DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In diesem Zimmer versteckte sich das Liebespaar.<br data-editable="remove">
In diesem Zimmer versteckte sich das Liebespaar.
bild: schweizamsonntag

Das fast perfekte Versteck: In dieser Wohnung verkrochen sich Angela Magdici und Hassan Kiko

Im höchsten Haus von Romano di Lombardia versteckte sich das Ausbrecherpaar. Wahrscheinlich ist, dass Angela Magdici den Ort von früher kennt.
27.03.2016, 05:3127.03.2016, 09:30
sarah serafini / schweiz am Sonntag
Ein Artikel von Schweiz am Sonntag
Schweiz am Sonntag

In Como legten Angela Magdici (32) und Hassan Kiko (27) einen kurzen Stopp ein, dann ging es weiter nach Romano di Lombardia, einer Kleinstadt in der norditalienischen Provinz Bergamo. Dort versteckten sich die Gefängniswärterin und der syrische Sträfling in einer Wohnung eines Hochhauses. Paolo Storoni, Polizeikommandant bei der italienischen Sondereinheit ROS, sagt: «Die beiden haben ihr Versteck schlau ausgewählt.»

Das Hochhaus, das höchste Gebäude der Stadt, «il Grattacielo» genannt, hat neun Stöcke und 36 Wohnungen. Vor allem Ausländer mit arabischen und osteuropäischen Wurzeln wohnen hier. Es sei einfach, an eine Wohnung zu kommen, weil sie allermeistens schwarz untervermietet würden, so Storoni.

Die Wohnung, wo sich das Liebespaar eingenistet hatte, gehört laut dem Polizeikommandanten einem Rumänen. «Er wusste jedoch nicht, um wen es sich bei den beiden Flüchtenden handelt. Wir haben ihn deshalb nicht verhaftet.»

Unter den vielen ausländischen Bewohnern und in dem grossen, unübersichtlichen Haus gelang es Magdici und Kiko, sechs Wochen lang unentdeckt zu bleiben. Die italienische Polizei kann das Paar von Gesetzes wegen nicht verhören.

Unweit der Schweizer Grenze: Romano di Lombardia. 
karte: google maps

Kannte Angela Magdici das Versteck von früher?

Darum kann Storoni darüber, warum sich Magdici und Kiko gerade die Stadt Romano di Lombardia als Ort ihres Verstecks ausgesucht hat, nur mutmassen. Er sagt: «Es ist wahrscheinlich, dass Angela M. den Ort schon vorher gekannt hat. Über ihre Familie, Freunde oder über Bekannte.»

Trotz des guten Verstecks: Die Polizei fand sie schliesslich doch. Ausschlaggebend sei ein Hinweis der Schweizer Kollegen gewesen, sagt Storoni. Am Freitagmorgen um drei Uhr klopften die Carabinieri zuerst an die Haustür. «Das Paar öffnete nicht, doch aufgrund von Geräuschen hörten wir, dass jemand in der Wohnung war. Daraufhin stürmten wir.» Angela Magdici habe sich bei ihrer Verhaftung heftig gewehrt. «Mit Karate-Fusstritten hat sie nach den Polizisten getreten. Sie musste von vier Männern überwältigt werden.»

Im Flur, im Schlafzimmer und in der Küche stiess die Polizei auf arabische Schriftzeichen, die auf die Wand gemalt gemalt worden waren. Darunter findet sich das bekannte «Allahu Akbar» – «Gott ist gross» und «Im Namen Gottes des barmherzigen Erbarmers».

Dass Hassan Kiko mit dem sogenannten Islamischen Staat sympathisiert hat, ist jedoch eher unwahrscheinlich. Am 21. März 2015, dem Tag des kurdischen Neujahrs, bekundete er auf Facebook seine Solidarität mit dem Widerstand der Kurden gegen den Terror des IS.

Mitarbeit: Sarah Loffredo

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit 231 km/h erwischt: Führerausweis für 27 Monate entzogen

Das Bundesgericht hat die Beschwerde eines Autofahrers abgewiesen, der 2015 mit 231 km/h auf der Autobahn A7 in Richtung Konstanz/D fuhr. Der Mann verlangte, dass der Entzug des Führerausweises wegen der langen Verfahrensdauer auf 24 Monate verkürzt wird.

Zur Story