Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lebenslängliche Verwahrung für Mörder von Marie bestätigt

02.09.16, 16:43 02.09.16, 18:37


GERICHTSZEICHUNG - Un dessin, montre Claude D. qui reagit entoure de deux policiers pendant l'enonce du verdict du proces de l'assassin de Marie, Claude D. devant le Tribunal criminel cantonal d'arrondissement du Nord Vaudois et de la Broye ce jeudi 24 mars 2016 a Renens. (KEYSTONE/Frederic Bott)

Der Mörder von Marie vor Gericht. Bild: KEYSTONE

Das Waadtländer Kantonsgericht hat am Freitag die Höchststrafe für den Mörder von Marie bestätigt. Es verurteilte den Wiederholungstäter zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und verhängte eine lebenslängliche Verwahrung.

Der Angeklagte war bei der Urteilseröffnung am Freitagnachmittag vor Kantonsgericht nicht anwesend. Sie habe eine Stunde vorher einen Anruf vom Gefängnis erhalten, dass er nicht kommen werde, sagte die Gerichtspräsidentin zu Beginn der Urteilseröffnung in Lausanne.

Darin betonte sie die sehr hohe Gefahr für eine Wiederholungstat beim 40-jährigen Angeklagten. Nach Angaben der psychiatrischen Gutachter weise dieser eine schwere dissoziale Störung auf, so dass er dauerhaft nicht therapierbar sei.

GERICHTSZEICHNUNG --- Un dessin montre les parents de Marie, Antoine, centre gauche, et Evelyne, centre droite, Schluchter, et la soeur ainee de Marie Laetitia Wallimann, droite, a cote de leur avocat Jacques Barillon, gauche, lors de la premiere audience au Tribunal criminel cantonal d'arrondissement du Nord Vaudois et de la Broye ce lundi 7 mars 2016 a la salle d'audience cantonale de l'Ordre judiciaire vaudois a Renens. (KEYSTONE/Frederic Bott)

Die Angehörigen des Opfers Bild: KEYSTONE

Die drei Richter sahen auch die Expertisen der beiden psychiatrischen Gutachter als übereinstimmend an. Einer der beiden Gutachter habe zwar keine Prognose bis ans Lebensende gestellt. Seine aktuelle Prognose sei aber derart schlecht, dass er sich nicht vorstellen könne, dass sich das eines Tages ändern könnte.

Risiko für öffentliche Sicherheit

«Der Angeklagte stellt dauerhaft ein Risiko für die öffentliche Sicherheit dar», sagte die Gerichtspräsidentin. Das Gericht bewertete das Tötungsdelikt klar als Mord.

Der Angeklagte habe Marie stundenlang in seiner Gewalt gehalten, bevor er sie mit einem Gürtel erwürgt habe. Man könne sich kaum eine grauenvollere Lage für ein Opfer vorstellen, sagte die Gerichtspräsidentin. Der Täter habe das Opfer leiden lassen wollen.

Die Verteidigung hatte im Berufungsprozess vergeblich eine Aufhebung der lebenslänglichen Verwahrung sowie eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung anstatt wegen Mordes gefordert. Die Staatsanwaltschaft hingegen verlangte eine Bestätigung des Schuldspruches des erstinstanzlichen Regionalgerichts von Ende März.

Der Angeklagte wurde erneut wegen Mordes, sexueller Nötigung, Freiheitsberaubung und Entführung sowie wegen grober Verletzung der Verkehrsregeln schuldig gesprochen. Die Verteidiger liessen einen Weiterzug des Urteils ans Bundesgericht am Freitag offen. Die Staatsanwaltschaft begrüsste das Urteil.

Weiterzug offen

Der Mann hatte am 13. Mai 2013 die 19-jährige Marie in Payerne VD in ein Auto gezerrt und entführt. In der Nacht auf den 14. Mai erdrosselte er die Frau in einem Wald bei Châtonnaye FR. Der Mann verbüsste zum Zeitpunkt der Tat eine Reststrafe in Hausarrest.

Er hatte 1998 seine damalige Ex-Freundin in einem Chalet in La Lécherette VD vergewaltigt und danach erschossen. Dafür wurde er im Alter von 22 Jahren zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

(aeg/sda)

Im Namen des Rechts: Diese Justizfälle haben die Schweiz bewegt

«Er ist unschuldig?» – wie Luanas Traum von der Freiheit vor dem Aargauer Obergericht jäh platzte

Kondome, Viagra, Medienstelle: Der «Rollstuhl-Bomber» erzählt vor Gericht krude Romane

«Wir sind durch die Hölle gegangen» – Das sagt der Schlieremer Polizist zum Bundesgerichtsentscheid

«Fall Walker»: Das Obergericht übt sich in Schadensbegrenzung

Eine lesbische Liebe, Kokain-Sucht und Salmiakgeist, 12 Prozent: Der Mordprozess Hochweid

Carlos vor Gericht: Ein schweigender Trötzler

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Marcs 02.09.2016 22:24
    Highlight Und eine kleine Amputation sollte ebenso helfen...
    10 12 Melden
    • dododo 03.09.2016 07:17
      Highlight ähä....
      10 0 Melden
  • bitteschoen 02.09.2016 21:11
    Highlight Es gab auch schon bessere Gerichtszeichner. Braucht ihr evtl Verstärkung?
    7 19 Melden
  • Calvin Watsn 02.09.2016 16:59
    Highlight Na hoffentlich auch, zwei Menschen getötet und glaubt noch irgendein Recht auf Berufung zu haben. Gahts no .. :(
    79 25 Melden
    • Fabio74 02.09.2016 18:01
      Highlight Du hast halt keine Ahnung was Rechtstaat bedeutet.
      43 45 Melden
    • Calvin Watsn 03.09.2016 09:46
      Highlight Bei so einem habe ich gern keine Ahnung von Rechtsstaat...
      4 8 Melden

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) hat rund einen Monat vor der Abstimmung keinen leichten Stand. Neuveröffentlichte Zahlen aus der GfS-Umfrage zeigen, dass die Befürworter im Moment noch im Rückstand liegen dürften.

Das gleiche Bild zeigt sich auch in der zweiten «Arena» zur Initiative: Während ein Votum von Fabian Zurbriggen (SVP Wallis) nur einen etwas angestrengt wirkenden Applaus hervorruft, klatschen bei der Gegenrede von Laura Zimmermann, Co-Präsidentin von Operation Libero, schon …

Artikel lesen