Schweiz

Um Kartenmissbrauch vorzubeugen, rät die SKP, den PIN-Code verdeckt einzugeben und darauf zu achten, dass während der Eingabe niemand über die Schultern schaut.
Bild: KEYSTONE

Massiv mehr Skimming-Attacken seit Anfang Jahr, besonders auf Tank- und Billettautomaten

14.07.16, 12:22 14.07.16, 16:14

In der Schweiz werden wieder vermehrt Tank- und Billettautomaten sowie vereinzelt auch Bancomaten manipuliert. Seit Anfang Jahr wurden 35 Skimming-Angriffe registriert, 2015 waren es im ganzen Jahr gerade mal acht Attacken.

Als Vorsichtsmassnahme sperrten die Finanzinstitute deshalb seit Anfang Jahr 2200 Karten, wie die Schweizerische Kriminalprävention (SKP) am Donnerstag mitteilte. Dies sind doppelt so viele gesperrte Karten wie 2015.

Veraltete Technik bei Tank- und Billettautomaten

Von den aktuellen Skimming-Angriffen sind vor allem Tankautomaten und Billettautomaten betroffen, wie es weiter heisst. Im Gegensatz zu Bancomaten hinken diese in der Technik noch etwas hinterher. Der Anstieg der Skimming-Fälle geht denn auch in erster Linie auf solche Automaten zurück.

Beim Skimming bringen die Täter spezielle Apparaturen am oder im Automaten an, um entweder die Magnetstreifendaten der Karten zu kopieren oder beispielsweise mittels Kamera den PIN-Code auszuspähen.

Um Kartenmissbrauch vorzubeugen, rät die SKP, den PIN-Code verdeckt einzugeben und darauf zu achten, dass während der Eingabe niemand über die Schultern schaut. Eine eingezogene Karte sollte sofort gesperrt werden. Zudem sollten auch Kontoauszüge regelmässig überprüft werden. (whr/sda)

Skimmer und Bankomat-Knacker

«Wie gefährlich sind die neuen Skimming-Angriffe auf Schweizer Bankomat-Nutzer, Herr Wild?»

Neue Gefahr für Bank- und Kreditkarten-Nutzer: Das musst du über Deep Insert Skimming wissen

Zürich: So sollen Bancomaten-Sprenger ausgetrickst werden

Versuche nicht, einen Geldautomaten auszurauben, denn Gott straft sofort – zumindest diesen talentfreien Typen

Wenn der Bancomat den Gauner mit heissem Schaum in die Flucht schlägt

Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Auto in Beromünster gerät ein Brand

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ali G 16.07.2016 06:37
    Highlight Der Bahnhof Luzern machts vor, mit einem NFC Leser im Parking, da kann man bequem mit Apple Pay und seinen diversen verschlüsselten Nachfolgern bezahlen.
    Schon ist Skimming beinahe unmöglich.
    0 0 Melden
  • john waynee 14.07.2016 14:28
    Highlight Danke PFZ, dank der wir tagtäglich die schlauen und kreativen Betrugsversuche osteuropäischer Banden erleben dürfen. Kann dieses Kreativpotential nicht effizient in der Privatwirtschaft eingesetzt werden?
    5 4 Melden

Dunkelhäutiger Bub posiert mit «Affen»-Pullover für H&M – und das Netz reagiert prompt

Das Textilhandelsunternehmen Hennes & Mauritz (H&M) sah sich heute Montag gezwungen, sich öffentlich für ein Bild zu entschuldigen. Im Online-Shop war eine Anzeige zu finden, auf dem ein kleiner, dunkelhäutiger Junge einen grünen Pullover mit der Aufschrift «Coolest Monkey in the jungle» trägt. 

Karamo Brown, amerikanischer TV-Host und Aktivist, wurde auf die Anzeige aufmerksam und griff H&M auf Twitter an. Das Bild sei «widerlich und verantwortungslos», schrieb er in seinem …

Artikel lesen