Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Benjamin Scheuer bei «Musig im Pflegidach», Muri. Christoph biegel

«Der Stolz macht den Löwen aus» – Singer-Songwriter Benjamin Scheuer ist Musikphilosoph

Gelungener Auftakt in die 15. Saison der Konzertreihe musig im pflegidach, Muri.

24.08.16, 15:23 27.02.17, 11:32

Emilie herrera*



* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Am Sonntagabend begrüsste Benjamin Scheuer aus den USA einen fast vollen Saal von treuen Pflegidach-Besuchern. Der erste Gast in der Herbstsaison bezauberte die Zuhörer im Dachstock der Pflegi Muri über eine Stunde lang mit Akustikgitarre und aussergewöhnlicher Stimme.

Der aus New York stammende Künstler entführte das Publikum ab dem ersten Ton in seine eigene Welt. Scheuers Songs riefen allerlei Emotionen im Publikum hervor, da einerseits die Lyrics sehr inspirierend waren, zum Beispiel: «It’s not the roar that makes the lion, it’s the pride» («Es ist nicht das Brüllen, das den Löwen ausmacht, sondern der Stolz»).

Benjamin Scheuer: «A Surprising Phone Call»

Benjamin Scheuer spielt «A Surprising Phone Call» bei «Musig im Pflegidach», Muri. Video: YouTube/Stephan Diethelm

Andererseits wurden viele Stücke im Voraus noch von Scheuer erklärt, beispielsweise wie er sich vorstellt, dass plötzlich sein verstorbener Vater zu Hause anruft, und was er sagen würde («A Surprising Phone Call»), oder wie in Cookie-Tin Banjo seine Liebe zur Musik erwachte.

Es geht letztlich um die Wahrheit

Benjamin Scheuer hat eine beeindruckende Geschichte hinter sich: Nachdem er vor fünf Jahren ein Hodgkins-Lymphom besiegt hatte, veränderte sich seine Sicht der Welt. Er sah ein, dass es nicht darum geht, das zu machen, was den Menschen gefällt, sondern darum, einfach nur die Wahrheit zu sagen, wie er selbst nach dem Konzert sagt. Dadurch entdeckte Scheuer eine völlig neue Facette des Songwritings.

«Mr. Scheuer gets to the heart of the matter»

The New York Times

Er schreibt Liebesserenaden an seine Verlobte, kreiert nostalgische Songs über gelernte Lektionen und mit «The Cure» gibt er dem Publikum einen Einblick darauf, wie Krebs einen Menschen verändert. In den letzten Jahren verzeichnete der Singer-Songwriter und Musicaldarsteller seine grössten Erfolge und wurde von der New York Times folgendermassen beschrieben: «Mr. Scheuer gets to the heart of the matter».

Mit Witz und Gelassenheit durch den Abend

Zwischen den Songs erzählt Benjamin Scheuer diverse Geschichten, die den Saal immer wieder in schallendes Gelächter versetzen. Es sei ihm wichtig, mit seinem Publikum zu kommunizieren, damit er eine Nähe zu ihm aufbauen könne, sagt Scheuer im Interview.

Dies hat ihn dazu inspiriert, aus seinen Konzerten ein Musical zu kreieren. «The Lion» ist eine Kombination aus zuvor geschriebenen Songs und Konversationen zwischen den Songs, und läuft gerade Off-Broadway in den USA, mit ihm als einzigem Darsteller und sieben Gitarren. Er freue sich sehr darauf, zukünftig noch weitere Musicals zu schreiben, jedoch würde er dann nicht sich selbst portraitieren, denn er sei Musiker und nicht Schauspieler.

Benjamin Scheuer bei «Musig im Pflegidach», Muri

Das könnte dich auch interessieren:

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Haggai Cohen-Milo nutzt den Tanz als Spiegelbild seiner Musik

Vergangenen Sonntag hatte das MakeSpeak Ensemble ihre Weltpremiere im Pflegidach in Muri. Sie verbanden Tanz und Musik in einer Dimension, wie es diese noch nie gegeben hat.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen Schüler auch Konzertberichte, die in die Note mit einfliessen.

Leichte Bewegungen in einer Nebelwand, passend zu einzelnen Klängen auf Kontrabass, Keyboard und Gitarre, liessen das Publikum am Anfang des Konzerts gespannt warten. «Diese Nebelwand stellt das Weltall dar», erklärte Haggai Cohen Milo, der Kontrabassist des Ensembles, im späteren Interview.

Die Blicke zwischen Musiker und Tänzer …

Artikel lesen