Schweiz

Zurück in der Schweiz: Die reparierte Boeing 777 der Swiss heute Morgen nach der Landung in Kloten. Screenshot: Flightradar24

Gestrandeter Swiss-Flieger ist wieder zuhause

09.02.17, 07:29 09.02.17, 08:32

Die vor Wochenfrist im kanadischen Iqaluit gestrandete Boeing 777-300ER der Swiss ist zurück in der Schweiz. Die Maschine landete um 8.15 Uhr in Zürich-Kloten.

Iqaluit, letzte Nacht: Die Boeing 777-300ER wird startklar gemacht.

Der Flieger hatte am Mittwoch vor einer Woche in Kanada ausserordentlich landen müssen, weil das linke Triebwerk ausgefallen war. Er war auf dem Weg von Zürich nach Los Angeles gewesen. Die Passagiere hatten ihre Reise erst nach 24 Stunden mit einer Ersatzmaschine aus New York fortsetzen können.

Die lädierte Boeing 777-300ER in Iqaluit.

Die lädierte Boeing 777 blieb derweil in Iqaluit. Am Samstag war aus Zürich ein Ersatztriebwerk nach Iqaluit geflogen worden. Weil es vor Ort keinen Hangar gibt, musste das neue Triebwerk in einem behelfsmässig aufgestellten beheizten Zelt montiert werden. Draussen herrschten Temperaturen von bis zu -30 Grad.

Triebwerkswechsel im Zelt.

(erf)

Das könnte dich auch interessieren:

Zum Wochenstart gibts Dauerfrost und Bise

Amerika ist verloren – und YouTube der Beweis dafür

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Das Flintenweib der NRA: Dana Loesch ist das Gesicht der US-Waffenlobby

Schweizer Jihadist plante Terror-Anschlag in Nizza

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

6 Argumente der No-Billag-Ja-Sager, die wir nicht mehr hören können

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

15 Retro-Cocktails, die schleunigst ein Comeback verdienen

So sähe es (etwa) aus, wenn wir unser echtes Leben wie das im Internet leben würden

Kanada holt Eishockey-Bronze +++ Wenger gibt zu früh Gas und wird 4.

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 09.02.2017 18:41
    Highlight Die SWISS hat die ganze Aktion super gemeistert. Auch dass man kurzerhand eine A330 (LX15) von New York nach Iqaluit geschickt hat, um die Passagiere zu holen war Krisenmanagement at its best!
    2 0 Melden
  • TheDoc 09.02.2017 10:01
    Highlight Gefühlt ging das jetzt aber sehr schnell. Gute Arbeit der Leute vor Ort
    9 1 Melden
  • Duduli100 09.02.2017 07:53
    Highlight Danke für das update! Interessante Geschichte.
    13 1 Melden

Neue Kühlschränke für Air Force One kosten 24 Millionen Dollar

Die US-Präsidentenmaschine Air Force One erhält zwei neue Kühlschränke – Kostenpunkt 24 Millionen Dollar. Einen entsprechenden Auftrag vergab die zuständige Luftwaffe an den Flugzeugbauer Boeing, wie die «Washington Post» und andere US-Medien am Wochenende berichteten.

Demnach sind die bisherigen Kühlanlagen an Bord zur Lagerung von Nahrungsmitteln so alt wie das Flugzeug selber: Die modifizierte Boeing 747 wurde 1990 an die Luftwaffe ausgeliefert.

Mittlerweile reichten die Systeme in ihrer …

Artikel lesen