Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forderung nach Stalking-Stelle – Buttet lehnt Rücktritt erneut ab

01.12.17, 20:09


Nach der Stalking-Affäre um den Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet verlangen Parlamentarierinnen die Schaffung einer professionellen Anlaufstelle im Bundeshaus für Opfer von Sexismus. Buttet selber entschuldigte sich erneut für sein Verhalten, einen Rücktritt lehnt er zur Zeit aber ab.

Gegenüber dem Westschweizer Radio RTS sagte Buttet am Freitagabend, er entschuldige sich bei den betroffenen Personen – auch bei Parlamentarierinnen – wenn er sich ihnen gegenüber unangebracht verhalten habe. Den Ausdruck «Belästiger» wies er aber zurück.

«Die Grenze zwischen einer unangemessenen Handlung und Belästigung ist fliessend und unterscheidet sich von Person zu Person», sagte Buttet. Es handle sich um eine «individuelle Einschätzung».

Einen Rücktritt lehnt der CVP-Nationalrat weiterhin ab. Er glaubt auch nicht, dass seiner Partei durch sein Verhalten Schaden entstanden sei. «Entscheidend wird jedoch die Frage eines hängigen Verfahrens gegen mich sein», sagte er.

Am Rande einer Medienkonferenz äusserte sich auch Bundespräsidentin Doris Leuthard. «Falls diese Vorwürfe zutreffen, hat Herr Buttet ein Problem», sagte sie im Westschweizer Fernsehen RTS. Über diese Art des männlichen Verhaltens rege sie sich auf.

Belästigungen im Bundeshaus

Buttet steht nach Enthüllungen im Zentrum einer Stalking-Affäre. Die CVP suspendierte am Donnerstag ihren Vize-Präsidenten. Im Bundeshaus forderten Politiker seinen Rücktritt. Auch die Präsidien der eidgenössischen Räte reagierten.

Die Berner GLP-Nationalrätin und Co-Präsidentin der Frauenorganisation Alliance F, Kathrin Bertschy, forderte im «Blick» und der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Freitag, es brauche eine Stelle, «die professionelle Unterstützung bietet, wenn Parlamentarier - Frauen, aber auch Männer - respektlosen Handlungen ausgesetzt sind».

Das sei nötig, weil die Frauen in der Politik exponierter seien als die Männer. Dadurch seien sie manchmal mit Situationen konfrontiert, die nicht auf dem Polizeiposten der Gemeinde gemeldet werden können, sagte Bertschy im Interview mit «Le Temps».

Auch Nationalrätin Lisa Mazzone (Grüne/GE) verlangte im Westschweizer Radio RTS die Schaffung einer Anhörungs- und Beratungsstelle im Parlament. So könnten sich betroffene Frauen äussern oder eine Mediation verlangen ohne gleich eine Klage in Betracht ziehen zu müssen.

Amtsgeheimnisverletzung

Derweil gab die Walliser Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie nach den Enthüllungen eine Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet habe. Der Schritt erfolgte nach dem Artikel der Zeitung «Le Temps» vom Donnerstag. «Wir haben ein Strafverfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet, nachdem wir den Artikel gelesen haben», sagte der stellvertretende Oberstaatsanwalt des Kantons Wallis, Jean-Pierre Greter, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «St. Galler Tagblatt». Zum Stand des Verfahrens wurden keine näheren Angaben gemacht. Nach Ansicht der Untersuchungsbehörde gelangten die Informationen zur Klage gegen Buttet durch ein Leck bei der Staatsanwaltschaft oder bei der Polizei an die Medien.

Die Westschweizer Zeitung «Le Temps» hatte am Donnerstag enthüllt, dass gegen den Walliser CVP-Nationalrat Buttet eine Klage wegen Stalkings eingereicht wurde. Die Klage geht auf einen Polizeieinsatz in der Nacht auf den 19. November in Siders VS zurück.

In dieser Nacht soll der Nationalrat und Präsident der Gemeinde Collombey-Muraz so lange beim Haus seiner ehemaligen Geliebten geklingelt haben, bis die Frau die Polizei rief. Am Donnerstag wurde Buttet auf eigenen Antrag als Vize-Präsident der CVP Schweiz suspendiert. (sda)

Überleben unsere Gletscher das 21. Jahrhundert?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 02.12.2017 00:08
    Highlight bis auf weiteres ist die CVP nicht mehr wählbar ... sie muss einen parteeinternen workflow für sottige probleme finden !
    1 3 Melden
  • FancyFish 01.12.2017 20:23
    Highlight Kann mir jemand erklären, inwiefern Frauen in der Politik exponierter sind als Männer?
    19 5 Melden
    • Pasch 02.12.2017 01:38
      Highlight Durch das Rednerpult wird beim Mann das Wesentliche verdeckt, bei der Frau wird je nach Vorbau eine Exponierung festzustellen sein.

      Es reicht langsam mit dieser Feminismus inschutznahme... Radikale Frauengruppierungen haben einen Weg gefunden um Aufmerksamkeit zu erregen und ihre Ziele zu verfolgen!
      2 3 Melden
    • DerTaran 02.12.2017 10:57
      Highlight Und wie eine Frau ein Land im Parlament vertreten soll, wenn sie eine Anlaufstelle braucht um sich vor Männern zu schützen?
      2 2 Melden

«Weil der Analmuskel nicht mehr hält» – so erklärt dieser SVPler Schwulen-Suizide 

Jedes Jahr im Dezember absolviert der Zürcher Gemeinderat einen Debatten-Marathon, der in der Schweizer Lokalpolitik seinesgleichen sucht: Das Parlament der grössten Schweizer Stadt befasst sich mit dem Budget für das kommende Jahr. 2018 rechnet die Regierung bei einem Ertrag von 8.781 Milliarden Franken mit Ausgaben von 8.822 Milliarden.

Über jeden einzelnen Ausgabenposten wird lustvoll und ausufernd gestritten. Am vergangenen Samstag ging es beim Antrag 215 um das Budget der …

Artikel lesen