International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Jan. 26, 2016, photo, Republican presidential candidate Donald Trump is joined by Maricopa County, Ariz., Sheriff Joe Arpaio at a campaign event in Marshalltown, Iowa. Arpaio says he isn't asking now President Donald Trump to issue a pardon for his misdemeanor conviction last week for defying a judge's order to stop his immigration patrols, even though he endorsed Trump and shared the stage with him at several rallies during the 2016 campaign. The former six-term sheriff of metro Phoenix said he doesn't expect anything in return for his support of Trump and that he doesn't feel abandoned by the president. (AP Photo/Mary Altaffer, File)

Bild: AP/AP

Rosa Unterwäsche für Häftlinge: Trump begnadigt umstrittenen Sheriff



US-Präsident Donald Trump hat den umstrittenen und wegen seiner harten und kuriosen Methoden berüchtigten früheren Sheriff Joe Arpaio begnadigt. Arpaio war in Arizona wegen Gesetzesverstössen und harter Amtsführung gegen Immigranten einer der kontroversesten Ordnungshüter der USA.

Der heute 85-Jährige hatte von 1992 bis 2016 als republikanischer Bezirkssheriff in Maricopa Zehntausende bei Razzien aufgreifen lassen, obwohl nichts gegen sie vorlag. Trump attestierte Arpaio einen «beispielhaft selbstlosen Dienst an der Öffentlichkeit». Nach mehr als 50 Jahren bewundernswertem Dienst an der Nation habe er eine Begnadigung durch den Präsidenten verdient, hiess es in einer Stellungnahme des Weissen Hauses am Freitag (Ortszeit).

Mit der ersten Begnadigung seiner Amtszeit giesst Trump nach Meinung von Menschen- und Bürgerrechtlern Öl ins Feuer der schwelenden Rassismusdebatte im Land. Sie haben Arpaio über Jahre scharf kritisiert.

Essen ohne Pfeffer und Salz für Häftlinge

Arpaio drohte von Oktober an eine sechsmonatige Haftstrafe, zu der ihn ein Bundesgericht in Phoenix im Juli verurteilt hatte. Er wurde für schuldig befunden, als Sheriff eine gerichtliche Anordnung missachtet zu haben, wonach er die Diskriminierung und ethnische Verfolgung von Immigranten zu unterlassen habe.

Trump hatte die Begnadigung bereits vor einigen Wochen öffentlich erwogen. Arpaio hatte Trump im Wahlkampf 2016 nach Kräften unterstützt und wurde auch für ein Regierungsamt gehandelt.

Diese Unterhosen mussten die Insassen tragen.

Als Sheriff hatte Arpaio am Rande von Phoenix eine berüchtigte Gefängnis-Zeltstadt in der glühenden Hitze des US-Südwestens einrichten lassen. Er hatte die Gefangenen ausserdem gezwungen, pinkfarbene Unterwäsche zu tragen. Sie erhielten nur zwei Mal täglich etwas zu essen, angeblich aus finanziellen Gründen stets ohne Pfeffer und Salz. (kün/sda/dpa)

Donald Trump

Selbst das amerikanische Wappentier ist vor Trump nicht sicher

Link to Article

Trump hat die USA in eine nationale Sicherheitskrise gestürzt

Link to Article

Make America Weak Again: Trump beschleunigt den Niedergang der USA

Link to Article

Trump bleibt Trump: Bei der Richterwahl denkt er nur an sich selbst

Link to Article

Der Mann, der Trump retten soll

Link to Article

«F**k July 4th»: Kritische Stimmen und Proteste gegen Trump am Unabhängigkeitstag

Link to Article

Warum US-Medien besessen sind von Donald Trump

Link to Article

Harry-Potter-Autorin macht sich via Twitter über Donald Trump lustig

Link to Article

Trump kann sein giftiges Erbe auf Jahre hinaus zementieren

Link to Article

Gestern hatte Trump einen «Wow!»-Tag – aber diese Frau könnte ihm den Spass noch verderben

Link to Article

Donald Trump ätzt gegen 2 US-Comedians – und die schiessen so zurück 😅

Link to Article

Harley-Davidson ist nur der Anfang: Wie Trump sich im Handelskrieg verfahren hat

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

73
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
73Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 28.08.2017 03:36
    Highlight Highlight Im Knast habe ich einmal gefragt, ob ich eine zusätzliche Militärdecke haben könnte, weil ich in der Nacht friere. Der Wärter - es war in Hinwil - hat gesagt, ich solle doch meine Jacke anziehen, wenn ich kalt hätte.

    • Fabio74 29.08.2017 21:31
      Highlight Highlight und der Zusammenhang zum Thema?
    • Spooky 29.08.2017 22:23
      Highlight Highlight Es gibt Schlimmeres als rosa Unterhosen.
  • Mr. Malik 27.08.2017 03:06
    Highlight Highlight Weil watson, aus welchen gründen auch immer, den pinken unterhosen mehr bedeutung gibt, als seinen anderen gräueltaten:

    https://static.currentaffairs.org/2017/08/wait-do-people-actually-know-just-how-evil-this-man-is

    • Fabio74 27.08.2017 18:48
      Highlight Highlight weil es herabwürdigend ist gegenüber Häftlingen nehm ich an
    • Mr. Malik 28.08.2017 05:59
      Highlight Highlight Ja aber wirbel brechen, folter, medikamente verweigern, "zellen" bei minus temperaturen ohne isolation und decken, kein toilettenpapier und verweigerung von besuchsrecht irgendwie fast noch mehr.
      Find ich..
      Ausserdem: wenn es watson um die würde gehen würde hätten sie diese demütigenden bilder nicht in den artikel gesetzt sondern bilder der camps die der sherrif errichten liess oder so.
    • Fabio74 29.08.2017 21:31
      Highlight Highlight da hast du natürlich recht.
  • edögähn 26.08.2017 20:20
    Highlight Highlight dieser artikel liefert wenig fakten über den sherrif und seine angeblichen schandtaten. ich kann nicht erkennen warum dieser sheriff "böse" sein soll.
    • killavanilla 26.08.2017 23:57
      Highlight Highlight Ja, dieser Artikel ist nicht sehr umfangreich. Mal auf Google nach "reasonable doubt arpaio" suchen, die Journis haben dafür im 2009 einen Pulitzer für Lokaljournalismus erhalten. Sollte bei der Meinungsbildung helfen...
    • Mr. Malik 27.08.2017 03:02
      Highlight Highlight https://static.currentaffairs.org/2017/08/wait-do-people-actually-know-just-how-evil-this-man-is
    • Fabio74 27.08.2017 08:03
      Highlight Highlight Weil er grundlegende Rechte missachtet hat. Ganz einfach
    Weitere Antworten anzeigen
  • äti 26.08.2017 19:31
    Highlight Highlight Bestimmt stehen Trump rosa Unterwäsche auch gut. Ich wette, er trägt längst solche.
  • Eskimo 26.08.2017 17:06
    Highlight Highlight "Der Bezirkscheriff hat zehntausende bei Razzien aufgreifen lassen ohne dass etwas gegen sie vorlag"

    Zwei wichtige Worte fehlen in diesem Satz: illegale Einwanderer.

    Somit lag sehr wohl etwas gegen sie vor.
    • Samy Kulturattentat D 26.08.2017 18:34
      Highlight Highlight Niemand hat das Recht zu entscheiden wer sich wo aufhalten darf.
    • Mr. Malik 27.08.2017 03:03
      Highlight Highlight https://static.currentaffairs.org/2017/08/wait-do-people-actually-know-just-how-evil-this-man-is

      Er hat menschen verhaften lassen doe nur sussahem wie illegale einwanderer. Aussehen wie einer ist noch kein verbrechen.
  • Pana 26.08.2017 16:59
    Highlight Highlight Arpaio könnte ein Bösewicht aus dem Machete Film sein.

    Wen begnadigt er als nächsten? Den Charlotteville Attentäter?
    • molekular 26.08.2017 19:38
      Highlight Highlight Vielleicht Charles Manson? Das Tattoo auf seiner Stirn gefällt DT bestimmt sehr gut!
  • Gummibär 26.08.2017 14:06
    Highlight Highlight Patriotische Gesetzesbrecher sind zu begnadigen.
    Ob hier Schlaumeier und Rassist Trump den Präzedenzfall kreiert ,damit auch er ohne Schwierigkeiten begnadigt werden kann ?
  • ujay 26.08.2017 13:55
    Highlight Highlight Da haben sich zwei im Geiste getroffen. Niedriger IQ, null Sozialkompetenz, gepaart mit massloser Selbstueberschaezung. Donald & Joe, die neuen Darsteller fuer die naechste Folge von dumm und duemmer.
  • Umbo 26.08.2017 12:57
    Highlight Highlight Das Einsperren von Kriminellen dient primär dazu die Bevölkerung vor ihnen zu schützen, nicht diese zu bestrafen.
    Resozialisierung sollte immer noch das oberste Ziel sein.
    • N. Y. P. D. 26.08.2017 14:43
      Highlight Highlight Nehmen wir an, DEINER Tochter stösst was Schlimmes zu.

      Willst Du, dass der Täter bestraft wird oder ist es Dein Anliegen, dass der Täter so schnell wie möglich resozialisiert und wieder ein vollwertiges Mitglied unserer Gesellschaft wird ?
    • Umbo 26.08.2017 15:01
      Highlight Highlight Jeder rational denkende Mensch will, dass er so schnell wie möglich wieder ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft wird. Was bringt es mir wenn er in einer Zelle versauert und ich noch mit meinen Steuern für ihn zahlen muss? Natürlich will ich, dass er seine gerechte Strafe erhält, das Gefängnis ist ja auch nicht so schön wie es von vielen immer dargestellt wird. Aber ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft nützt einfach allen mehr als jemand im Knast.
    • N. Y. P. D. 26.08.2017 16:06
      Highlight Highlight Ich fände es unerträglich, wenn sogleich von Resozialisierung gesprochen wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Enzasa 26.08.2017 12:44
    Highlight Highlight Im Oktober sollte er eine 6 -monatige Haftstrafe antreten und wurde jetzt begnadigt?
    Habe ich es richtig verstanden?
    Wirkt auf mich wie ein Aushebeln des Gerichtsurteils.
    Unter Begnadigung stelle ich mir vor nach einen Zeitraum im Gefängnis, wo der Häftling Einsicht zeigt und eine andere Haltung annimmt und dann etwas Eintritt dass man sagt unter diesen Umständen wäre ein Verbleiben im Gefängnis unverhältnismäßig hart.
    • Asmodeus 26.08.2017 16:11
      Highlight Highlight Es IST ein Aushebeln der Judikative.
      Die braune Brut hält halt zusammen. Zur Not auch gegen den Rechtsstaat.
  • N. Y. P. D. 26.08.2017 11:54
    Highlight Highlight @Donald,
    Du bist einzigartig.
    Mit traumwandlerischer Sicherheit bringst Du es fertig, von einem Fettnapf in den Nächsten zu trumpen.
    Ausgerechnet Arpaio !
    Und ausgerechnet jetzt !
    Was soll man da noch sagen.
    • karl_e 26.08.2017 16:13
      Highlight Highlight Ein schönes Pärchen, die Brüder im Geiste
  • Linus Luchs 26.08.2017 11:24
    Highlight Highlight Die schonende Haltung gegenüber den Neonazis in Charlottesville und die Begnadigung von Joe Arpaio passen wie Puzzleteile zusammen, und das Gesamtbild wurde vom Magazin "The New Yorker" treffend umgesetzt:
    User Image
    • seventhinkingsteps 26.08.2017 14:38
      Highlight Highlight @Informant

      Der gleichgeschaltete Medienkrake des internationalen Finanzjudentums das der durch Chemtrails manipulierten, deutschen Bevölkerung mittels reptiloiden Echsenmenschen aus der Mitte der Erde, die eigentlich eine Scheibe ist, vortäuschen will, dass Deutschland keine von den NATO-Aliens gesteurte GmbH ist.

      So geht das!
    • reconquista's creed 26.08.2017 21:26
      Highlight Highlight Danke seven
      Ich weiss nicht was ich gruseliger finde, dass ein Aluhut den Begriff “gleichgeschaltet“ völlig fehl m Platz aus der Deutschland-Zwischenkriegszeit-Schachtel holt, oder der Umstand, dass er 50% Herzen erntet...
      Und um Trump in die KKK-Ecke zu stellen mussten sich die Zeitungen nicht erst miteinander absprechen, dass hat der orange Depp ganz alleine fertig gebracht.
    • seventhinkingsteps 27.08.2017 00:26
      Highlight Highlight @Domsh

      Noch fand in den USA keine Gleichschaltung der Medien statt, bzw. kein Vorgehen gegen freie Presse wie das in z.Bsp. in der Türkei stattfindet. Was es sicher gibt sind Medienkonglomerate wie das von Murdoch.
    Weitere Antworten anzeigen
  • URSS 26.08.2017 11:20
    Highlight Highlight Nur Härte und knallharte Disziplin in den US Gefängnissen garantiert ein einigermassen sicheren Umgang mit den Kriminellen.Joe Arpaio sorgte für beides und tolerierte keine Gang Aktivitäten. Er separierte Mexikanische Gangmitglieder, separierte Schwarze Gangmitglieder und sorgte mit seiner " Wasser und Brot" Methode für einen reibungslosen Ablauf in seinem Knast.
    Während in Europa Intensivtäter sich frei bewegen weil sie nicht rausgeschmissen werden können und weiter und weiter Delikte begehen und hart arbeitende Bürger bestehlen und betrügen, wären sie in der USA im Knast bei Wasser u Brot.
    • holden27 26.08.2017 12:16
      Highlight Highlight Und kommen dann als gute, ehrliche menschen wieder raus... 😏
      Klar ist härte und disziplin wichtig, jedoch kann es nicht sein dass man als kleinkrimineller rein und als schwerkrimineller wieder raus kommt.
      Und wenn man fie rückfallquoten in denzug usa anschaut, ist genau dies der fall...
    • Enzasa 26.08.2017 12:36
      Highlight Highlight Während in Europa sich Intensiv Täter frei bewegen..........
      Wer im Gefägnis sitzt, sitzt im Gefägnis auch in Europa. Wenn die Strafe vorbei ist, wird man entlassen. Halte ich für normal. Oder liege ich da falsch?
      Im Gefägnis soll ein Umdenkungsprozess entstehen, mit Hilfe von Therapeuten und Beratern und bestimmt nicht durch Gewalt.
    • Crecas 26.08.2017 12:51
      Highlight Highlight Arpaio ist ein sich bekenneder Rassist der mehrfach das Gesetz gebrochen hat. Wenn man so einen Mann verteidigt, dann stellt man sich selber in den braunen Sumpf.

      Eine Reform unseres Justizsystem ist angezeigt. Da gibt es Probleme, was du beschrieben hat, darf nicht passieren. Dich darum für einen rassistischen Verbrecher einzusetzten, stellt dir aber kein gutes Zeugnis aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Jein 26.08.2017 08:58
    Highlight Highlight Beide republikanische Senatoren (einer davon ist McCain) kritisieren Trumps Begnadigung, sie wissen natürlich genau das so was ihnen Stimmen bei den Latinos kosten wird. Die Begnadigung eines verfassungswidrig handelnden Rassisten sagt wieder mal viel aus über Trump.
    • seventhinkingsteps 26.08.2017 11:11
      Highlight Highlight @Al:BM

      User Image
    • _tj 26.08.2017 11:17
    • seventhinkingsteps 26.08.2017 11:17
      Highlight Highlight Mehr als genug Beweise
    Weitere Antworten anzeigen

Warum erscheint Trump, wenn ich «Idiot» suche? Google-CEO erklärt Algorithmus im Kongress

Die Situation ist bekannt: Ein Verantwortlicher einer grossen Tech-Firma sitzt inmitten des US-Kongresses auf einem Stühlchen und muss die Fragen der Abgeordneten über sich ergehend lassen, die – gelinde gesagt – nicht gerade Digital Natives sind.  

Diesmal war es nicht Mark Zuckerberg, der da «gegrillt» wurde, sondern Sundar Pichai, CEO von Google. In der Anhörung ging es um Gerüchte, Google plane eine Suchmaschine für den chinesischen Markt, und allgemein um die Datensammlung des …

Artikel lesen
Link to Article