Schweiz

Forderung nach Stalking-Stelle – Buttet lehnt Rücktritt erneut ab

01.12.17, 20:09

Nach der Stalking-Affäre um den Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet verlangen Parlamentarierinnen die Schaffung einer professionellen Anlaufstelle im Bundeshaus für Opfer von Sexismus. Buttet selber entschuldigte sich erneut für sein Verhalten, einen Rücktritt lehnt er zur Zeit aber ab.

Gegenüber dem Westschweizer Radio RTS sagte Buttet am Freitagabend, er entschuldige sich bei den betroffenen Personen – auch bei Parlamentarierinnen – wenn er sich ihnen gegenüber unangebracht verhalten habe. Den Ausdruck «Belästiger» wies er aber zurück.

«Die Grenze zwischen einer unangemessenen Handlung und Belästigung ist fliessend und unterscheidet sich von Person zu Person», sagte Buttet. Es handle sich um eine «individuelle Einschätzung».

Einen Rücktritt lehnt der CVP-Nationalrat weiterhin ab. Er glaubt auch nicht, dass seiner Partei durch sein Verhalten Schaden entstanden sei. «Entscheidend wird jedoch die Frage eines hängigen Verfahrens gegen mich sein», sagte er.

Am Rande einer Medienkonferenz äusserte sich auch Bundespräsidentin Doris Leuthard. «Falls diese Vorwürfe zutreffen, hat Herr Buttet ein Problem», sagte sie im Westschweizer Fernsehen RTS. Über diese Art des männlichen Verhaltens rege sie sich auf.

Belästigungen im Bundeshaus

Buttet steht nach Enthüllungen im Zentrum einer Stalking-Affäre. Die CVP suspendierte am Donnerstag ihren Vize-Präsidenten. Im Bundeshaus forderten Politiker seinen Rücktritt. Auch die Präsidien der eidgenössischen Räte reagierten.

Die Berner GLP-Nationalrätin und Co-Präsidentin der Frauenorganisation Alliance F, Kathrin Bertschy, forderte im «Blick» und der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Freitag, es brauche eine Stelle, «die professionelle Unterstützung bietet, wenn Parlamentarier - Frauen, aber auch Männer - respektlosen Handlungen ausgesetzt sind».

Das sei nötig, weil die Frauen in der Politik exponierter seien als die Männer. Dadurch seien sie manchmal mit Situationen konfrontiert, die nicht auf dem Polizeiposten der Gemeinde gemeldet werden können, sagte Bertschy im Interview mit «Le Temps».

Auch Nationalrätin Lisa Mazzone (Grüne/GE) verlangte im Westschweizer Radio RTS die Schaffung einer Anhörungs- und Beratungsstelle im Parlament. So könnten sich betroffene Frauen äussern oder eine Mediation verlangen ohne gleich eine Klage in Betracht ziehen zu müssen.

Amtsgeheimnisverletzung

Derweil gab die Walliser Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie nach den Enthüllungen eine Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet habe. Der Schritt erfolgte nach dem Artikel der Zeitung «Le Temps» vom Donnerstag. «Wir haben ein Strafverfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet, nachdem wir den Artikel gelesen haben», sagte der stellvertretende Oberstaatsanwalt des Kantons Wallis, Jean-Pierre Greter, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «St. Galler Tagblatt». Zum Stand des Verfahrens wurden keine näheren Angaben gemacht. Nach Ansicht der Untersuchungsbehörde gelangten die Informationen zur Klage gegen Buttet durch ein Leck bei der Staatsanwaltschaft oder bei der Polizei an die Medien.

Die Westschweizer Zeitung «Le Temps» hatte am Donnerstag enthüllt, dass gegen den Walliser CVP-Nationalrat Buttet eine Klage wegen Stalkings eingereicht wurde. Die Klage geht auf einen Polizeieinsatz in der Nacht auf den 19. November in Siders VS zurück.

In dieser Nacht soll der Nationalrat und Präsident der Gemeinde Collombey-Muraz so lange beim Haus seiner ehemaligen Geliebten geklingelt haben, bis die Frau die Polizei rief. Am Donnerstag wurde Buttet auf eigenen Antrag als Vize-Präsident der CVP Schweiz suspendiert. (sda)

Überleben unsere Gletscher das 21. Jahrhundert?

1m 1s

Überleben unsere Gletscher das 21. Jahrhundert?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Was machen vier Schweizer, nachdem sie über den Atlantik gerudert sind?

Heil, Heil, Rock'n'Roll: Weshalb fahren gewisse Rocker auf Nazi-Kram ab?

Und jetzt erklärt dir die Queen, wie du eine Krone nicht tragen solltest

2Pac als Geist, Snoop Dogg als Professor: #BlackHogwarts verleiht Harry Potter mehr Swag 

Er erfand die Champagner-Dusche auf dem Siegerpodest – jetzt ist Dan Gurney tot

Skandal bei PSG-Sieg – hier kickt der Schiri einen Nantes-Spieler und zeigt ihm dann Rot

Statt Kündigung in Schule geschickt: Unternehmerin hilft Analphabeten

Du streamst gern Serien und Filme? Dann Hände weg von diesen Seiten

Ich lösche WhatsApp – und alle sind schockiert 

Wie die Armee im Kalten Krieg: Die SRG ist die «heilige Kuh» von Mitte-links

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 02.12.2017 00:08
    Highlight bis auf weiteres ist die CVP nicht mehr wählbar ... sie muss einen parteeinternen workflow für sottige probleme finden !
    1 3 Melden
  • FancyFish 01.12.2017 20:23
    Highlight Kann mir jemand erklären, inwiefern Frauen in der Politik exponierter sind als Männer?
    19 5 Melden
    • Pasch 02.12.2017 01:38
      Highlight Durch das Rednerpult wird beim Mann das Wesentliche verdeckt, bei der Frau wird je nach Vorbau eine Exponierung festzustellen sein.

      Es reicht langsam mit dieser Feminismus inschutznahme... Radikale Frauengruppierungen haben einen Weg gefunden um Aufmerksamkeit zu erregen und ihre Ziele zu verfolgen!
      2 3 Melden
    • DerTaran 02.12.2017 10:57
      Highlight Und wie eine Frau ein Land im Parlament vertreten soll, wenn sie eine Anlaufstelle braucht um sich vor Männern zu schützen?
      2 2 Melden

«Weil der Analmuskel nicht mehr hält» – so erklärt dieser SVPler Schwulen-Suizide 

Jedes Jahr im Dezember absolviert der Zürcher Gemeinderat einen Debatten-Marathon, der in der Schweizer Lokalpolitik seinesgleichen sucht: Das Parlament der grössten Schweizer Stadt befasst sich mit dem Budget für das kommende Jahr. 2018 rechnet die Regierung bei einem Ertrag von 8.781 Milliarden Franken mit Ausgaben von 8.822 Milliarden.

Über jeden einzelnen Ausgabenposten wird lustvoll und ausufernd gestritten. Am vergangenen Samstag ging es beim Antrag 215 um das Budget der …

Artikel lesen