Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM TOD DES SCHWEIZER MUNDARTROCK-SAENGERS POLO HOFER, AM SAMSTAG, 22. JULI 2017 - Polo Hofer, am Samstag, 1. April 2000 auf der Buehne im Forum Freibourg.  Anlaesslich des Abschiedskonzert von Goele sangen Hofer und Goele ein gemeinsames Duett. Goele, der

Gibt es Polo Hofer's Geschäftsmodell in der heutigen Welt schlicht und einfach nicht mehr? Bild: KEYSTONE

Nach dem Tod von Polo Hofer: Steht das Mundart-Genre vor dem Aus?

Nach dem Tod von Polo Hofer geht das Mundart-Genre schwierigen Zeiten entgegen. Gemäss einer Umfrage, die Radio Argovia in Auftrag gegeben hat, kamen Mundart-Lieder beim Publikum schlecht an.

Stefan Künzli / Schweiz am Wochenende



Rockmusik war in der Schweiz lange eine Sache von Amateur- und Feierabendmusikern. Von Hobbyrockern.

Dann kam Polo Hofer. Er erkannte die Mechanismen des Musikgeschäfts, war Showman, gewiefter Geschäftsmann und PR-Manager in eigener Sache. Er hat bewiesen, dass man in der Schweiz von Rockmusik, sogar von Mundart-Rock, leben kann, wenn man es professionell aufgleist. «Ich war das erste betriebsfähige Modell des Schweizer Mundart-Rock», sagte er dazu.

Die Professionalisierung des Mundart-Genres war eines seiner grössten Verdienste. Eine ganze Reihe von Musikern und Bands folgten seinem Vorbild und gesellten sich zur Mundart-Familie: zuerst Züri West (1984 gegründet), Stiller Has (1989), dann Patent Ochsner (1990), Sina (1994). Es war die erste grosse Mundart-Welle. Mundart-Rock etablierte sich als professionelles, überlebensfähiges Genre. Übervater Polo war nicht mehr allein.

Tod einer Ikone - das wilde Leben von Polo National

In einer zweiten Welle Ende der 90er-, Anfang der 00er-Jahre folgten Florian Ast, Gölä, Plüsch, Adrian Stern, Baschi und Bligg, der vom Hip-Hop ins Poplager wechselte. Sie alle waren ungemein erfolgreich und verstärkten die Mundart-Familie. Und heute? Wie präsentiert sich die Mundart-Szene nach dem Tod von Pionier Polo Hofer?

Alperose – Polo Hofer

Video: © Youtube/fonduegagglon

Erfolgreich wie nie

«Mundart hat eindeutig am meisten Potenzial», sagt Sylvie Widmer von Sound Service, «ich stelle einen Überdruss an englischen Songs fest. Es geht um Identität. Die Leute finden Zuflucht in der eigenen Sprache.»

Als Beweis nennt die Berner Plattenmanagerin die anhaltenden Erfolge von Züri West, Patent Ochsner und Stiller Has. Die Konzerte sind ausverkauft, und erstmals erreichte Endo Anaconda mit seinen neuen Hasen sogar Platz 1 der Schweizer Hitparade.

Die erste Generation hat ihre Vorherrschaft konsolidiert oder sogar ausgebaut. Sie sind zusammen mit Polos Weggefährten Hanery Amman und Span die würdigen Nachfolger von Polo Hofer.

Eine andere Sicht auf die Situation im Mundart-Genre hat Peter Stutz, Musikredaktor bei Radio Argovia. Das Privatradio der AZ Medien Gruppe hat unlängst beim deutschen Forschungs- und Beratungsunternehmen für Medienstrategien «Brandsupport» eine Umfrage in Auftrag gegeben. «Die Mundart-Songs sind dabei alle durchgefallen», sagt Stutz. Gespielt wurden Gassenhauer der letzten zwanzig Jahre, Hits von Bligg, Manillio, Adrian Stern, Lo & Leduc und anderen.

«Mundart ist nicht völlig out, aber sie hat sich weg von Pop und Rock zum Volkstümlichen und zum Schlager verlagert.»

Pascal Künzi, Verkaufsleiter bei Musikvertrieb

«Mundart war bei unseren Hörern immer umstritten, so drastisch war das Ergebnis noch nie. Es ist aber eindeutig: Mundart löst bei den Hörern einen Um- und Abschaltimpuls aus», sagt Stutz und spricht von einem neuen Phänomen, das Privatstationen wie Radio 24, Pilatus, FM1 St.Gallen auch festgestellt haben. Dagegen sind Englisch gesungene Songs von Schweizer Musikern vergleichsweise gut angekommen.

Polos Geschäftsmodell ist tot

Auch Pascal Künzi, Verkaufsleiter bei Musikvertrieb, ortet bei Mundartmusik Probleme. «Mundart ist nicht völlig out, aber sie hat sich weg von Pop und Rock zum Volkstümlichen und zum Schlager verlagert», sagt Künzi und verweist auf die diesjährigen Swiss Music Awards, wo Trauffer und Schluneggers Heimweh die Abräumer waren.

Der Schweizer Mundart-Popsaenger Trauffer singt an den Credit Suisse Sports Awards 2016, am Sonntag, 18. Dezember 2016, in Zuerich. (PPR/Manuel Lopez)

Volkstümmliche Mundart-Lieder von Trauffer haben Erfolg. Bild: PPR

«Mit englisch gesungenen Songs hat man heute dagegen viel mehr Möglichkeiten und einen potenziellen Markt über den Röstigraben und die Landesgrenzen hinaus», sagt Künzi weiter.

Fakt ist: Das Geschäftsmodell, das Polo Hofer und Co. ein Leben als Profimusiker erlaubte, funktioniert nicht mehr. Es war ein Geschäftsmodell, das auf zwei Beinen stand: auf den Einnahmen im Tonträgermarkt und jenen aus dem Live-Geschäft. Weil das Geschäft mit den Tonträgern eingebrochen ist, müssen sich Schweizer Musiker nach Alternativen umsehen, um die Einbussen zu kompensieren.

Der deutsche oder der englische Markt bietet sich an. Aktuell sind es Soulsänger Seven, Newcomer Faber und die Schlagerband Calimeros, die den deutschen Markt mit englischen und hochdeutschen Texten erobern.

Deutschschweizer Markt zu klein

Für Mundart-Musiker bleibt dieser Markt dagegen verschlossen. Sie bleiben auf den Deutschschweizer Markt beschränkt, der für die meisten zu klein ist, um ihnen ein Leben als Profimusiker zu ermöglichen. Sogar die Überflieger Lo & Leduc gehen einer sogenannt geregelten Arbeit nach. Auch die Musiker von Dabu Fantastic, die mit «Angelina» einen Hit landeten, haben einen Nebenerwerb.

Dabu Fantastic: Angelina war der Schweizer Sommerhit 2016. Mit Lebensfreude und feinem Witz bespickt, ist ein Konzert von Dabu Fantastic ein Must-See. Nach der Bern-Basel-Zürich-Las-Vegas-Tour im Sommer 2016 führt es sie nun aber ein Jahr später an das Open Air Lumnezia, wo sie das legendäre Feeling wiederauferstehen lassen. Im Openair-Gepäck: Ein beachtlicher Stapel Hits sowie viel Liebe, die sie zu geben haben. bild: facebook.com/dabufantastic

Ihr Lied «Angelina» war letztes Jahr der Sommerhit schlechthin.

Musiker der zweiten Generation wie Florian Ast, Ritschi von Plüsch, Adrian Stern, Fabienne Louves und Baschi haben Mühe, an ihre grossen Erfolge anzuknüpfen. Dodo schlägt sich geradeso durch, und Bligg hat sich eine Auszeit verschrieben. Andere wie Trauffer könnten von der Musik allein leben, wollen es aber nicht. Und Büezer-Rocker Gölä hat sowieso immer mit seinem Status als Hobby-Rocker kokettiert.

Immerhin versuchen es Leute wie Kunz und die Rapper Manillio und Nemo und setzen auf die Karte Mundartmusik. Ein schwieriges Unterfangen. «Niemand kann davon leben», sagt Sylvie Widmer. Selbst erfolgreiche Mundart-Rapper wie Baze oder Greis nicht.

Die aktuelle Situation bei den Streaming-Portalen verschärft die Situation. Englisch, Französisch und Hochdeutsch gesungene Songs können es zumindest versuchen, auf die begehrten Playlists zu kommen. Mundartsongs sind chancenlos.

Die Mundart-Szene präsentiert sich zerrissen und gibt kein einheitliches Bild. Die Marktbedingungen sind aber deutlich schwieriger geworden. Eine Re-Amateurisierung hat eingesetzt. Nach dem Tod von Polo Hofer droht die Mundart-Musik sich wieder zum Freizeit-Vertreib zu entwickeln. Zu einer Szene von Hobby-Rockern. 

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 31.07.2017 04:22
    Highlight Highlight "Er erkannte die Mechanismen des Musikgeschäfts, war Showman, gewiefter Geschäftsmann und PR-Manager in eigener Sache."

    Richtig. Genau das war Polo Hofer. Mehr nicht.

  • El Vals del Obrero 30.07.2017 12:17
    Highlight Highlight Mir kommt es einfach so vor, dass es keine "echten" Mundard-Rock-Musiker mehr gibt.

    Nur noch Schnulzensänger ("Ewigi Liebi") und Casting-Retorten.

    Politische oder philosophische Texte wie bei vielen Polo-Songs (von ihm gab es nicht nur Alperose und Kiosk!) gibt es schon gar nicht mehr.
    • MartinArnold 30.07.2017 12:57
      Highlight Highlight Dann knie Dich mal in Texte von Büne Hueber, Patent Ochsner oder Endo Anakonda, Stiller Haas rein. Da wirst Du bestimmt fündig!
    • El Vals del Obrero 30.07.2017 14:52
      Highlight Highlight Ganz taufrisch sind die aber auch nicht mehr ...
    • El Vals del Obrero 30.07.2017 14:58
      Highlight Highlight Die genannten kenne ich und sind wirklich super.

      Aber warum gibt offenbar seit etwa 20 Jahren keine neuen vergleichbaren Bands und Musiker mehr?
      Oder es gibt sie, sie werden aber nicht mehr bekannt, weil im Lärm all des Marketing-Overkill und der Casting-Sendungen usw. untergehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tataaa 30.07.2017 11:24
    Highlight Highlight Nein
  • Lord_Mort 30.07.2017 11:08
    Highlight Highlight Im Aargau findet man doch eh alle Musik komisch, solange im Hintergrund weder Traktor noch getunter Subaru zu hören sind.
  • MartinArnold 30.07.2017 10:39
    Highlight Highlight Nein, das ist bestimmt nicht der Untergang des "Mundartrock" wenn man denn dem so sagen will. Es gibt genügend gute Kunstler. Man höre sich nur mal den Wortwitz einer Gruppe wie Patent Ochsner an, oder Endo Anakonda. Es ist klar aber auch nachvollziehbar, warum sich Schweizer Mundartmusik international nicht durchsetzt. Ist übrigens auch bei den Deutschen so.
    Gute, witzige und auch tiefsinnige Mundarttexte werden immer gern gehört, also wird diese Art Musik weiterleben. Sie spricht unserer Sprache aus unseren Strassen!
  • Gulasch 30.07.2017 09:50
    Highlight Highlight Hecht hatte als Seng mit englischen Songs kein Erfolg, dieser kam erst mit der Mundart!
    Diese Argoviastudie macht mir Stirnrunzeln... im SVP-Stammland ist Mundartmusik verpönt?
  • pachnota 30.07.2017 09:32
    Highlight Highlight Das aktuelle Cover der Weltwoch, wurde überigens von Polo Hofer gestaltet.
    Vielleicht könnte Watson mal eine Story darüber machen?
    • Walter Sahli 30.07.2017 10:09
      Highlight Highlight Polo hatte ein Herz für AL und wollte das Niveau der WW heben. Ende der Story.
    • Fulehung1950 30.07.2017 10:19
      Highlight Highlight Aber Vorsicht, es könnte sich eine Überraschung offenbaren😂
    • Lamino 420 30.07.2017 10:23
      Highlight Highlight Switzerland first?
      Was stellst du dir dabei vor?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 30.07.2017 08:29
    Highlight Highlight Mit Mundartmusik konnte noch nie jemand überleben. Tatsache ist aber, dass noch nie so viel Mundartmusik an Festivals und im Staatsradio gespielt wurde. Und sie scheint nicht schlecht anzukommen...ausser vielleicht im Aargau...
  • rönsger 30.07.2017 08:26
    Highlight Highlight open airs, wo ganze abende (erfolgreich) mit schweizer musikanten bebucht werden? und wie erklärst du dir, dass alle paar wochen wieder neue bands und interpreten die bühne betreten? machen sie das, weil sie nicht glauben, dass sie erfolglos bleiben, oder halt doch, weil sie daran freude finden? umgekehrt: nenne mir - neben yello, sophie hunger oder seven - eine handvoll englisch sprechender schweizer künstlerInnen, die rein von ihrer musik leben können. fazit: sprache spielt gar keine rolle; unser land ist einfach zu klein, und der marketingaufwand für die welt schlicht zu hoch.
    • Ovolover 30.07.2017 10:37
      Highlight Highlight Young Gods, Eluveitie, Krokus, Celtic Frost, auch Stefan Eicher wurde nach Grauzone in Frankreich gross, bevor ihn die Schweiz entdeckte.

      Mir egal was Privatradios meinen, hör ich eh nie. Tagesprogramm auf Staatsradio auch nicht. Nur Sounds!, Rock/CH Special und ähnliches mit Herzblut gemachtes, als Podcast.
  • rönsger 30.07.2017 08:18
    Highlight Highlight diese studien sind natürlich wasser auf die mühlen der privatradios: nun haben sie endlich den wissenschaftlichen beweis dafür, dass sie keine schweiz musik spielen und somit keine quote zu erfüllen haben. will ja eh niemand hören. zudem: stefan, ich finde, deine story setzt den falschen ansatz (verständlicherweise, argovia gehört wie watson den az-medien): dass sich mundartmusik wegen des zu kleinen marktes nicht selbsttragend finanzieren kann, ist eine binsenwahrheit, da brauchts keine studien. ich höre ja auch keine isländische popmusik. aber wie erklärst du dir dann die hohe dichte an open
    • will.e.wonka 30.07.2017 11:29
      Highlight Highlight btw island hat einige ganz starke popbands, zB Of Monsters And Men😉
    • Spooky 30.07.2017 19:24
      Highlight Highlight @rich guy
      Du siehst das falsch. Es ist eben nicht so, dass das gespielt wird, was die Zuhörer mögen, sondern umgekehrt: Die Zuhörer mögen das, was ihnen ständig um die Ohren gehauen wird.

Rammstein holt eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder hervor und niemand weiss wieso

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos «Stripped» beschreiben.

Im Clip zu sehen sind Videosequenzen aus Leni Riefenstahls Film «Fest der Völker», ein Propagandafilm aus dem Jahr 1938, der propagandistisch die während des Nationalsozialismus in Berlin ausgetragenen Olympischen Spiele dokumentiert. Nur eine Woche lang war das Rammsteins Musikvideo 1998 auf «MTV» zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken …

Artikel lesen
Link zum Artikel