Schweiz

Ist dieser Mann ein islamistischer Bombenbauer?

Die Bundesstaatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 31-jährigen Baselbieter: Er steht der Salafistenszene nahe und hat zu Hause mit Phosphor hantiert.

04.08.16, 20:54 05.08.16, 07:35

Benjamin Wieland und Bojan Stula / bz Basellandschaftliche Zeitung

Gegen den Baselbieter K. C. wurde ein Strafverfahren eröffnet. Er soll der Salafistenszene nahestehen. Screenshot: Facebook

Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) hat gegen einen 31-jährigen Arlesheimer ein Strafverfahren eröffnet. Vorgeworfen wird dem Konvertiten der Verstoss gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen Al-Kaida und Islamischer Staat. Dies bestätigte die BA am Donnerstag der «Basellandschaftlichen Zeitung», ohne aber weiterführende Angaben machen zu wollen. Die Baselbieter Polizei will sich überhaupt nicht äussern, da laut Sprecher Meinrad Stöcklin die «Informationsführung in diesem Fall beim Bund liegt».

Nur «Chemiekasten-Experiment»

Wie der Blick am Donnerstag berichtete, sollen die Bundesbehörden beim «bekennenden Islamisten» in den frühen Morgenstunden eine Razzia durchgeführt haben. Dabei hätten sie gemäss eigenen Angaben des Verdächtigen neben Handy, Laptop, Speicherstick und diversen CDs auch 800 Gramm roten Phosphors beschlagnahmt. K. C.* wehrt sich indes gegen den Verdacht, dass er die legal im Internet bestellte und leicht entzündbare Chemikalie zum Bau einer Bombe verwenden wollte.

Gegenüber dem «Blick» behauptet er, damit bloss zu Videozwecken ein «Chemiekasten-Experiment» im Wald durchgeführt zu haben. Auch vom Islamischen Staat will er sich inzwischen abgewendet haben: «Meine anfängliche Sympathie schwindet immer mehr», zitiert ihn die Boulevardzeitung.

Der Basler Journalist und Extremismusexperte Kurt Pelda glaubt nicht an die Gefährlichkeit des Arlesheimers: Dessen Phosphor-Zünseleien seien eher eine Spinnerei und «sicher nicht im Sinn von Bombenbau» erfolgt, stellt er auf Anfrage der bz fest. Allerdings sei K. C. im gemeinsamen Internet-Chat mit Pelda «voll für den IS eingestanden». Auch kenne dieser die Salafistenszene Basels sehr gut.

Laut «Blick» war der 31-Jährige schon bei der Gründung des radikalen Islamischen Zentralrats Schweiz (IZRS) dabei, wo er bis 2010 eine offizielle Funktion innehatte. Noch heute soll er zum inneren IZRS-Zirkel um Nicolas Blancho (33) und Qaasim Illi (34) gehören.

Vom Zentralrat suspendiert

Der Islamische Zentralrat reagierte am Donnerstag auf die Veröffentlichung mit einer eigenen Mitteilung. Er habe vom «Bericht über die exotischen, wohl aber an sich nicht weiter strafrechtlich relevanten Hobbys seines Aktivmitglieds K. C. aus Arlesheim BL Kenntnis genommen».

Gleichwohl hätte nach einer internen Aussprache der IZRS-Vorstand die sofortige Suspendierung von dessen Aktiv- und Passivmitgliedschaft verfügt. Mit diesem Schritt wolle sich der Rat «klar» von dessen Haltung und Aktivitäten abgrenzen. Dieser Schritt sei erfolgt, «nachdem der Vorstand schon zum wiederholten Mal das Gespräch mit Herrn K. C. gesucht hat. Eine Verhaltensänderung blieb jedoch, wie sich nun zeigt, aus».

Laut Mitteilung hat sich der Islamische Zentralrat schon einmal von K. C. öffentlich distanziert, als dieser die Anschläge von Paris auf Facebook verherrlichte. Ein solches Gedankengut sei «nicht repräsentativ für die über 3800 IZRS-Mitglieder».

* Name der Redaktion bekannt. (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaxHeiri 04.08.2016 23:28
    Highlight Wieso gibt es bei uns überhaupt Salafisten? Könnten wir die nicht gegen etwas Erdöl mit Saudi Arabien eintauschen.
    20 1 Melden
  • sambeat 04.08.2016 21:56
    Highlight ... "Meine anfängliche Sympathie schwindet immer mehr."

    Mhm, genau!





    Und meine Mutter heisst Theresa und mein Bruder war im letzten Leben Captain Amerika.
    37 2 Melden
  • Olf 04.08.2016 21:21
    Highlight Vielleicht wollte er einfach nur Crystal Meth herstellen.
    35 0 Melden
    • sambeat 04.08.2016 22:18
      Highlight Walter White, sorry, Heisenberg würde Dir jetzt wahrscheinlich eine reinhauen ;)
      18 1 Melden
    • Nameless Hero 04.08.2016 23:02
      Highlight Ach, solange er kein Chillipulver dafür brauchen will...
      15 1 Melden
  • supermario1 04.08.2016 21:07
    Highlight Muss man sein Gesicht wirklich sehen??? Er wird ja nicht gesucht... Für das gibts Blick. Ob er ein Bösewicht ist kann man vom Aussehen her nicht beurteilen (kuckt euch Assad (attraktiv) und Putin (Milchbüebli) an...)
    11 54 Melden

Bezirksgericht Zürich bestätigt: Der Besitz von geringen Mengen Cannabis ist straffrei

Zwei Mal war der Angeklagte im Sommer letzten Jahres wegen Besitz von Betäubungsmittel von der Polizei mit einer Ordnungsbusse von 100 Franken bestraft worden – zu Unrecht, wie das Bezirksgericht Zürich nun befand. 

Der Bezirksrichter folgte in seinem Urteil der Rechtsauslegung des Verteidigers, des Zürcher Jus-Studenten Till Eigenheer. Er konnte überzeugend darlegen, dass der Besitz von geringen Mengen Gras (unter zehn Gramm) unter Artikel 19b des Betäubungsmittel-Gesetzes BetmG fällt …

Artikel lesen