Schweiz

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht gab immer wieder Anlass zur Polarisierung: Auch mit seinem Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.  Bild: KEYSTONE

Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält Hermann-Hesse-Literaturpreis

10.10.16, 19:12 10.10.16, 22:57

Der Schweizer Schriftsteller Christian Kracht erhält den mit 15'000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Literaturpreis. Die Preisverleihung ist für den 18. November 2016 im Karlsruher Rathaus geplant, wie die Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis am Montag mitteilte.

Der 1966 in Saanen im Kanton Bern geborene Schriftsteller und Weltreisende Kracht sei eine singuläre Stimme in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, die immer wieder auch zu Polarisierung Anlass gebe, begründete die Jury ihre Wahl. Die stilistisch vollendete Prosa des Autors betöre und verstöre zugleich.

Mit seiner Ehefrau Frauke Finsterwalder verfasste Kracht das Drehbuch zum deutschen Spielfilm «Finsterworld» von 2013.

Den mit 5000 Euro dotierten Hermann-Hesse-Förderpreis erhält der 1978 in Niedersachsen geborene Autor Benjamin Maack. Die beiden Preise werden alle zwei Jahre in Karlsruhe vergeben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kicker, der nie kickte – die bizarre Geschichte von Fake-Fussballer Carlos Kaiser 

Neue Umfrage zeigt: Die Gegner der No-Billag-Initiative liegen vorne – und zwar deutlich

Muotathal: Acht Männer in Höhle eingeschlossen

US-Kongress findet Kompromiss gegen «Shutdown» – die grössere Hürde kommt aber noch

Das sind die Rekordtorschützen in Europas Top-Ligen

Mord an Ex-YB-Spieler Andrés Escobar: Mutmasslicher Auftraggeber wurde verhaftet

Kein Plastikmüll mehr bis 2030: Mit diesen 3 Massnahmen will es die EU schaffen

Apple knickt ein – neues Feature gibt iPhone-Usern (endlich) die Wahl

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.10.2016 21:50
    Highlight Ach, diese Literaturpreise! Diese Literaten schreiben so, dass sie den Literaturkritikern gefallen. Nein, ich habe diesen Kracht nicht gelesen. Aber wenn einer so einen Preis bekommt, ist er bereits eingebunden in das, was man Literatur nennt. Also langweilig.

    2 17 Melden
    • wololowarlord 10.10.2016 23:30
      Highlight Ich bilde mir jeweils auch eine meinung bevor ich den film gesehen und das album gehört habe. Top einstellung, passt zu unserer gesellschaft! http://N
      9 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 00:32
      Highlight @wololowarlord
      Man muss die Glückspost nicht zuerst lesen, um zu wissen, dass dort drin nicht viel Schlaues steht.
      2 8 Melden
    • JoeyOnewood 11.10.2016 11:32
      Highlight Der Vergleich hinkt. und zwar stark. liess ein Buch von ihm, oder zumindest mal einen Klappentext. Nicht, dass ich ein grosser Fan wäre, aber langweilig oder berechnend ist es bestimmt nicht.
      0 0 Melden
    • Spooky 11.10.2016 18:31
      Highlight Ein Klappentext dient dazu, ein Buch zu verkaufen (was völlig okay ist). Wenn schon werde ich ein paar Seiten lesen.
      1 0 Melden

Papierschnipsel im UBS-Safe: So nehmen Trickbetrüger reiche Schweizer aus

Trickbetrüger haben es auf reiche Schweizer abgesehen: Ein Kunsthändler zählt ebenfalls zu den Opfern. Im Gespräch mit der «Schweiz am Wochenende» erzählt er, wie er über eine halbe Million Franken verlor.

Der Schweizer Kunsthändler Louis Kaiser hat nicht einmal mit seinen Freunden darüber gesprochen. Er schämt sich dafür, Opfer eines Trickbetrugs geworden zu sein. Hier tritt er deshalb mit fiktivem Namen auf. Sein einziger Trost: «Der Bluff war kunstvoll gemacht.» Er bewundert die Täter sogar und stellt sich vor, wie es wäre, wenn alles nur gespielt gewesen wäre: «Wenn es sich um eine Prüfung in Verbrecherarbeit gehandelt hätte, müsste ich anerkennen: Die Täter haben sie mit Bravour bestanden.»

Das …

Artikel lesen