Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat veröffentlicht anonymisierte Version von Bericht zu P-26

25.04.18, 17:15 25.04.18, 19:23


Der Bundesrat hat eine anonymisierte Version des «Berichts Cornu» zur Geheimarmee P-26 aus dem Jahr 1991 veröffentlicht. Darin geht es um die Beziehungen zwischen der P-26 und ähnlichen Organisationen im Ausland.

Die geheime Widerstandsorganisation P-26 war 1990 aufgedeckt und anschliessend aufgelöst worden. Untersuchungsrichter Pierre Cornu erhielt den Auftrag, die Beziehungen zwischen der P-26 und solchen Organisationen im Ausland zu untersuchen, darunter die Organisation Gladio in Italien.

Seine Schlussfolgerungen wurden bekannt gegeben, doch wurde der Bericht damals als «geheim» klassifiziert und nie publiziert. Auch eine Fassung für die Medien blieb unter Verschluss. Diese hat der Bundesrat nun am Mittwoch veröffentlicht.

Er sei zum Schluss gekommen, dass der Veröffentlichung nichts im Weg stehe, schreibt er. Aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes seien jedoch einige Passagen geschwärzt worden. Die vollständige Version ist weiterhin als «geheim» klassifiziert; die 50-jährige Schutzfrist läuft bis 2041.

Der geheime Bericht zur P-26. Hier nachzulesen. screenshot: admin.ch

Nicht in internationalen Komitees

Im Zentrum steht die Frage, ob die Schweizer P-26 mit ausländischen Geheimarmeen in Kontakt stand oder gar Teil eines Netzwerkes von sogenannten «stay-behind Organisationen» (SBO) war, deren Verbindung zur Nato kontrovers diskutiert wird.

Cornu verneint dies, wie in den Grundzügen bereits bekannt war. In den Schlussfolgerungen des Berichts schreibt er, die Vertreter von Geheimorganisationen der Nato-Länder hätten sich in internationalen Komitees vereinigt. Die Organisation P-26 habe sich an diesen Komitees nicht beteiligt und keine Beziehungen zu ihnen unterhalten.

Letztlich eine «Ansichtssache»

Sicher scheint sich Cornu jedoch nicht gewesen zu sein. Die Indizien, die gegen eine Beteiligung sprächen, schienen beweiskräftiger als jene, die dafür sprächen, schreibt er. Und fügt an: «Es ist zuzugeben, dass es sich hier um eine Ansichtssache handelt, da die Zweifel nicht vollständig ausgeräumt werden konnten.»

Zu den Indizien, die gegen eine Einbindung in eine Nato-Struktur sprechen, zählt Cornu folgende: Die Nato habe sich nicht selber mit den Widerstandsorganisationen beschäftigt, kein während der Untersuchung aufgefundenes Dokument erwähne solche Verbindungen, und die P-26 habe es nicht nötig gehabt, Verbindungen zur Nato einzugehen. Auch die Mentalität der P-26-Verantwortlichen spricht laut Cornu eher gegen eine Einbindung in eine Nato-Struktur.

Dasselbe Übermittlungssystem

Für eine mögliche schweizerische Mitwirkung an einer «europäischen SBO-Bewegung» fanden sich gemäss dem Bericht einige wenige Indizien. Dazu zählt ein Einsatzszenario «Europa» für die P-26. Weiter hat eines der internationalen Komitees die Entwicklung des Übermittlungssystems «Harpoon» beschlossen, das auch die P-26 erwarb.

Fest steht zudem, dass die Organisationen in den verschiedenen Ländern «mehr oder weniger nach dem gleichen Muster aufgebaut» waren, wie Cornu schreibt. Zwischen der P-26 in der Schweiz und Organisationen im Ausland stelle man «Ähnlichkeiten fest, die nicht auf blossem Zufall beruhen könnten».

Beziehungen zu britischen Diensten

Klar ist, dass die Organisation P-26 bilaterale Beziehungen zu den offiziellen britischen Diensten unterhielt, nämlich zu den Nachrichtendiensten und zu einem Zweig des Nachrichtendienstes, der sich mit Fragen der «stay-behind» Organisationen befasste.

Diese Verbindungen umfassten die Teilnahme des Kaders des Spezialdienstes und der Organisation P-26 an regelmässigen Kursen und Übungen in Grossbritannien sowie die Teilnahme britischer Spezialisten als Übungsleiter oder als Beobachter an Übungen in der Schweiz umfasst.

Gefälschte Identitätspapiere

Die Schweizer Teilnehmer reisten teilweise mit gefälschten Identitätspapieren nach Grossbritannien. Ferner wurde bei der P-26 die Möglichkeit einer Exilbasis für die Führung des Widerstands von Grossbritannien aus in Betracht gezogen.

Die schweizerischen und britischen Dienste trafen auch eine Vereinbarung über die Installation einer schweizerischen «Harpoon»-Zentrale in England. Zeitweise war ein britischer Staatsbürger in der Schweizer Organisation tätig. Es stehe ausser Zweifel, dass die Beziehungen mit den britischen Diensten die Entwicklung der schweizerischen Organisation beeinflusst habe, schreibt Cornu.

Rolle der USA geheim

Das Kapitel mit der Überschrift «Die Rolle der Vereinigten Staaten und Grossbritanniens» ist im veröffentlichten Bericht durch einige Seiten «x» ersetzt. Zu lesen ist indes, dass die britischen Dienste bei der Koordination der SBO eine gewisse Rolle gespielt hätten.

Zum Einsatz gekommen wären die Organisationen in manchen Ländern wahrscheinlich nicht nur im Falle der Besetzung des nationalen Territoriums durch eine fremde Armee, sondern auch im Falle der Machtübernahme durch die kommunistische Partei oder ähnliche politische Kräfte.

Cornu hatte für seine Untersuchung 61 Personen befragt. Die meisten seien guten Willens gewesen, schreibt er. «In einigen Fällen haben die Betroffenen - etwas beschönigend ausgedrückt - bei ihren Erklärungen eine gewisse Zurückhaltung an den Tag gelegt; diese war manchmal an der Grenze von Treu und Glauben.» (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Liebe zu den Bauern endet beim Portemonnaie

Riesen-Show von Shaqiri – deshalb wechselte ihn Klopp trotzdem in der Halbzeit aus

St.Gallen verbietet Burkas – 3 Dinge, die du dazu wissen musst

Diese 9 Schweizer Orte liebt das Internet (zu sehr)

Wie ein Fussball-Teenie 600'000 Franken für Koks und Alk verprasste und abstürzte

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Auffahrunfall auf der A3

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 25.04.2018 23:35
    Highlight fette datei. braucht lange, um durchzulesen und auszuwerten.
    welcher teufel hat die p-51-ler wohl getrieben? der kommunismus?!
    1 1 Melden
  • flausch 25.04.2018 19:46
    Highlight Die Indizien die für eine Zusammenarbeit Sprechen sind die Nutzung des "Harpoon" wobei es hier um materiell vorhandene Gerätschaften geht, die Zusammenarbeit mit den Briten bei der Ausbildung die belegt ist und der Plan "Europa" der klar auf eine Abstimmung hinweist. Die Indizien die jedoch dagegen sprechen sind, nun ja, gelinde gesagt doch eher Mutmassungen zu persönlichen und organisatorischen Einstellungen beteiligter Personen.
    Aber ja die Schweiz war eben Neutral und da kann man nunmal nicht davon ausgehen das dies nicht immer der Tatsache entspricht. ;)
    3 4 Melden
  • Rumbel the Sumbel 25.04.2018 19:13
    Highlight Ich bin noch heute der Meinung, dass die von den, u.a. Linksparteien, losgelöste PUK, ein Selbstschuss war. Auch deren Interpretation, dass die Geheimarmee auch für einen Staatsstreich usw. eingesetzt werden könnte, war wohl 'ich bin sowieso gegen die Armee' unterzuordnen. Die Medien haben damals teilweise noch mitgeholfen, dass es zu einem Skandal verkam, welcher keiner war.
    12 19 Melden
  • derEchteElch 25.04.2018 19:11
    Highlight „Die geheime Widerstandsorganisation P-26 war 1990 aufgedeckt worden..“

    Falsch watson!

    Die P-26 war weder geheim, noch illegal. Die gesetzlichen Grundlagen sowie die Finanzierung wurden von der Vereinigten Bundesversammlung bewilligt.

    Die Parlamentarier haben die P-26 einfach vergessen und waren dann überrascht, dass sie tatsächlich existiert und vielleicht sogar funktioniert..
    16 17 Melden

«Schon fast böswillig»: Wie der Bund Medizinal-Cannabis-Firmen schikaniert

Immer mehr Schwerkranke setzen auf Cannabis, der internationale Markt für die Arznei würde boomen. Warum nur behindern Bundesjuristen die Hersteller zunehmend?

In Deutschland herrscht ein Notstand. «Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Niederlande um Unterstützung bei der Versorgung von schwerkranken Patienten mit Medizinalhanf gebeten», schilderte der «Spiegel» die Lage Ende August. Bis zu 1.5 Tonnen Cannabis soll Holland künftig jährlich nach Deutschland liefern. Bisher waren es 700 Kilo pro Jahr.

Auch in der Schweiz herrscht Notstand. Ein Notstand der anderen Art. An Medizinalcannabis würde es hier nicht fehlen, und zahllose Bauern …

Artikel lesen