Schweiz

Zurück in der Schweiz: Die reparierte Boeing 777 der Swiss heute Morgen nach der Landung in Kloten. Screenshot: Flightradar24

Gestrandeter Swiss-Flieger ist wieder zuhause

09.02.17, 07:29 09.02.17, 08:32

Die vor Wochenfrist im kanadischen Iqaluit gestrandete Boeing 777-300ER der Swiss ist zurück in der Schweiz. Die Maschine landete um 8.15 Uhr in Zürich-Kloten.

Iqaluit, letzte Nacht: Die Boeing 777-300ER wird startklar gemacht.

Der Flieger hatte am Mittwoch vor einer Woche in Kanada ausserordentlich landen müssen, weil das linke Triebwerk ausgefallen war. Er war auf dem Weg von Zürich nach Los Angeles gewesen. Die Passagiere hatten ihre Reise erst nach 24 Stunden mit einer Ersatzmaschine aus New York fortsetzen können.

Die lädierte Boeing 777-300ER in Iqaluit.

Die lädierte Boeing 777 blieb derweil in Iqaluit. Am Samstag war aus Zürich ein Ersatztriebwerk nach Iqaluit geflogen worden. Weil es vor Ort keinen Hangar gibt, musste das neue Triebwerk in einem behelfsmässig aufgestellten beheizten Zelt montiert werden. Draussen herrschten Temperaturen von bis zu -30 Grad.

Triebwerkswechsel im Zelt.

(erf)

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 09.02.2017 18:41
    Highlight Die SWISS hat die ganze Aktion super gemeistert. Auch dass man kurzerhand eine A330 (LX15) von New York nach Iqaluit geschickt hat, um die Passagiere zu holen war Krisenmanagement at its best!
    2 0 Melden
  • TheDoc 09.02.2017 10:01
    Highlight Gefühlt ging das jetzt aber sehr schnell. Gute Arbeit der Leute vor Ort
    9 1 Melden
  • Duduli100 09.02.2017 07:53
    Highlight Danke für das update! Interessante Geschichte.
    13 1 Melden

Schweizer Aviatik-Experten entlarven diesen selbsternannten Flugzeug-Hacker als Aufschneider

Auf Anraten seines Anwalts schweigt Chris Roberts, doch der Schaden ist angerichtet: Mit seiner Behauptung, über das Unterhaltungssystem wiederholt in die Steuerung eines Flugzeugs eingegriffen zu haben, versetzt der US-Hacker die halbe Welt in Aufruhr. Aus einem Untersuchungsbefehl des FBI geht hervor, dass die US-Bundespolizei die Bedrohung offenbar ernst nimmt und den Hacker mehrmals befragt hat.

Doch ist so etwas wirklich möglich? Auf Twitter ist eine Aufnahme aufgetaucht, die …

Artikel lesen