Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forderung nach Stalking-Stelle – Buttet lehnt Rücktritt erneut ab

01.12.17, 20:09


Nach der Stalking-Affäre um den Walliser CVP-Nationalrat Yannick Buttet verlangen Parlamentarierinnen die Schaffung einer professionellen Anlaufstelle im Bundeshaus für Opfer von Sexismus. Buttet selber entschuldigte sich erneut für sein Verhalten, einen Rücktritt lehnt er zur Zeit aber ab.

Gegenüber dem Westschweizer Radio RTS sagte Buttet am Freitagabend, er entschuldige sich bei den betroffenen Personen – auch bei Parlamentarierinnen – wenn er sich ihnen gegenüber unangebracht verhalten habe. Den Ausdruck «Belästiger» wies er aber zurück.

«Die Grenze zwischen einer unangemessenen Handlung und Belästigung ist fliessend und unterscheidet sich von Person zu Person», sagte Buttet. Es handle sich um eine «individuelle Einschätzung».

Einen Rücktritt lehnt der CVP-Nationalrat weiterhin ab. Er glaubt auch nicht, dass seiner Partei durch sein Verhalten Schaden entstanden sei. «Entscheidend wird jedoch die Frage eines hängigen Verfahrens gegen mich sein», sagte er.

Am Rande einer Medienkonferenz äusserte sich auch Bundespräsidentin Doris Leuthard. «Falls diese Vorwürfe zutreffen, hat Herr Buttet ein Problem», sagte sie im Westschweizer Fernsehen RTS. Über diese Art des männlichen Verhaltens rege sie sich auf.

Belästigungen im Bundeshaus

Buttet steht nach Enthüllungen im Zentrum einer Stalking-Affäre. Die CVP suspendierte am Donnerstag ihren Vize-Präsidenten. Im Bundeshaus forderten Politiker seinen Rücktritt. Auch die Präsidien der eidgenössischen Räte reagierten.

Die Berner GLP-Nationalrätin und Co-Präsidentin der Frauenorganisation Alliance F, Kathrin Bertschy, forderte im «Blick» und der Westschweizer Zeitung «Le Temps» vom Freitag, es brauche eine Stelle, «die professionelle Unterstützung bietet, wenn Parlamentarier - Frauen, aber auch Männer - respektlosen Handlungen ausgesetzt sind».

Das sei nötig, weil die Frauen in der Politik exponierter seien als die Männer. Dadurch seien sie manchmal mit Situationen konfrontiert, die nicht auf dem Polizeiposten der Gemeinde gemeldet werden können, sagte Bertschy im Interview mit «Le Temps».

Auch Nationalrätin Lisa Mazzone (Grüne/GE) verlangte im Westschweizer Radio RTS die Schaffung einer Anhörungs- und Beratungsstelle im Parlament. So könnten sich betroffene Frauen äussern oder eine Mediation verlangen ohne gleich eine Klage in Betracht ziehen zu müssen.

Amtsgeheimnisverletzung

Derweil gab die Walliser Staatsanwaltschaft bekannt, dass sie nach den Enthüllungen eine Untersuchung wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet habe. Der Schritt erfolgte nach dem Artikel der Zeitung «Le Temps» vom Donnerstag. «Wir haben ein Strafverfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung eröffnet, nachdem wir den Artikel gelesen haben», sagte der stellvertretende Oberstaatsanwalt des Kantons Wallis, Jean-Pierre Greter, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «St. Galler Tagblatt». Zum Stand des Verfahrens wurden keine näheren Angaben gemacht. Nach Ansicht der Untersuchungsbehörde gelangten die Informationen zur Klage gegen Buttet durch ein Leck bei der Staatsanwaltschaft oder bei der Polizei an die Medien.

Die Westschweizer Zeitung «Le Temps» hatte am Donnerstag enthüllt, dass gegen den Walliser CVP-Nationalrat Buttet eine Klage wegen Stalkings eingereicht wurde. Die Klage geht auf einen Polizeieinsatz in der Nacht auf den 19. November in Siders VS zurück.

In dieser Nacht soll der Nationalrat und Präsident der Gemeinde Collombey-Muraz so lange beim Haus seiner ehemaligen Geliebten geklingelt haben, bis die Frau die Polizei rief. Am Donnerstag wurde Buttet auf eigenen Antrag als Vize-Präsident der CVP Schweiz suspendiert. (sda)

Überleben unsere Gletscher das 21. Jahrhundert?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rundumeli 02.12.2017 00:08
    Highlight bis auf weiteres ist die CVP nicht mehr wählbar ... sie muss einen parteeinternen workflow für sottige probleme finden !
    1 3 Melden
  • FancyFish 01.12.2017 20:23
    Highlight Kann mir jemand erklären, inwiefern Frauen in der Politik exponierter sind als Männer?
    19 5 Melden
    • Pasch 02.12.2017 01:38
      Highlight Durch das Rednerpult wird beim Mann das Wesentliche verdeckt, bei der Frau wird je nach Vorbau eine Exponierung festzustellen sein.

      Es reicht langsam mit dieser Feminismus inschutznahme... Radikale Frauengruppierungen haben einen Weg gefunden um Aufmerksamkeit zu erregen und ihre Ziele zu verfolgen!
      2 3 Melden
    • DerTaran 02.12.2017 10:57
      Highlight Und wie eine Frau ein Land im Parlament vertreten soll, wenn sie eine Anlaufstelle braucht um sich vor Männern zu schützen?
      2 2 Melden

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Laut einem Bericht der Finanzkontrolle werden Waffenexport-Verbote geschickt umgangen. Jetzt zeigt sich: Die zuständigen Politiker waren über die Mängel informiert. Sie gaben trotzdem grünes Licht für eine Lockerung der Kriegsmaterialverordnung.

Der am Montag veröffentlichte Bericht der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) hat es in sich: Er kritisiert, das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) gehe bei der Kontrolle von Exportgesuchen für Kriegsmaterial lasch vor. Im untersuchten Jahr 2016 etwa lehnte das Seco keinen einzigen der insgesamt 2499 eingereichten Exportbewilligungsanträge ab.

Die Finanzkontrolleure zeigen auf, wie Schweizer Rüstungsfirmen Lücken in Gesetz und Verordnung nutzen, um Exportverbote zu umgehen. Zudem wird …

Artikel lesen