Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zurück in der Schweiz: Die reparierte Boeing 777 der Swiss heute Morgen nach der Landung in Kloten. Screenshot: Flightradar24

Gestrandeter Swiss-Flieger ist wieder zuhause

09.02.17, 07:29 09.02.17, 08:32


Die vor Wochenfrist im kanadischen Iqaluit gestrandete Boeing 777-300ER der Swiss ist zurück in der Schweiz. Die Maschine landete um 8.15 Uhr in Zürich-Kloten.

Iqaluit, letzte Nacht: Die Boeing 777-300ER wird startklar gemacht.

Der Flieger hatte am Mittwoch vor einer Woche in Kanada ausserordentlich landen müssen, weil das linke Triebwerk ausgefallen war. Er war auf dem Weg von Zürich nach Los Angeles gewesen. Die Passagiere hatten ihre Reise erst nach 24 Stunden mit einer Ersatzmaschine aus New York fortsetzen können.

Die lädierte Boeing 777-300ER in Iqaluit.

Die lädierte Boeing 777 blieb derweil in Iqaluit. Am Samstag war aus Zürich ein Ersatztriebwerk nach Iqaluit geflogen worden. Weil es vor Ort keinen Hangar gibt, musste das neue Triebwerk in einem behelfsmässig aufgestellten beheizten Zelt montiert werden. Draussen herrschten Temperaturen von bis zu -30 Grad.

Triebwerkswechsel im Zelt.

(erf)

Das könnte dich auch interessieren:

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 09.02.2017 18:41
    Highlight Die SWISS hat die ganze Aktion super gemeistert. Auch dass man kurzerhand eine A330 (LX15) von New York nach Iqaluit geschickt hat, um die Passagiere zu holen war Krisenmanagement at its best!
    2 0 Melden
  • TheDoc 09.02.2017 10:01
    Highlight Gefühlt ging das jetzt aber sehr schnell. Gute Arbeit der Leute vor Ort
    9 1 Melden
  • Duduli100 09.02.2017 07:53
    Highlight Danke für das update! Interessante Geschichte.
    13 1 Melden

Flughafen Zürich führt Gesichtserkennung bei Passkontrolle ein

Der Flughafen Zürich führt ab Ende September bei der Passkontrolle Geräte für die automatisierte Gesichtserkennung ein. Die Schleusen werden von der Kantonspolizei Zürich betrieben.

Voraussichtlich am 27. September werden die automatisierten Schleusen in Betrieb genommen, wie eine Flughafen-Sprecherin am Freitag einen Bericht der Zeitungen «Tages-Anzeiger» und «Bund» bestätigte. Ziel sei für die Flughafen Zürich AG eine Kapazitätserweiterung aufgrund steigender Passagierzahlen.

Das Interesse bei …

Artikel lesen