationen wo eine Waffe etwas bringt. Nur bringt das alles nichts wenn die Republikaner als Marionetten der NRA agieren und die Waffengesetze selbst noch auflockern, so wurde etwa im Februar beschlossen dass psychisch gestörte die finanziell bevormundet werden Waffen erwerben können...

    Das müsste doch vor allem Trump, der Attentäter gerne als Geisteskranke beschimpft um der Konfrontation mit den wahren Ursachen aus dem Weg zu gehen, zu denken geben.
  • flyingdutch18 06.11.2017 07:49
    Highlight Highlight Und die Politiker? „Thoughts and prayers.“ Nicht einmal die Maschinengewehr-Möglichkeiten wollen sie abschaffen.
    • reaper54 06.11.2017 08:59
      Highlight Highlight Na ein Maschinengewehr war es zu 100% nicht.
      1. Weil ein MG anders als ein LMG nur sehr schwer bis gar nicht von nur einer Person getragen werden kann.
      2. wenn der Schütze mehrmals nachgeladen hat wird es weder ein LMG noch ein MG gewesen sein, da diese mit Gurten geladen werden und 1 Magazin mind. 100 Schuss umfasst.
  • seventhinkingsteps 06.11.2017 07:44
    Highlight Highlight Schon noch witzig.

    Da fährt einer in NY mit dem Auto in die Menge, die Reaktion ist Hass und Wut. Schiesst ein weisser in einer Kirche rum, findet man ruhige Worte und Trauer.
  • glüngi 06.11.2017 07:37
    Highlight Highlight oh nein betet nur liebe amis das wird ischer helfen... mir fehlt es zunehmend schwer symphatie zu empfinden bei diesem volk. sie wissen eigentlich alle genau was zu tun wäre.
  • Skater88 06.11.2017 07:34
    Highlight Highlight Ausgerechnet in Texas, wo doch so viele Waffenlobbyisten sagen, wenn jeder eine Waffe trägt, sei die Welt sicherer. Nun, offensichtlich konnte ihn niemand stoppen, warum sich also noch gegen strengere Gesetze wehren?
    • Snowy 06.11.2017 08:58
      Highlight Highlight Leider ist für einmal der feuchte Traum eines jeden Gun Lobbyisten wahr geworden...
      er wurde tatsächlich von einem Waffenträger gestoppt.
      Dass aber die USA wegen ihrem Waffen-Wahn und den laschen Waffengesetzen mit Abstand die meisten Schusswaffentoten der westlichen Welt haben, wird übersehen.
  • Alice36 06.11.2017 07:29
    Highlight Highlight Dann lasset und mal wieder beten und das Böse in die Hölle zurückschicken.

    Toll zu sehen wie effizient die Ami's doch sind, so ein richtig böser IS Terrorist schafft gerade mal 8 Menschen, ein super Toller Ami bringst locker auf 20 bis 50 Stück.

    Amerika ist auf dem besten Weg wieder gross zu werden, Gratulation.
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 06.11.2017 07:21
    Highlight Highlight *MitentsetzterStimme*
    Wie kann der schlechteste Präsident in der Geschichte der USA, der dazu noch in Kenia geboren wurde, einen solchen Moment missbrauchen und seine politische Agenda pushen?
    Immerhin wurde der pöse Mann mit Waffe durch einen guten Mann mit Waffe gestoppt!
    #prayforthevictims
    #sarksm
  • locin 06.11.2017 06:58
    Highlight Highlight Gegen den Terror von aussen werdem zig Regeln und Beschränkungen eingefürt. Gegen den Terror aus dem eigenen Land wird nichts unternommen.

    8 Tote bei Terror durch IS
    26 Tote durch US-Bürger
    • Atlantar 06.11.2017 09:29
      Highlight Highlight Ich weiss nicht, warum bei solchen Massakern immer wieder fälschlicherweise der Begriff des Terrors bewusst oder unbewusst angewandt wird. Manchmal kommt es mir so vor, als würden es tatsächlich gewisse Leute begrüssen, wenn Terroranschläge nicht wie aktuell üblich vom IS ausgeübt werden, sondern von sonstigen "Spinnern". Unter Terrorismus versteht man Gewaltaktionen gegen Menschen oder Sachen (wie Entführungen, Attentate, Sprengstoffanschläge etc.) zur Erreichung eines politischen, religiösen oder ideologischen Ziels... Ist das hier gegeben?

      https://de.m.wikipedia.org/wiki/Terrorismus
    • Alice36 06.11.2017 10:50
      Highlight Highlight @Atlantar, was sollen die Spitzfindigkeiten. Ich als Bürgerin fühle mich terrorisiert wenn jemand auf mich schiesst oder mich erschiesst. Es spielt keine Rolle ob er dies aus politischen und/oder religiösen Gründen tut oder ob er einfach Geisteskrank ist.
    • locin 06.11.2017 11:46
      Highlight Highlight @Atlantar;
      Terror für das Massaker mag das Falsche Wort sein. Aber wenn unschuldige Menschen durch Gewaltaten anderer sterben müssen, kommt es meiner Meinung micht mehr so drauf an, ob es jetzt Terror oder ein Spinner ist. Tod sind die Menschen trotzdem.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stichelei 06.11.2017 06:50
    Highlight Highlight Und welche Einreisebedingungen will Trump jetzt als Massnahme zur Verhinderung solcher abscheulicher Taten verschärfen?
    • Nuka Cola 06.11.2017 07:15
      Highlight Highlight Verbot des Importes von ausländischen Kampfmonturen, man darf dann nur noch amerikanische Kampfkleidung tragen, so nach dem Motto, wer sich als Patriot fühlt handelt auch wie einer...

      Bis es dann zum nächsten Massaker kommt.
    • Sportfan 06.11.2017 10:07
      Highlight Highlight @Verifiable Truth: Schon wieder ein Beitrag von Ihnen, der für mich eher nach russischer Trollfirma klingt, als nach ernsthaftem Beitrag.

      Mir scheint "Ironie" zu erkennen, braucht etwas mehr als einfache Übersetzungstools.


    • Nick Name 06.11.2017 10:13
      Highlight Highlight Doch nicht Einreisebedingungen: Waffengesetz!

      Jede(r) ab 12 Jahren in den USA wird verpflichtet, permanent eine geladene Schusswaffe mit sich zu tragen, um gegebenenfalls sofort persönlich eingreifen und sich selbst und MitbürgerInnen schützen zu können.
  • stookie 06.11.2017 06:47
    Highlight Highlight Und jetzt ist wieder die Zeit für gebete...
    • _mc 06.11.2017 08:08
      Highlight Highlight ja aber noch viel zu früh um über gun control zu politisieren 🙄
    • kettcar #lina4weindoch 06.11.2017 08:31
      Highlight Highlight Thoughts and prayers, aber es ist jetzt nicht die Zeit über die Waffengesetze zu diskutieren. Später dann. Später.
    • Snowy 06.11.2017 09:04
      Highlight Highlight Genau. Jetzt wären langsam genügend "thoughts and prayers" von Las Vegas beim Allmächtigen angelangt. Jetzt könnte man sich z.B. überlegen, ob man wenigstens psychisch Kranken keine Sturmgewehre mehr verkauft...
      Ouuppps... das nächste Mass-Shooting. Keine Zeit für Politik. Das wäre disrespectful für die Opfer.
      More thoughts and prayers everybody!!
      Hätte ich soeben einen Angehörigen verloren, ich würde dem Präsidenten und der NRA ihre T&P up their ass schieben und sie stattdessen auffordern endlich etwas zu tun!
    Weitere Antworten anzeigen
  • ....ich weiss nicht aber: 06.11.2017 06:23
    Highlight Highlight ..die Tat eines Bösen? Ja, nun müsste man die Lobby der Bösen einsperren, geht nicht, weil die bösen den "mächtigsten" Mann huldigen und der kann nichts tun, weil das Böse über dem Bösen steht.
    • De Shipi 06.11.2017 08:02
      Highlight Highlight Ironie On: Zuerst tötet ein Christ fast 60 Menschen, jetzt fast 30. Habe schon immer gesagt, die Christen sind das Problem und wir lassen immer wieder Christen nach Europa und in unserer schönen Schweiz. Wo sind all die Christen die sich distanzieren von diesem Terror? Das zeigt deutlich, dass es einen Zusammenhang mit der Religion zu tun hat. Ironie off.

      Schöns Tägli u Gruess ein Moslem!
    • Alnothur 06.11.2017 08:04
      Highlight Highlight "die Lobby der Bösen", die es einem "Pöhsen Mitbürger" ermöglicht hat, den Schützen zu stoppen?
    • Snowy 06.11.2017 14:13
      Highlight Highlight Verstehe Deinen Unmut und Deinen (berechtigten) Ärger.

      Fairerweise muss gesagt sein, dass die von Dir genannten "weissen/christlichen" Attentäter keinerlei Motive hinsichtlich der Religion oder Rasse ihrer Opfer hinterliessen - die muslimischen Attentäter jedoch sehr wohl... (Alluh Akhbar ausgerufen während dem Morden, IS-Glaubensbekenntnis etc)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Olmabrotwurst 06.11.2017 05:52
    Highlight Highlight Far cry 5...... in real life...
    • Nuka Cola 06.11.2017 07:16
      Highlight Highlight Etwas zynisch, aber jep.
    • Olmabrotwurst 06.11.2017 17:49
      Highlight Highlight Stimme ich dir zu, ich schreibe meistens das was ich denke, nur unterlasse ich es mir mittlerweile weil watson kommentare teils auf 20min niveau ist.

Zölibat, Frauenhass und Schmerzsuche: Wie uns die Kirche die Lust raubte

Was die Hexenverfolgung mit unterdrückten Trieben zu tun hat und warum das Kreuz die westliche Welt traumatisierte. Ein unbequemer Spaziergang durch die Geschichte der christlichen Sexualität.

Wir wollen mit Paulus beginnen, dem urchristlichen Missionar und ersten Theologen. Mit dem Mann, der auf dem Weg nach Damaskus, geblendet von einem gleissenden Himmelslicht, vom Pferd stürzte und fortan die Christen nicht mehr verfolgte, sondern taufte – wie es ihm die Stimme Jesu auftrug. So erzählt es uns zumindest die Apostelgeschichte.

Seine Auslegung der Bibel war über Jahrhunderte bestimmend – ja, ist es bedauerlicherweise immer noch. 

Es gibt eine Menge Theorien über Paulus' Vision, …

Artikel lesen
Link to Article