Schweiz

In der Schweiz ist die Pressefreiheit «gut», aber auch hier gibt es Bedrohungen. Bild: Reporter ohne Grenzen

Welttag der Pressefreiheit

Sie dachten, in der Schweiz sei die Presse frei? Das stimmt nicht ganz. Lesen Sie hier, wieso

Heute ist internationaler Tag der Pressefreiheit. Grund genug, einen Blick auf die von Reporter ohne Grenzen erstellte Rangliste der Pressefreiheit von 2013 zu werfen. Die Schweiz belegt Platz 15 – und hat damit gegenüber dem Vorjahr einen Rang eingebüsst.

03.05.14, 06:53 08.07.14, 10:37

Die Presse- und Informationsfreiheit – die Basis jeder Demokratie – gerät in vielen Ländern immer wieder in Gefahr. Zum Welttag der Pressefreiheit zeigt Reporter ohne Grenzen (ROG) mit dem Finger auf Zensur und unfreie Berichterstattung. Allein seit Anfang 2014 verloren 16 Journalisten und neun Internetaktivisten während der Arbeit ihr Leben. 325 Journalisten und Blogger sind aktuell inhaftiert. Auch in der Ukraine gerieten Journalisten jüngst unter Druck: Sie wurden entführt und die Konfliktparteien verwehrten ihnen den Zugang zu unverfälschten Informationen.

Für ihre aktuelle Kampagne konnte Reporter ohne Grenzen die Journalistinnen Beatrice Müller und Christine Maier gewinnen. Bild:ROG

Schweiz fällt von Rang 14 auf Platz 15 zurück

Auf der Rangliste der Pressefreiheit rangiert die Schweiz aktuell auf Platz 15. Seit Jahren führen die Skandinavier die Liste an. Mit den Platzierungen 1 bis 39 schneiden die meisten Europäischen Länder gut ab. Nur Italien (Rang 49 und knapp hinter Niger) fällt negativ auf. Auf den Rängen 64, 65 und 66 platzieren sich Ungarn, Kroatien und Bosnien-Herzegowina. Auf den letzten zehn Rängen sind unter anderem Kuba, China, Nordkorea und Syrien zu finden. Das Schlusslicht bildet Eritrea auf Rang 180. Die USA, neu auf Platz 46, büssten wegen der Verfolgung von investigativen Journalisten ganze 13 Plätze ein.

Aber auch die Schweiz hat 2013 einen Rang verloren. «Aufsehen erregt hat im letzten Jahr der Fall des «Le Matin»-Journalisten Ludovic Rocchi», sagt Bettina Büsser von ROG Schweiz. Die Neuenburger Justiz durchsuchte Rocchis Wohnung und beschlagnahmte Daten und Computer, nachdem der Journalist eine Plagiatsaffäre der Universität Neuenburg aufgedeckt hatte. 

Das ist nicht das Einzige, was die Schweizer Presse- und Informationsfreiheit bedroht. Die Experten, deren Aussagen in die ROG-Bewertung einfliessen, bemängeln vor allem folgende Faktoren: 

Die Medienkonzentration

Einzelne Medienunternehmen wachsen stetig, währenddem kleinere verschwinden. Der Verlust von Zeitungen bewertet ROG als bedrohlich: «Je mehr Stimmen, desto mehr Varianten und Meinungen», sagt Büsser. Als jüngstes Beispiel führt ROG den Zusammenschluss von «Der Sonntag» und der «Südostschweiz am Sonntag» zur «Schweiz am Sonntag» an. 

Lobbyisten und Rechtsvertreter

Zudem prangert ROG den Einfluss von Lobbyisten und Rechtsvertretern auf die Redaktionen an. Es komme immer wieder vor, dass Interessensvertreter und Anwälte im Auftrag von Unternehmen oder Einzelpersonen Druck auf Redaktionen ausüben. Die ökonomische Situation vieler Medien verschlimmere diesen Umstand: «Früher quollen die Zeitungen fast über mit Inseraten und Anzeigen, heute müssen sich die Verlage sehr um Inserate und Inserenten bemühen», sagt Büsser. Die journalistische Unabhängigkeit könne dadurch in Gefahr geraten. 

Fehlender Gesamtarbeitsvertrag 

Im Gegensatz zu den skandinavischen Ländern und der Romandie fehlt in der Deutschschweiz im Bereich der Printmedien ein Gesamtarbeitsvertrag für Journalisten. Schlechte Arbeitsbedingungen können die Arbeit von Medienschaffenden erschweren. 

Das Öffentlichkeitsprinzip

Die meisten Kantone kennen ein Gesetz, das das Öffentlichkeitsprinzip der Verwaltungen festlegt. Es bestimmt, dass Medienschaffende und normale Bürger jederzeit Einblick in staatliche Akten anfordern können. «Beispielsweise im Kanton Glarus existiert das Öffentlichkeitsprinzip jedoch nicht», sagt Büsser und weist darauf hin, dass es auch dort, wo es gilt, teilweise nur mangelhaft umgesetzt werde.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kian 03.05.2014 17:22
    Highlight Auch auf Bundesebene ist das Öffentlichkeitsprinzip in der Theorie gewährleistet, doch in der Praxis fehlen dem Öffentlichkeitsbeauftragten (EDÖB) die personellen Ressourcen, um Schlichtungsanträge innerhalb eines vernünftigen Zeitrahmens zu behandeln. Mitunter wartet man als Journalist Jahre auf einen Entscheid. Auf der anderen Seite arbeiten in der Verwaltung hunderte PR-Manager ...
    3 1 Melden
  • Jaing 03.05.2014 12:18
    Highlight Ich finde es schade, dass solch ernste Themen mit solch billigen, zur reinen Klick-Generierung gestalteten Titeln ausgestattet werden.
    6 8 Melden
  • nimmersatt 03.05.2014 09:58
    Highlight Freiheit ist das Eine, sie zu nutzen das Andere
    8 1 Melden

«Das ist einfach nicht ehrlich» – SRG-Sprecher erbost über Biglers «Ja SRG: No-Billag Ja»

Der Schweizerische Gewerbeverband lanciert ab dem 9. Januar den Abstimmungskampf für die No-Billag-Initiative mit dem neuen Slogan: «Ja SRG: No-Billag Ja». SRG-Sprecher Edi Estermann zeigt sich wenig erfreut über diese Taktik.

Der neue Slogan der No-Billag-Befürworter, «Ja SRG: No-Billag Ja», sorgt für rote Köpfe. Die Aussage, eine SRG könne auch ohne Gebühren betrieben werden, ist höchst umstritten. Die Befürworter der Initiative aber meinen, eine Finanzierung durch Werbung oder Pay-TV sei möglich.

SRG-Sprecher Edi Estermann ist anderer Meinung: «Diese Aussage ist einfach nicht ehrlich. Es ist unmöglich, ohne öffentliche Mittel das SRG-Angebot in allen Sprachregionen am Markt zu finanzieren.»

Einzelne private …

Artikel lesen