Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hassan Kiko

Hassan Kiko: Kehrt bald in die Schweiz zurück. Bild: facebook

Hassan Kiko sucht Hilfe beim Zürcher «Milieu-Anwalt» Valentin Landmann

Der Gefängnisausbrecher Hassan Kiko wird voraussichtlich am Mittwoch oder Donnerstag von Italien in die Schweiz ausgeliefert. Vor Gericht soll ihn der bekannte Zürcher Anwalt, Valentin Landmann, verteidigen.



Nach der Gefängnisaufseherin Angela Magdici, 32, wird jetzt auch der syrische Häftling und Sexualstraftäter Hassan Kiko, 27, in die Schweiz überstellt. «Ich rechne damit, dass er in der kommende Woche ausgeliefert wird», sagt sein italienischer Anwalt Mario Campagna in der «Sonntags Zeitung». «Das Gericht hat die Auslieferungsunterlagen an das zuständige Ministerium übergeben, das nun der Polizei entsprechende Anweisungen geben muss.»

Da am Montag in Italien ein Feiertag sei, werde dies voraussichtlich am Dienstag geschehen. «Ich gehe davon aus, dass Hassan Kiko am Mittwoch oder Donnerstag nach Chiasso begleitet wird», sagt Campagna.

In seiner Zelle in der Justizhaftanstalt Bergamo bereitet Kiko seine Rückkehr in die Schweiz vor und organisiert bereits juristischen Beistand. «Er hat mich gebeten, meinen Schweizer Kollegen Valentin Landmann zu informieren, dass er seine Vertretung übernehmen soll», sagt Campagna.

Der Anwalt Valentin Landmann beantwortet Fragen der Medien vor dem Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 13. April 2016. Heute Mittwoch steht der Bankangestellte zur Urteilseroeffnungt vor dem Zuercher Bezirksgericht, der Ende 2011 die Affaere Hildebrand ins Rollen gebracht hat. Der IT-Mitarbeiter soll die Bankdaten des damaligen Nationalbankpraesidenten Philipp Hildebrand kopiert haben. Vor den Gerichtsschranken steht auch Hermann Lei, der seinem ehemaligen Schulfreund den Kontakt zu verschiedenen Politikern vermittelt haben soll - unter anderem zum damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Valentin Landmann. Bald auch der Verteidiger von Ausbrecher und Sexualstraftäter Hassan Kiko.
Bild: KEYSTONE

Der Zürcher Anwalt Landmann hat unter anderem Christoph Mörgeli, Hermann Lei und die Hells Angels verteidigt. «Ich werde dieses Mandat gerne übernehmen», sagt  Landmann, «wenn man mich anfragt, werde ich Hassan Kiko vertreten.»

Diesem drohe zwar wegen seiner Flucht an sich keine zusätzliche Strafe, ein Verfahren könnte es aber geben, falls Kiko seine Liebespartnerin zum Amtsmissbrauch angestiftet hat.

Die Gefängnisaufseherin Angela Magdici wurde bereits vor gut einer Woche an die Schweiz ausgeliefert und sitzt seither in Untersuchungshaft. Dagegen hat ihr Pflichtverteidiger Urs Huber am Donnerstag beim Zürcher Obergericht Beschwerde eingereicht. Es bestehe «keine Fluchtgefahr», sagt Huber. Er hat Magdici letzte Woche im Gefängnis besucht: «Sie vermisst Hassan sehr.» (aargauerzeitung.ch)

Die Flucht von Hassan Kiko und Angela Magdici

Das fast perfekte Versteck: In dieser Wohnung verkrochen sich Angela Magdici und Hassan Kiko

Link zum Artikel

Ausbildungs-Chef: «Gewisse Kantone schicken uns sehr junge Gefängnis-Aufseher. Das finde ich suboptimal»

Link zum Artikel

Magdici und Kiko stimmen ihrer Auslieferung zu – dabei ist das Gesuch noch gar nicht gestellt

Link zum Artikel

Das «Bonnie-und-Clyde-Syndrom»: Warum Frauen Verbrecher lieben

Link zum Artikel

Gefängnis-Aufseherin von Dietikon ist nicht allein: Auch diese 6 Frauen fühlten sich zu Vergewaltigern/Mördern hingezogen

Link zum Artikel

Dietikon ZH: Wärterin befreit mutmasslichen Vergewaltiger und flieht mit ihm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Für «Allahu akbar» mit 210 Franken bestraft: «Diese Busse ist ein absoluter Witz»

Weil er einen Kollegen mit «Allahu akbar» begrüsste, wurde ein türkischstämmiger Schweizer aus Schaffhausen mit 210 Franken Busse belegt. Das sorgt nun schweizweit für rote Köpfe. Auch der Zürcher Rechtsanwalt Thomas Fingerhuth hält die Busse für völlig übertrieben.

Weil ein Schweizer mit Wurzeln in der Türkei in Schaffhausen einen Kollegen mit «Allahu akbar» begrüsst hat, wurde er von einer Zivilpolizistin mit 150 Franken Busse und 60 Franken Verwaltungskosten belegt. Der Grund: Erregung öffentlichen Ärgernisses, wie «20 Minuten» am Montag berichtete.

Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten. Viele empfinden die Busse als übertrieben, willkürlich und islamophob. Manche jedoch verstehen, dass man besonders in Europa den Ausspruch «Allahu akbar» …

Artikel lesen
Link zum Artikel