Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefängnis-Aufseherin von Dietikon ist nicht allein: Auch diese 6 Frauen fühlten sich zu Vergewaltigern/Mördern hingezogen



Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici (32) befreit den verurteilten Sexualstraftäter Hassan Kiko (27) aus der Haft und türmt mit ihm zusammen. Klingt unglaublich, kommt aber genügend oft vor, dass die Wissenschaft eine Bezeichnung für dieses Verhalten hervorgebracht hat:

Hybristophilie

Psychische Störung, die darin besteht, dass sich Betroffene von Kriminellen, insbesondere Tätern aus den Bereichen der Sexual- und schweren Gewaltdelikte sexuell angezogen fühlen (Wikipedia).

Magdici ist nicht die erste und wird auch nicht die letzte Frau sein, die einem Schwerverbrecher verfällt. Wie die folgenden Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, geht die grösste Anziehungskraft von den allerschlimmsten Mördern aus:

Sweet Pea Girl

1895 erlangte eine gewisse Rosalind Bowers Berühmtheit, weil sie jeden Tag Blumen (Sweet Pea, Duftende Platterbsen) in den Gerichtssaal brachte und dem Angeklagten Theodore «Demon of The Belfry» Durrant übergab. Dieser hatte zwei Frauen vergewaltigt, verstümmelt und ermordet. Bowers, die von den Medien Sweet Pea Girl genannt wurde, versuchte, den Verbrecher auch in seiner Zelle zu besuchen. Sie gilt als erstes berühmtes Hybristophilie-Beispiel. Konservative Kreise sahen damals in Bowers den Beweis, dass die Frauen für die Gleichberechtigung nicht bereit seien.

Carol Anne Boone

Carole Ann Boone, 32, a Washington state government agency employee, listens intently to proceedings in the Miami courtroom where accused murderer Theodore Bundy is being tried on June 30, 1979. Boone, who has known Bundy since 1974 and claims he is a ?dear, close friend,? believes Bundy is innocent and is devoting much of her life to that proposition. (AP Photo) Carole Ann Boone am 30. Juni 1979 bei der Gerichtsverhandlung des mehrfachen Mörders Ted Bundy in Miami. Die hier 32-jährige Verwaltungsangestellte kennt Bundy seit 1974 und glaubt an seine Unschuld.

Carole Ann Boone am 30. Juni 1979 bei der Gerichtsverhandlung des mehrfachen Mörders Ted Bundy in Miami.
bild: ap

Ted Bundy – Mehrfachmörder und -vergewaltiger – erhielt während seines Prozesses 1979 bis zu 200 Briefe pro Tag. Eine seiner Bewunderinnen war Carol Anne Boone, mit der er früher eine Beziehung hatte und die extra für ihn nach Florida gezogen war, um keinen Tag vor Gericht zu verpassen. Aufgrund einer Gesetzeslücke gelang es ihnen, während der Verhandlung zu heiraten. Sie haben eine gemeinsame Tochter (wie sie das anstellten, ist Gegenstand wilder Spekulationen), die aber anonym lebt. Vor Bundys Hinrichtung 1980 kam es zur Scheidung.

Sondra London

abspielen

Doku über Sondra London.
YouTube/OriginalMindTrick

Sondra London war die High-School-Freundin von Gerard John Schaefer, der zu Beginn der 1970er Jahre 30 Frauen ermordete. Als sie sah, dass Ann Rule mit ihrem Buch über ihre frühere Beziehung zu Ted Bundy (siehe oben) viel Geld verdiente, suchte sie erneut den Kontakt zu ihm. Sie hatte keinen Erfolg und suchte stattdessen die Nähe zu einem anderen angeklagten Serienmörder und Vergewaltiger: Danny Rollings. Dieser sang sogar für sie während der Gerichtsverhandlung. 2006 wurde er durch die Giftspritze hingerichtet.

Doreen Lioy

Bild

bild: pd

Serienmörder und Vergewaltiger Richard Ramirez hatte viele weibliche Fans, sogar eines der weiblichen Jury-Mitglieder hatte sich in ihn verliebt und brachte ihm einen Cupcake mit der Aufschrift «I love you». Trotzdem entschied sie am Schluss widerwillig auf schuldig, was sie später bereute. Dann war da noch die selbsterklärte Jungfrau Doreen Lioy (42), die sich in den Verbrecher verliebte, als sie sein Bild in der Zeitung sah. Sie stach alle anderen Fans aus und heiratete Ramirez, den sie für unschuldig hielt. Ramirez starb 2013 nach 23 Jahren im Todestrakt an Krebs.

Veronica Compton

abspielen

Ausschnitt aus Interview mit Veronica Compton.
Vimeo/Nina Schwanse

Veronica Compton war von Serienmörder, Kidnapper und Vergewaltiger Kenneth Bianchi derart angetan, dass sie sich von ihm überzeugen liess, Morde zu begehen, die wie seine aussehen, um die Behörden von seiner Unschuld zu überzeugen. Das gelang ihr nicht ganz, worauf er ihr den Laufpass gab. Doch es reichte fürs Gefängnis, wo sie einen anderen Schwerverbrecher kennenlernte: Douglas Clark. Bianchi versuchte sie später noch einmal für seine Verteidigung zu manipulieren, doch im Zeugenstand versagte sie erneut. Bianchi sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab.

Misty Benjamin

Bild

bild via daily beast

Aus der jüngeren Vergangenheit ist die weibliche Fangemeinde um den Kino-Mörder von Aurora, James Holmes, in Erinnerung geblieben, deren Mitglieder sich «Holmies» nennen (oder nannten). Eine davon war Misty Benjamin, die 2013 angab, ein Foto des Killers in ihrem Portemonnaie zu tragen und eines in ihrem Schlafzimmer aufgehängt zu haben. «Wenn ich aufgebracht bin, schaue ich sein Foto an und ich beruhige mich.»

Angela Magdici

Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici (32),  Sexualstraftäter Hassan Kiko (27)

Tja, und jetzt Gefängnis-Aufseherin Angela Magdici und der verurteilte Sexualstraftäter Hassan Kiko. (kri/Liste via deathandtaxes)

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

19 verbrannte Leichen in Mexiko gefunden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel